Zufällig oder gegen Geld Mehr Upload-Geschwindigkeit im Vodafone-Kabel

vom 12.06.2018, 15:36
Internetkabel von Unitymedia
Bildquelle: Unitymedia

Kabelnetze glänzen oftmals mit hohen Datenraten im Downstream, doch der Upstream ist vergleichsweise gering. Vodafone unternimmt in seinem Kabelnetz jetzt erste Schritte zu höherem Upstream. Kunden können bis zu 50 MBit/s hinzubuchen - oder aber kurzzeitig ohne Aufpreis mehr Upstream bekommen.

Für alle Kunden, die die Tarife Red Internet & Phone Cable 100, 200 und 400 hat Vodafone eine neue Option auf den Markt gebracht. Upload Option 50 bietet den Kunden dieser Tarife einen Upstream von 50 MBit/s. Bislang laden die Kunden je nach Tarif mit 6, 12 oder 25 MBit/s die Daten hoch. Die Gestaltung der Option ist dabei vergleichsweise attraktiv: Kunden müssen nur 2,99 Euro pro Monat zahlen und die Option ist monatlich wieder kündbar. Wer Kunde eines anderen Tarifes ist - das betrifft auch die Kabel-Deutschland-Alttarife - kann die Option nicht buchen.

Kostenloser Upsteam-Boost bei kleinen Dateien

Für alle Anschlüsse, die eine Downstream-Rate von bis zu 200 MBit/s haben, hat sich Vodafone bereits im Mai etwas Neues einfallen lassen: Sie bekommen unter bestimmten Voraussetzungen einen höheren Upstream als vertraglich vereinbart. Kunden sollten sich aber nicht zu früh freuen: Es müssen einige technische Voraussetzungen erfüllt sein, das Netz muss entsprechende gerade nicht benötigte Kapazitäten haben und der Upstream-Boost ist nach 15 MB pro Datei schon wieder vorbei.

Traffic-Boost mit technischen Einschränkungen

Wie ein Vodafone-Sprecher gegenüber inside handy bestätigte, habe man die entsprechenden Umstellungen im Netz schon vor einigen Tagen begonnen und jetzt abgeschlossen. Kunden, deren vertraglicher Upstream unter 25 Mbit/s liegt, könnten dadurch Traffic-Spitzen abfangen. Dazu ist jedoch neben einem nicht ausgelasteten Netz auch erforderlich, dass der Kunde als Router am eigenen Anschluss die FRITZ!Box 6490 (Homebox 3) nutzt. Nur dieser unterstütze die Turbo-Funktion derzeit. Weitere Router-Modelle würden derzeit getestet.

Der Geschwindigkeitsboost sei fester Bestandteil von DOCSIS 3.0, dem derzeit noch aktuellen Übertragungsstandard im Kabel. Auf welche Geschwindigkeit der Upstream temporär erhöht wird, teilte Vodafone nicht mit. Kunden mit Tarifen jenseits von 200 Mbit/s im Downstream bräuchten diesen Daten-Turbo nicht, da ihr Upstream vertragsgemäß ohnehin schon bei mehr als 25 Mbit/s liegt.

Upstream-Boost: Nach 15 MB ist Schluss

Die höhere Geschwindigkeit steht dann für kurze Zeit für eine vordefinierte Übertragungsgröße von derzeit bis zu 15 MB zur Verfügung. Angeblich liegt diese Größe deutlich unter der aktuell durchschnittlichen Upload-Größe der Vodafone-Kunden. Gerade große YouTube-Videos lassen sich damit jedoch nicht schnell hochladen. Anders Fotos, die in die Cloud synchronisiert werden. Hier zählt jedes Foto neu.

Vodafone erreicht nach eigenen Angaben derzeit 12,7 Millionen Haushalte mit seinem Kabelnetz. Diese Haushalte können bis zu 200 MBit/s im Downstream buchen. In 4,1 Millionen Haushalten liegen sogar bis zu 500 MBit/s an. Bis Ende März sollen 8 Millionen Haushalte Zugriff auf Anschlüsse mit 1 GBit/s bekommen.



Quelle: Vodafone | Bildquelle kleines Bild: Vodafone | Autor: Thorsten Neuhetzki
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside handy. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: Kabel-TV & Kabel-Internet, Internet & Digitale Welt, Vodafone

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen