Apple patentiert AR-Windschutzscheibe

2 Minuten
Apple CarPlay
Bildquelle: Apple
Das Internet der Dinge, Smart-Home-Produkte oder Connected Cars liegen stark im Trend. So stellen sich viele Smartphone-Hersteller breit auf und arbeiten auch an eben solchen Produkten. Apple hat nun offenbar eine Windschutzscheibe patentieren lassen, mithilfe derer Fahrer smarte Funktionen während der Autofahrt tätigen können.

Wie die Webseite Patently Apple herausfand, hat Apple eine smarte Windschutzscheibe patentieren lassen. In der entsprechenden Beschreibung ist zu lesen, dass die Scheibe wohl zu Augmented-Reality-Zwecken dienen soll. Apple konzipiert die Scheibe mehr oder weniger als sogenanntes „Heads-Up-Display“.

Mithilfe dessen könnten beispielsweise FaceTime-Anrufe über die Windschutzscheibe getätigt werden. Aber auch nützliche Hilfestellungen während des Fahrens werden möglich: Durch spezielle Sensoren, die außen am Fahrzeug angebracht sind, können diese in Kombination mit Infrarot-Kameras die Umgebung erfassen. Die smarte Windschutzscheibe soll aus der Umgebung reale Objekte darstellen und somit beispielsweise eine Fahrspur farbig markieren. Im Sinne einer AR-Navigation wird dann unter anderem der Abstand bis zur nächsten Ausfahrt oder Ähnliches angezeigt.

Apple AR-Windschutzscheibe Patent
Bildquelle: Patently Apple

Autonomes Fahren

Das Patent beinhaltet außerdem ein Konzept zum autonomen Fahren. Dieses soll intelligenter gestaltet werden, indem das System das Stresslevel der Passagiere im Auge behält. Realisiert wird das, indem die Herz- und Blinzelfrequenz, die Körperhaltung und -temperatur und die Kopf- und Augenbewegung gemessen werden. Seit einiger Zeit arbeitet der kalifornische Hersteller gemeinsam mit Volkswagen an Lösungen zum autonomen Fahren.

Ob und wann Apple die im Patent beschriebene Technik realisieren wird, steht noch in den Sternen. Meist dauert es noch einige Zeit, bis der Massenmarkt von solchen Ideen profitieren kann.

Quellen:

Bildquellen:

  • Apple CarPlay: Apple
Deutsche Telekom Gebäude

Grünes Licht: Fusion zwischen T-Mobile US und Sprint rückt näher

Die geplante Übernahme von Sprint durch T-Mobile ist nun schon seit einigen Monaten im Gespräch. Im April einigten sich die Unternehmen auf eine Fusion, der man nun einen Schritt näher gekommen ist. US-amerikanische Behörden gaben nun grünes Licht für die Übernahme.
Vorheriger ArtikelDas Honor 9 Lite ab sofort mit mehr Speicherplatz
Nächster ArtikelFreenet macht deutlichen Gewinn-Sprung
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL