5G: Trump will per Erlass gegen Huawei und ZTE vorgehen

2 Minuten
Ein Mobilfunk-Sendemast auf einem Dach
Bildquelle: Telefónica
Der Streit zwischen den USA und chinesischen Mobilfunk-Unternehmen wie Huawei und ZTE könnte sich Anfang Januar 2019 erneut zuspitzen. Nachdem die Vereinigten Staaten schon 2018 Stimmung gegen die Hersteller von Netztechnik gemacht haben, soll nun eine „Executive Order“ dafür sorgen, dass amerikanische Mobilfunkanbieter die Hardware aus China nicht mehr nutzen dürfen.

Es befindet sich aktuell noch in der Planungsphase, jedoch sind schon erste Informationen zum neusten Erlass von Donald Trump an die Öffentlichkeit gelangt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, erwägt der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika eine sogenannte „Executive Order“ zu erlassen. Sie soll vor allem Hersteller von Netzwerk-Technik aus China im Visier haben.

Das Dekret würde es amerikanischen Unternehmen verbieten, Hardware von ausländischen Telekommunikations-Herstellern zu kaufen, die potenziell die nationale Sicherheit bedrohen. Die USA werfen Unternehmen wie Huawei und ZTE vor, dass sie und ihre Technik der chinesischen Regierung Tür und Tor für Spionage öffnen. Beide Hersteller haben diesen Vorwurf mehrfach von sich gewiesen.

Milliardenschaden für kleine Mobilfunkbetreiber möglich

Das Dekret soll laut drei Quellen seit acht Monaten in Planung sein. Es könnte im Januar 2019 erlassen werden, berichtet Reuters. Die Executive Order würde Huawei und ZTE nicht direkt nennen, sie jedoch unmittelbar betreffen. Gleiches gilt auch für Mobilfunkbetreiber in den ländlichen Teilen der USA. Diese Unternehmen nutzen vorrangig die Netztechnik von chinesischen Herstellern, da sie besonders günstig ist. Der restlose Austausch der Hardware könnte die Anbieter bis zu einer Milliarde Dollar kosten. Außerdem müssten sie diesen Vorgang komplett aus der eigenen Tasche bezahlen.

Der geplante Erlass von Präsident Trump wäre der nächste Schritt in einer sich stetig verschlechternden Politik-Technik-Beziehung zwischen den USA und China. Nachdem schon 2017 ein Handelskrieg über den chinesischen Hersteller ZTE zwischen beiden Ländern ausgebrochen war, ging es 2018 mit Huawei weiter. Erst äußerten die USA ihre Bedenken gegenüber dem 5G-Ausbau mit dem Netzwerk-Ausstatter. Dann kam es zur Festnahme einer ranghohen Huawei-Managerin, die auch Tochter des Unternehmensgründers ist. Mittlerweile begegnen sich beide Parteien mit offener Feindschaft.

Quellen:

Bildquellen:

  • Mobilfunk-Sendemast: Telefónica
Huawei Mate 20 Lite mit Android.

Updates für Huawei-, Xiaomi und Samsung-Flaggschiffe

Kauft man sich ein Flaggschiff-Smartphone, kauft man neben High-End-Leistung, tollen Displays und herausragenden Kameras auch die Sicherheit mit, Updates zu erhalten. Das zumindest erwarten Kunden von ihren Herstellern. Vorbilder hier sind Apple, OnePlus und Google. Doch auch viele andere Hersteller bieten häufige Software-Updates und damit auch Sicherheit an. Jetzt sind wieder einige Kunden bedient worden.
David Gillengerten
David liebt Technik - insbesondere Games jeglicher Art. Seit 2017 ist er als Redakteur bei inside handy an Bord, davor auch schon als Freier Mitarbeiter. Sein Weg in den Handy-Markt hat ihn über sein liebstes Hobby, die Games-Branche, geführt. Entsprechend beschäftigt er sich auch bei inside handy viel mit Spielen, aber produziert auch die Videos für inside handy, in denen er gerne mal in andere Rollen schlüpft. Seine Lieblingsrolle: Business-Dave. David ist gebürtiger Rheinländer, der im Herzen aber gerne ein Brite gewesen wäre.

Handy-Highlights

Huawei P Smart 2019 Blau Front
ZTE Blade L7A Schwarz
ZTE Blade L7A Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL