Amazon plant angeblich kostenloses Video-Streaming

2 Minuten
Amazon Fire TV Stick
Bildquelle: Amazon
Kostenloses Video on Demand hat den Ruf eine eher mäßige Relevanz zu haben, sofern es sich nicht um die Mediatheken der TV-Sender handelt. Schon bald könnte mit Amazon aber ein wirklich relevanter Player in diesen Kostenlos-Markt einsteigen – werbefinanziert. Wie das gehen kann, hat Spotify vorgemacht.

Wer legal und kostenlos Filme und Serien streamen will, kann entweder kostenlose Probemonate etwa bei Netflix buchen oder landet bei Diensten wie Netzkino oder Watchbox, in seltenen Fällen auch YouTube. Auch die Mediatheken der TV-Sender können eine Alternative sein. Wer indes die bei vielen Zuschauern beliebten Amazon-Originals-Serien sehen will, steht jedoch vor der Bezahlschranke. Mindestens ein Amazon-Prime-Abo ist fällig – trotzdem können hier erstmal 30 Tage kostenlos getestet werden. Das könnte sich nach einem Bericht der österreichischen Zeitung Der Standard bald ändern.

Wie die Zeitung berichtet, plant Amazon offenbar die Einführung eines kostenlosen Streaming-Kanals, der sich ausschließlich durch Werbung finanziert. Zu sehen sein sollen „vor allem ältere Fernsehserien“, heißt es. Nicht auszuschließen ist aber auch, dass Amazon einen solchen Kanal nutzt, um die eigenen Serien zu promoten – entweder durch das Ausspielen älterer Eigenproduktionen oder der Veröffentlichung der jeweiligen Pilotfolgen einer Serie. In jedem Fall soll der Stream wohl nur über die Amazon-eigenen Abspielkanäle wie Fire TV zu sehen sein. Das wäre der erste Schritt, den Kunden für weitere Produkte zu begeistern.

Das Blatt beruft sich bei seinen Angaben auf den Dienst The Information, dem Details eines Amazon-Mitarbeiters vorliegen sollen. Amazon Deutschland wollte auf Nachfrage von inside handy keine Stellung zu dem Bericht beziehen. Dass ein solcher Schritt funktionieren kann, hat zuletzt Sky gezeigt. Der Pay-TV-Anbieter hat seinen Sport-Kanal Sky Sport News HD aus der Verschlüsselung herausgeholt und bietet ihn nun als Free-TV an – auch um den Zuschauern Lust auf mehr Sky zu machen. Spotify wiederum bietet sein Musikstreaming mit Werbeunterbrechung kostenlos an und schränkt die Funktionen und Abspielkanäle ein. Wer alle Funktionen nutzen will, muss zahlen.

Affiliate-Link: inside handy erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Quellen:

Bildquellen:

  • Amazon Fire TV Stick: Amazon
WhatsApp, Telegram und Facebook Messenger auf einem Smartphone

Seehofer: Messenger-Dienste künftig ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Eine grundlegende Eigenschaft von Messenger-Diensten ist mittlerweile die sogenannte „Ende-zu-Ende“-Verschlüsselung. Das bedeutet, dass Nutzer der jeweiligen Apps ihre Nachrichten versenden können, ohne dass das Unternehmen oder Fremde auf diese Zugriff haben. Innenminister Seehofer will die Messenger-Dienste nun aber dazu verpflichten, den Nachrichtenverkehr zu entschlüsseln.
Thorsten Neuhetzki
Thorsten liebt Technik und ist seit 2018 bei inside handy als Redakteur an Bord. Als "alter Hase" in der Branche schreibt Thorsten am liebsten über alles, was mit Breitband zu tun hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Super Vectoring, DOCSIS 3.1 oder 5G geht, schnelles Internet ist für Thorsten und seine Berichterstattung das A und O. Abseits des Newsdesks ist Thorsten mit großer Begeisterung auf seinem Tourenrad unterwegs. Vor allem Schweden hat es dem in Berlin wohnhaften Ostwestfalen, der schon seit vielen Jahren Bayern München die Treue hält, angetan.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy A30

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen