Update Sicherheitshandy HTC Exodus: Neue Partner des Blockchain-Smartphone vorgestellt

vom 11.07.2018, 13:52
HTC Exodus
Bildquelle: HTC

Datenschutz ist wichtig. Das sollten zum derzeitigen Zeitpunkt nahezu alle Nutzer von digitalen Geräten verinnerlicht haben. Nichtsdestotrotz werden persönliche Daten weiterhin bereitwillig im weltweiten Datennetz verbreitet. Was bei den eigenen Urlaubsbildern allerdings meistens nicht weiter schlimm ist, sorgt bei sensiblen Daten, die beispielsweise Kryptowährungen betreffen, kritisch. Nun soll ein HTC-Smartphone solche Inhalte schützen können.

Der Beweggrund, der hinter dem kommenden HTC Exodus steckt, ist überaus schlicht: Das Smartphone soll laut Hersteller dazu beitragen, das Internet umzugestalten. Konkret wird das Blockchain-Handy laut HTC nicht nur das erste Smartphone für dezentralisierte Anwendungen und Sicherheit werden, sondern es wird auch Kryptowährungen wie Bitcoin unterstützen können. Weitere Eigenschaften, die der taiwanische Hersteller im Rahmen einer ersten großen Ankündigung bekanntgegeben hatte, betreffen eine sichere Digitales-Portemonnaie-Funktion, vertrauenswürdige Hardware sowie viele Sicherheitstools.

Mit der zweiten Ankündigung knapp einen Monat später erweitert HTC die Informationen um einige Partner, die das Smartphone zusammen mit HTC bestücken, sowie die Funktionsweise des sicheren Portmonaits. Dabei handelt es sich um ein sogennantes "Cold Wallet". Der Speicher ist laut HTC nicht mit dem Internet verbunden und damit vor Hacker-Angriffen geschützt. "Im neuen Internetzeitalter sind sich die Menschen der Bedeutsamkeit ihrer Daten im Allgemeinen bewusster, dies ist eine perfekte Gelegenheit, den Benutzer in die Lage zu versetzen, seine digitale Identität wirklich zu besitzen", sagte HTCs Chief Crypto Officer Phil Chen.

Bei den Partnern veröffentlicht HTC drei neue Namen: Neben dem beliebte NFT-Spiel Cryptokitties, das exklusiv auf HTC-Smartphone erscheint, werden auch deren Distributor Animoca und Bitmark genannt. Letztgenannter Blockchain-Anbieter vertreibt nach eigenen Aussagen Lösungen, persönliches digitales Hab und Gut zu verwalten und zu transferieren. 

Noch gar kein Wort verliert HTC über die technischen Daten des neuen Smartphones. "Weitere Details zur Spezifikation werden in den nächsten Monaten veröffentlicht". Lediglich Schlagwörter rund um die Funktionen und ein Bild des schlichten Designs und der Platinen und Bauteile wurden von HTC konkret gezeigt. Sie lassen jedoch einige rudimentäre Schlussfolgerungen zu: So scheint wohl auf der Vorder- wie Rückseite lediglich eine Kamera geplant. Dazu ist eine Speichererweiterung mittels Micro-SD-Karte angedeutet. Es wird genau eine SIM-Karte gezeigt, was darauf schließen lässt, dass es sich dabei um ein Single-SIM-Gerät handeln sollte. Ein weiteres Bauteil kann als Fingerabdrucksensor interpretiert werden. Spätestens im dritten Quartal 2018 wird das HTC Exodus laut den Taiwanern vorgestellt. 

HTC verliert an Bedeutung

Mit dem HTC Exodus versucht der Hersteller derzeit augenscheinlich neue Wege einzuschlagen beziehungsweise auszutesten – und das hat das taiwanische Unternehmen auch bitter nötig. Der einst als dritte Macht auf dem Smartphone-Markt positionierte Hersteller verlor in den vergangenen Jahren nämlich immer mehr an Bedeutung wie die monatlichen Zahlen unmissverständlich zeigten. Anfang 2018 erfolgte zudem eine Übernahme der Pixel-Sparte von HTC durch Google.

Ob sich das Blatt dank des Exodus-Geräts nun wendet, bleibt abzuwarten. Einen Vorstellungstermin oder einen Preis hat HTC bisher noch nicht genannt. Ebenfalls fehlen technische Daten, Bilder oder auch nur Andeutungen in welche Richtung die Vermarktung des Geräts gehen wird.



Quelle: HTC | Bildquelle kleines Bild: HTC | Autor: Redaktion inside handy
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: HTC, Apps & Software, Mobilfunktechnik, Oberklasse-Smartphones, Smartphones, Technik

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen