Erster Eindruck des Top-Smartphones OnePlus 6 im Hands-On: Keramik, Glas und ein Flaggschiff mit drei Seelen

vom 16.05.2018, 19:00
OnePlus 6
Bildquelle: Michael Büttner

Das neue Flaggschiff OnePlus 6 ist gerade vorgestellt worden und will den etablierten Herstellern wieder das Fürchten lehren. Dabei muss sich OnePlus fragen lassen, ob man immer noch das Underdog-Image pflegen will oder, ob man mittlerweile zum Establishment gehört. Das OnePlus 6 gibt gute Gründe für beide Einschätzungen. Wie es sich im ersten Eindruck schlägt, zeigt im Vorlauf des Tests das Hands-On zum OnePlus 6.

Das OnePlus 6 ist das mittlerweile siebte Flaggschiff in ziemlich genau vier Jahren, dass der chinesische Hersteller auf den Markt bringt. Nach dem ersten Auftritt mit dem OnePlus One und dem Aufbruch zu neuen Märkten mit dem OnePlus 2 folgten zwei Modelle der Dreier-Reihe und zwei Modelle der Fünfer-Modelle. Die Vier wurde in der Reihe ausgespart. Sie gilt in einigen asiatischen Ländern als Unglückszahl, der auch OnePlus aus dem Weg ging. Beim Modell mit der Nummer 6 ist also der vierte Nomenklatursprung genommen und man will nach eigenen Aussagen wieder zu alten Tugenden zurückfinden. Wohl auch, weil die Zielgruppen zu breit für eine gezielte Ansprache sind und die „Coolness“ des ehemaligen Außenseiters etwas abhanden gekommen ist.

One Plus 6 - Die technische Daten

Modelle Mirror Black Midnight Black Silk White
       
Prozessor Qualcomm Snapdragon 845   
Interner Speicher

64, 128 GB

128, 256 GB

128 GB

RAM 6, 8 GB 8 GB 8 GB
Display   6,28 Zoll AMOLED
Akku 3.300 mAh
Kamera 20 + 16 Megapixel
Betriebssystem-Version Android 8.1
USB-Port 2.0 Typ-C

Design und Verarbeitung

Bei der ersten Kontaktaufnahme mit dem OnePlus 6 fallen dem interessierten Nutzer sofort die drei unterschiedlichen Farben beziehungsweise auch Außendarstellungen ins Auge. So gibt es das OnePlus 6 in drei Farben: Mirror Black, Midnight Black und Silk White, die auch eine leicht unterschiedliche Haptik bieten. Das besondere daran sind aber nicht die Töne, die hier angeschlagen werden, sondern, wie das Gesamtkonzept OnePlus 6 mit jeder Farbe auch seinen Charakter ändert.

Mirror Black - Mainstream-Langeweile

Das hochglänzende Mirror Black erinnert stark an Konkurrenten wie das Galaxy S9 oder fast allen dunklen Varianten der aktuellen Spitzenmodell-Riege. Mit ihm begibt sich OnePlus voll in den Mainstream und zeigt damit, dass man raus will, aus dem Nischendasein. Dabei wirkt das Design etwas abgekupfert und nicht ganz so elegant und hochwertig wie bei anderen Herstellern. Da kann auch das eingebaute „S“ in den Spiegelungen nicht helfen. Das mehrschichtige Glas erreicht nicht die Tiefe eines Galaxy S9 oder den Glanz eines HTC U11.

OnePlus 6
Bildquelle: Michael Büttner

Midnight Black – Klassich, matt, OnePlus

Das Hauptmodell und wohl die Variante, die am meisten verkauft werden wird, heißt Midnight Black und baut auf das klassische Design der OnePlus-Flaggschiff-Reihe: Mattes, nicht zu dunkles Schwarz. Das wird gepaart mit einem matten, gleichfarbigen Rahmen und einer Heck-Oberfläche, die schimmert, ohne zu glänzen. Hier fühlen sich nicht nur Design-Puristen abgeholt, denn das Heck zeigt erst bei Lichteinfall, dass es eben nicht nur matt ist. Durch unterschiedlich angeordnete Löcher in den verschiedenen Schichten des Abdeckglases entsteht wieder die „S“-Linie, die sich jedoch etwas zurückhaltender ausweist, als es Mirror Black tut. Auch deshalb ist das Modell für Fans des unaufdringlichen und zeitlosen Designs hier zu Hause.

OnePlus 6
Bildquelle: Michael Büttner

Silk White – Eleganz in Perlenweis

Das krasse Gegenteil zum Klavierlack des tiefschwarzen Models ist das Design der Farbe Silk White. Das matte Finish, das durch Perlenstaub zwischen den Glasschichten erreicht wird, zeigt sich unorthodox und sehr gefällig. Der Rahmen, der nicht glänzt wie eine Speckschwarte, sondern einen natürlichen metallischen Schimmer besitzt, ist bei der Farbgestaltung in Rose-Gold zwar nicht jedem zu empfehlen. Jedoch harmonieren die Farben hervorragend und es entsteht ein sehr angenehmes Design, dass so nicht überall zu finden ist. Das Tolle daran ist jedoch, dass sich die unterschiedlichen rückseitigen Beschichtungen auch etwas unterschiedlich anfühlen.

OnePlus 6
Bildquelle: Michael Büttner

OnePlus 6 im Hands-On

Das neue Flaggschiff wirkt beim ersten Mal in der Hand etwas zu rund, zu wenig griffig und fast schon einen Tick zu groß. Doch lässt man sich Zeit und auf das neue 6er ein, zeigt es, dass es mehr zu bieten hat, als nur abgerundete Gehäusekanten. Auch die Größe schrumpft geistig etwas, wenn man sich die Display-Größe und die geringen Rahmenflächen um das Panel herum bewusst wird.

Die feinen Nuancen der drei Farben in der Haptik kommen beim direkten Vergleich zum Tragen: Das glänzend-schwarze Modell wirkt mit der Zeit etwas weniger hochwertig, als die beiden matten Varianten. Gerade das weise OnePlus 6 überrascht in der Hand mit einem Gefühl von Keramik, auch wenn dort das harte Material nicht verbaut wurde.

Die Formgebung ist trotz allem recht feminin geraten, was dazu führt, dass das OnePlus 6 sehr sanft und handschmeichelnd in der selbigen liegt. Damit befindet es sich tief in der Handfläche und mit Standardhänden ist ein sicherer Griff möglich. Die zum Teil etwas rutschigen Oberflächen brauchen jedoch genau diesen festen Griff, damit das neue Flaggschiff nicht aus der Hand rutscht. Halt finden die Finger an den mechanischen Steuerelementen wie dem Power-Button, den Lautstärkeknöpfchen und dem Fingerabdruck-Sensor. Er ist in die Rückseite eingelassen und kann mit dem Zeigefinger ordentlich erreicht werden. Der Slider zum Stummschalten des Smartphones liegt jedoch nur knapp in der Reichweite des Daumen. Hier hätte OnePlus einen Zentimeter weniger Raum lassen können.

OnePlus 6 - Hands-On

  • 1/21
    Das OnePlus 6 im Hands-On von inside handy
    Bildquelle: Michael Büttner
  • 2/21
    Das OnePlus 6 im Hands-On von inside handy
    Bildquelle: Michael Büttner

Wie schon bei dem Vorgänger 5T wurde die untere Rahmenkante etwas angeschrägt und so ist das Handy in Richtung Rückseite etwas kürzer. Der Designkniff bringt neben einem beim Laden halb herausragenden USB-Stecker nicht viel außer einem gewöhnungsbedürftigen Gefühl. Das vergeht mit der Zeit, jedoch überrascht das OnePlus 6 an dieser Stelle. Man mag es als Charakter auslegen, man kann jedoch auch die Meinung vertreten, dass man hier auf biegen und brechen eine eigene Design-Idee unterbringen wollte.

An der Verarbeitung lässt sich kaum negative Kritik äußern. Spalten oder Grate lassen sich nicht ertasten und auch die Öffnungen im Metallrahmen sind ohne scharfe Kanten ausgeführt. Die Buttons und auch der Slider tasten beziehungsweise rasten satt und wirken stabil. Hier wandelt OnePlus auf guten alten Pfaden.

OnePlus 6 im Test

Das OnePlus 6 wird in den kommenden Tagen und Wochen auf Herz und Nieren untersucht und getestet. Dann wird sich auch zeigen, wie der Akku mit der voraussichtlich massig vorhandenen Leistung zurecht kommt und wie sich die Software und die Multimedia-Leistungen im Vergleich mit der Konkurrenz schlagen.

Dieser Artikel wird im Zuge des Tests aktualisiert und mit Benchmark-Werten und Akku-Prüfergebnissen ausgebaut.

OnePlus 6 - Varianten und Preise

Farben Beschreibung Versionen Bearbeitungsmittel Preis
Mirror Black Schwarz, glänzend

64 und 6 GB

128 und 8 GB

Mehrschichtenglas mit Farbschichten

519 Euro / 569 Euro
Midnight Black Antrazit, matt

128 und 8 GB

256 und 8 GB

Mehrschichtenglas mit Lochschichten 569 Euro / 619 Euro
Silk White Weiß, matt 128 und 8 GB Mehrschichtenglas mit Perlenstaub 569 Euro 


Bildquelle kleines Bild: Michael Büttner | Autor: Michael Büttner
News bewerten:
 

Themen dieser News: OnePlus, Oberklasse-Smartphones, Smartphones, Testcenter

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen