AVM mit neuer Hardware: FritzFon C6, FRITZ!Box 7530 und FritzRepeater 3000

4 Minuten
Der AVM Repeater 3000 im Einsatz
Bildquelle: AVM
Kurz vor Beginn der IFA in Berlin hat der Router- und Heimnetzwerk-Hersteller AVM seine Neuerungen, die er auf der Messe zeigen will, vorgestellt: Mit dem FritzFon C6 kommt ein neues DECT-Telefon, der FritzRepeater 3000 verstärkt das heimische WLAN und die FritzBox 7530 ist nun nicht mehr nur bei 1&1 zu haben.

Neue FritzBox: FRITZ!Box 7530

Die FRITZ!Box 7530 im kleinen, weißen Gehäuse feiert nach Angaben von AVM auf der IFA ihre Premiere. Das ist jedoch nur begrenzt korrekt, denn seit geraumer Zeit ist das Modell, das an allen DSL-Anschlüssen einsetzbar und insbesondere für die schnellen Supervectoring-Anschlüsse geeignet ist, bereits über 1&1 als 1&1 Homeserver+ mit einem entsprechenden Branding zu haben. Nun also stellt der Hersteller die neue Box auch offiziell in die Regale.

Die FRITZ!Box 7530 verfügt über 2×2 Dualband WLAN AC+N im 2,4- und 5-GHz-Band, vier Gigabit-LAN-Ports und einen schnellen USB-Anschluss. Eine DECT-Basis für Telefonie und Smart-Home-Funktionen und ein Anschluss für analoge Telefone sind nahezu  Standard. Der Preis für das Gerät liegt bei unverbindlichen 149 Euro, es soll in diesen Tagen bereits ausgeliefert werden. Über den Einsatz der Box dürfte sich übrigens auch der Stromzähler freuen: Der Router hat nach Angaben des Herstellers eine Leistungsaufnahme von gerade einmal 6 Watt. Das sind im Jahr 52,5 kWh.

AVM Fritzbox 7530
Bildquelle: AVM

Neues DECT-Telefon: FritzFon C6

Das neue FritzFon C6 wird von AVM als Designtelefon und Alleskönner für Telefonie und Smart-Home-Anwendungen angepriesen. Das weiße Schnurlostelefon soll durch die neue Ergonomie sehr gut in der Hand liegen. Die Haptik des Tastendesigns sei optimiert worden und fühlbare Punkte auf der Tastatur sorgen für eine sichere Bedienung, so der Hersteller. Das neue Telefon bietet alle von FritzFon bekannten Funktionen wie HD-Telefonie, Anrufbeantworter und mehrere Telefonbücher. Komfortfunktionen wie Smart-Home-Anwendungen, Internetradio, E-Mail-Empfang, Babyphone oder Weckruf ergänzen den Funktionsumfang. Neue Funktionen wie die Anzeige von Orts- oder Ländernamen bei ein- und ausgehenden Anrufen oder das Hinzufügen von bis zu fünf eigenen Klingeltönen kommen mit dem neuen FritzOS 7 ins Haus.

Dauerquatscher dürfen sich über den Akku des neuen DECT-Telefones freuen: Er bietet laut AVM Gesprächsdauer von bis zu 16 Stunden oder aber Standby-Zeiten von bis zu 12 Tagen. Die Lieferbarkeit gibt AVM mit Ende des Jahres an, der Preis soll bei 79 Euro liegen. Wer an ein Weihnachtsgeschenk denkt, sollte erfahrungsgemäß aber einen Plan B im Hinterkopf haben: Der Start vieler AVM-Produkte hat sich in denen vergangenen Jahren immer wieder verzögert.

AVM FritzFon C6
Bildquelle: AVM

Neuer WLAN-Repeater: FritzRepeater 3000

Auch für seine Mesh-Produkte und somit für das bestehende (AVM-)Heimnetzwerk hat AVM auf der IFA in Berlin Neuigkeiten. Soll für eine große Wohnfläche überall WLAN mit hohen Geschwindigkeiten bereitgestellt werden, kann der neue Fritz!Repeater 3000 über drei Funkeinheiten mit intelligentem Mesh-Repeating und zwei Gigabit-LAN-Ports maximale Leistung bringen und die gestellte Aufgabe erfüllen. Der neue Repeater von AVM funkt gleichzeitig im 2,4 GHz- und 5-GHz-Frequenzbereich. Über ein zusätzliches 5-GHz-WLAN-Band ist die Anbindung aller Geräte ins Mesh der FRITZ!Box möglich, denn über diesen separaten Kanal tauschen sich Mesh-Router und -Repeater aus. So behindern sich die Daten die zwischen den Routern übertragen werden und die Daten die der Nutzer auf sein Endgerät bekommen auf der Luftschnittstelle nicht.

Der Mesh-Repeater soll das gesamte WLAN-Spektrum effektiv ausnutzen, damit alle Anwendungen wie Streaming oder Gaming stabile Verbindungen mit hohem Datendurchsatz erhalten. Für die WLAN-Spezialisten hier die technischen Details: Die maximalen Durchsatzraten betragen 400 MBit/s bei 2,4 GHz (2×2); 866 MBit/s bei 5 GHz (2×2) und 1733 MBit/s bei 5 GHz (4×4). Die Anbindung an den Router erfolgt über ein eigenes 5-GHz-Band mit max. 4×4 (Uplink). WLAN-Technologien wie Band Steering inklusive Idle Steering (11v, 11k) sollen dafür sorgen, dass für Smartphones oder Tablets schneller das Frequenzband gewechselt werden kann – auch bei bestehender Verbindung.

AVM Repeater 3000
Bildquelle: AVM

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL