Beliebte Nahverkehrs-App "Öffi" wieder im Google Play Store

4 Minuten
Öffi App
Bildquelle: Michael Stupp / inside handy
Google hatte die Nahverkehrs-App "Öffi" aus dem Play Store entfernt. Die vom Konzern genannten Gründe für die Schließung der Download-Möglichkeit treffen auf die App allerdings gar nicht zu. Der Gründer der App versuchte sich zu helfen, mit Erfolg. Öffi kehrt in den Google Play Store zurück.

Die App „Öffi“ stellt seit Jahren eine beliebte Alternative zur Organisation des Personenverkehrs abseits der Anbieter-Apps wie dem „DB Navigator“ oder den Apps der einzelnen Verkehrsverbünde dar. Diese Unabhängigkeit gepaart mit der gebotenen Zuverlässigkeit der Daten honorierten Nutzer mit Downloadzahlen in Millionenhöhe.

Doch dann hat Google die App aus dem Play Store ausgesperrt. Grundsätzlich ein übliches Unterfangen bei privat zur Verfügung gestellten Apps, die womöglich gegen irgendwelche Richtlinien verstoßen. Mit „Öffi“ hatte es allerdings ein prominentes Beispiel erwischt. Dazu kommt noch: Die Begründung seitens Google warf Fragen auf. Laut Öffi-Entwickler Andreas Schildbach habe Google die kurze und knappe Begründung gegeben, dass die App gegen die „Payments“-Richtlinie verstoße. Laut Schildbach sei Öffi allerdings nach wie vor kostenlos, es geben auch keine Pläne, Kostenpunkte zu installieren.

Der Erfinder teilte die Informationen via Google+ und als Nachricht beim Öffnen der App und ließ verlauten, dass eine Beschwerde bei Google bemüht wurde. Die Fangemeinde der App und des Entwicklers schaute auch nicht tatenlos zu und unterstützt die Beschwerde mit eigenen Nachrichten und Postings in Richtung Google. Und das Ganze mit Erfolg, denn nun kann Öffi wie vorher im Play Store kostenlos heruntergeladen werden und dem Navigieren durch den Nahverkehr steht nichts mehr im Wege.

Wie rechtfertigte Google den App-Rauswurf?

Zwischenzeitlich hat sich Google zu dem Rauswurf geäußert und rechtfertigt diesen damit, dass aus der App heraus Spenden abgegeben werden könnten. Per Mitteilung in der App moniert der Entwickler, dass Google sich dabei auf eine Version der App berufe, die gar nicht aus dem Play Store stamme. Den Button gebe es ausschließlich in Versionen, die nicht von Google vertrieben würden. Außerdem berief sich Google im Anschluss auf den Rauswurf darauf, dass Andreas Schildbach per Button in seiner Infomeldung zum .apk-Download aufrufe.

Screenshot zur App-Sperre von Öffi

Bildquelle: inside handy

Öffi: Die App blieb weiter verfügbar

Während der Play-Store-Sperre rät Schildbach interessierten Nutzern, die App über die Homepage der App herunterzuladen. Das Installationspaket steht hier als .apk-Datei zur Verfügung. Android-Nutzer, die diese Möglichkeit nutzen wollen, müssen vor der Installation jedoch die Installationssperre in den Systemeinstellungen deaktivieren, die verhindert, dass Apps aus „fremden Quellen“ – also von außerhalb des Play Stores – Zugriff erhalten können. Nach der Installation wird empfohlen, die Sperre wieder zu aktivieren. Gleiches gilt auch, wenn Öffi über alternative App-Marktplätze installiert wird. So ist die App auch im Amazon Appstore und im alternativen App-Store F-Droid weiter gelistet.

Warum eigentlich Öffi?

Die App aus der Entwicklung von Andreas Schildbach genießt hohes Ansehen und Beliebtheit. Viele Nutzer sehen die App vor allem wegen ihrer allgemeinen Gültigkeit als alternativlos an. Auch in Zeiten zahlloser Verkehrs- und Navigations-Apps sticht Öffi zum Beispiel dadurch hervor, dass die App Netzpläne vieler Städte beinhaltet. Für Pendler, die in vielen verschiedenen Städten Nahverkehr nutzen, sind mit Öffi gut aufgestellt und benötigen nicht für jede Stadt eine eigene App.

Dazu genießt Öffi die Gnade der frühen Geburt. Entwickler Schildbach hat die Zeichen der Zeit früh erkannt und bot seine App an, bevor viele Verkehrsverbünde den App-Markt für sich entdeckten. Für viele Nutzer ist die Öffi-Nutzung also auch Gewohnheitssache.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL