Gigaset kommt mit Smartphones langsam auf Touren

2 Minuten
Gigaset GS270
Bildquelle: Gigaset
Der deutsche Smartphone- und Festnetztelefon-Hersteller Gigaset hat das zweite Quartal des laufenden Jahres mit einem deutlich gestiegenen Gewinn und einem besseren Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bei stabilem Umsatz abgeschlossen. Vor allem im Smartphone-Geschäft läuft es zunehmend besser - wenn auch auf noch überschaubarem Niveau.

Zwischen April und Juni setzte Gigaset insgesamt 69,91 Millionen Euro um – nach 69,84 Millionen Euro im zweiten Quartal des Vorjahres. Gleichzeitig verbesserte sich das EBITDA von 954.000 auf 2,53 Millionen Euro und auch der Konzerngewinn machte einen Sprung von 262.000 auf 1,38 Millionen Euro. Weniger erfreulich fällt die Bilanz aus, wenn man auf das erste Halbjahr blickt: Dann ging der Umsatz nämlich um 5,6 Prozent auf 121 Millionen Euro zurück.

Smartphones sorgen bei Gigaset für erfreute Gesichter

Auf dem Smartphone-Markt ist Gigaset vor allem im Einsteiger-Segment aktiv und bietet Smartphones an, die zwischen 119 und 299 Euro kosten. Nach eigenen Angaben ist es das Ziel, gut ausgestattete Smartphones zu attraktiven Preisen anzubieten. Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres wurde der Umsatz mit Smartphones nach Angaben des Unternehmens von 3,7 auf 5,4 Millionen Euro verbessert. Ziel ist es, diese Position auf dem Smartphone-Markt weiter auszubauen. Nicht unerwähnt bleiben darf aber auch, dass der Umsatz mit normalen Festnetztelefonen in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres um 12,5 Prozent auf 85,8 Millionen Euro zurückging.

Klaus Weßing, Chef von Gigaset, sieht sein Unternehmen mit der Transformation von Gigaset und der Erweiterung der Produktpalette „auf dem richtigen Weg“. Weiter führte er am Donnerstag aus: „Perspektivisch können wir unser Kerngeschäft Phones mit neuen und innovativen Produkten immer stärker ausgleichen.“ Man werde neue Geschäftsmodelle entwickeln und Gigaset „zu einem integrierten Hardware-, Software- und Servicedienstleister ausbauen.

Im Juli hat Gigaset mit dem GS185 das erste Smartphone mit dem Label „Made in Germany“ eingeführt. Das im münsterländischen Bocholt gefertigte Smartphone überzeugt vor allem mit einer guten Akkulaufzeit. Im Test des Gigaset GS185 zeigte sich aber auch, dass das Smartphone echt Highlights vermissen lässt und die Kamera mit der einen oder anderen Schwierigkeit zu kämpfen hat. In der Endabrechnung gab es 3,5 von maximal fünf möglichen Sternen.

Gigaset: Zu Besuch in der deutschen Handy-Fabrik

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS