Firefox 62 verfügbar: Schnellere Suche, weniger Tracking

2 Minuten
Firefox neues Logo
Bildquelle: Mozilla
Nach Google hat auch Mozilla in dieser Woche eine neue Version seines Internetbrowsers vorgestellt und bietet Firefox 62 ab sofort zum Download an. Zwar ist der erwartete Content-Blocker gegen unerwünschte Drittanbieter-Skripte noch nicht an Bord, es hat sich aber etwas bei der Privatsphäre getan. Als neues markantes Feature ist zudem eine vereinfachte, spezifische Suche eingeführt worden.

Die veränderte Suchfunktion betrifft die Neue-Tab-Seite. Dort erscheint bekanntlich ein Suchformular und eine Anzeige der am häufigsten aufgerufenen Seiten in Kacheln. Zu den Standard-Kacheln gehört jetzt auch Google. Wem die eine Zeile Kacheln nicht ausreicht kann sie in den Einstellungen auf bis zu vier erweitern. Bei der Anzeige einer Google- oder Amazon-Kachel erscheint jetzt eine Lupe. Bei einem Klick landet der Nutzer nicht auf der Google-Startseite oder bei Amazon, sondern in einer spezifischen Suche.

Nach dem Lupen-Klick springt der Mauszeiger in die Suchleiste, in der schon das Schlüsselwort @google oder @amazon eingetragen ist und der Nutzer kann seinen Suchbegriff eingeben. Wer will, kann das auch mit @wikipedia, @bing, @duckduckgo oder @ebay machen. Möglich ist auch das direkte Tippen in der Zeile, die Kachel ist nicht erforderlich.

Mehr Privatsphäre durch mehr Tracking-Unterdrückung

Privatsphären-Schutz war bei Firefox schon länger möglich, der Nutzer musste jedoch in den Tiefen der Browser-Einstellungen wühlen oder aber den Privatmodus nutzen. Mit Firefox 62 ist das besser geworden: Das Tracking durch Drittseiten lässt sich direkt im Hauptmenü abschalten. Unterbindet der Browser auf einer Seite einen Tracking-Code, zeigt er das durch ein Schild-Symbol an.

Auch Cookies und Webseiten-Daten lassen sich einfacher löschen. Beendet ein Nutzer die Synchronisation des Browsers mit seinem Konto (Lesezeichen, Passwörter etc) , bietet Firefox sinnigerweise direkt das Löschen der synchronisierten Daten an. Darüberhinaus gab es mit dem Update auch einige Sicherheitspatches und es wurden Grundlagen für künftige Versionen geschaffen, wie es von der Mozilla Stiftung heißt. Alle Änderungen hat Firefox in seinen Release-Notes zusammengestellt.

Nutzer der Firefox-Android-Version bekommen ebenfalls ein Update. Hier sei die Scroll-Performance verbessert worden, heißt es von Mozilla. Und auf der Startseite des Browsers lässt sich nun einstellen, dass mehr Seiten und Artikel vorgeschlagen werden, als bislang.

Chrome 69: Google-Browser bekommt neues Design

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS