Am 1. Juli enden viele Freischaltungen Freenet TV rät zu frühzeitiger Verlängerung

vom 13.06.2018, 09:58
Media Broadcast ist der technische Betreiber von freenet TV
Bildquelle: inside handy / Thorsten Neuhetzki

Kunden, die ihr Fernsehprogramm nach der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 beziehungsweise freenet TV weiter über die klassische Fernsehantenne empfangen, müssen jetzt an die Verlängerung ihrer Freischaltung denken. Am 1. Juli laufen die ersten kostenpflichtigen Freischaltungen aus.

Wie Media Broadcast als technischer Realisator von freenet TV gegenüber inside handy auf der Fachmesse Anga Com in Köln mitteilte, erwartet der Anbieter zum Monatswechsel ein erhöhtes Aufkommen auf der Freischaltungsplattform und an der Hotline. Dabei können Kunden ihre Guthabenkarte bereits jetzt schon kaufen und einlösen - auch wenn die Freischaltung erst im Juli endet. "Die neue Freischaltung wird einfach an die bestehende hinten drangehängt, der Kunde verliert keine bezahlten Tage", verspricht Jörg Brühl, Director Marketing & Sales von freenet TV. Im Idealfall sollte allerdings in dem Moment der Einlösung ein privater TV-Sender eingeschaltet sein. Dann wird diese binnen weniger Sekunden an den Receiver übertragen. Je früher die Kunden ihr Verlängerungsguthaben einlösen, desto mehr entlasten sie die Systeme und riskieren einen schwarzen Bildschirm.

Kunden, deren Freischaltung ausläuft, werden in aller Regel per Einblendung auf ihrem Receiver ab 14 Tagen vor dem Auslaufen per Einblendung auf das Freischaltungsende hingewiesen. Doch wer nicht verlängert, dessen Bildschirm bleibt nach dem Auslaufen schwarz. Gerade für ältere Zuschauer, dessen Kinder oder Enkel sich vor einem Jahr um die Umstellung gekümmert haben, könnte das ein Problem sein. Nicht reagieren müssen jene Kunden, deren Umstellung auf freenet TV erst später im Jahr erfolgt war oder die per Bankeinzug bezahlen.

Eine App für Verlängerung des Abos geplant

Versierte Nutzer können sich indes auch darüber freuen, dass sie ab kommender Woche eine App nutzen können, mit der sie ihre Freischaltung verlängern können. Über die App kann direkt per Kreditkarte oder Paypal bezahlt werden. So kann sich der Kunde sogar noch den Weg zum nächsten Markt mit Guthabenkarten sparen. Auch ein Wechsel des Empfangsweges soll über die App möglich werden – freenet TV ist seit kurzem auch per Satellit zu empfangen. TV-Inhalte sind über die App indes nicht zu sehen.

In Kürze soll will freenet TV auch bekannt geben, welcher Sender den letzten freien Sendekanal belegt. Hier gibt es aktuell allerdings noch Verhandlungen mit dem Sender, welcher diesen Kanal belegen soll. Bei dem Kanal handelt es sich um einen Broadcast-Kanal, der auch ohne Internetanschluss zu empfangen ist. Mit freenet Connect bietet der Anbieter zudem über eine Integration in die Set Top Box den Empfang weiterer Sender an, die dann allerdings per Breitband-Anschluss übertragen werden. Das funktioniert jedoch nicht mit allen Empfängern reibungslos.

Im Herbst dieses Jahres wird es in einigen weiteren Regionen Umstellungen vom alten DVB-T auf DVB-T2 HD geben. Auch Neusortierungen von Sendern, um die bisherigen Frequenzen für den Mobilfunk zu räumen, sind vorgesehen.



Bildquelle kleines Bild: UPC Schweiz | Autor: Thorsten Neuhetzki
News bewerten:
 

Themen dieser News: Antenne & DVB-T, Fernseher & Smart TV, Internet & Digitale Welt, TV-Sender & Video on Demand

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen