Blackberry Evolve und Evolve X vorgestellt

2 Minuten
Blackberry Evolve und Evolve X
Bildquelle: Blackberry
Blackberry Mobile und die indische Partnerfirma Optiemus haben - folgend auf das Blackberry KEY2 - zwei neue Smartphones ohne haptische Tastatur vorgestellt. Das Blackberry Evolve und das Blackberry Evolve X präsentieren sich dabei mit einem jeweils 6 Zoll großen 18:9-Display.

Seit längerem ist bereits bekannt, dass Blackberry keine eigenen Smartphones mehr herstellt. Vielmehr liefert das Unternehmen lediglich die Software an verschiedene Lizenznehmer und Partnerfirmen aus, welche für die Herdware-Produktion nun zuständig sind. So auch das jetzt angekündigte Blackberry Evolve und Blackberry Evolve X. Die Geräte werden mit dem Betriebssystem Android Oreo 8.1 ausgestattet, das durch Blackberry-Software ergänzt wird. Was die reine Performance der Geräte angeht, wurde auf das vorher erschienene Blackberry KEY2 geschielt, das aus den Werken von TCL Communications stammt. Die Spezifikationen unterscheiden sich nämlich kaum. Das Blackberry Evolve X stellt jedoch eine leistungsfähigere Version des Blackberry Evolve dar, was sich auch preislich bemerkbar macht.

Technische Ausstattung

Beide Geräte zeichnen sich durch ein 6 Zoll großes Display aus, welches sich mit einer Auflösung von 1.080 x 1.260 Pixeln je im Seitenverhältnis von 18:9 präsentiert. Des Weiteren bieten beide Versionen 64 GB internen Speicher, eine Frontkamera mit einer Auflösung von 16 Megapixeln, sowie eine 4000mAh Batterie, die über Quick Charge 3.0 oder Wireless geladen werden kann.

Während das BlackBerry Evolve mit einem etwas leistungsschwächeren 1,8 GHz Prozessor, den Qualcomm Snapdragon 450 und 4 GB Arbeitsspeicher ausgetattet wurde, zeigt sich das Evolve X mit einem bis zu 2,2 GHz starken Qualcomm Snapdragon 660 und 6 GB Arbeitsspeicher. Auch in Sachen Grafikprozessor und Dual-Kamera liegt das teurere Evolve X eine Nasenspitze vor seinem kleinen Bruder. Das Evolve X besticht hierbei durch 4K-Videoaufnahmen, LED-Flashlight und außerdem einer besseren Ausstattung der Konnektivität. 

Auch die Rückseiten der Smartphones erinnern stark an das Blackberry Key2. Die Textur zeigt sich ähnlich rutschfest und griffig, wie bei dem Tastatur-Gerät. Als kleine Neuerung erhalten die Neuankömmlinge jedoch die Möglichkeit der Entsperrung durch Gesichtserkennung.

Preis und Verfügbarkeit

Sowohl das Blackberry Evolve, als auch das Blackberry Evolve X werden zwar für umgerechnet rund 300 beziehungsweise 450 Euro angeboten werden, doch leider nicht in Deutschland verfügbar sein. Blackberry hat bis dato zumindest noch keine weltweite Veröffentlichung bekannt gegeben und die Handys lediglich für den indischen Markt präsentiert.

Blackberry KEY2 im Test: Der Business-Instagram-Hipster

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL