Das Blade V9 im ersten Test

4 Minuten
ZTE Blade V9
Bildquelle: ZTE
Auf dem MWC in Barcelona konnte die Redaktion von inside handy bereits das neue ZTE Blade V9 im Hands-on testen. Das Handy aus dem Hause des chinesischen Herstellers ist nun in Deutschland verfügbar. Wir haben einen Blick auf die Spezifikationen und die Hardwareleistung des neuen China-Handys geworfen. 

Das neue Blade V9 hat vor allem zwei große Highlights. Dazu zählt zum einen das 5,7-Zoll-große Full-HD+-Display im neuen 18:9-Format und eine nach Angaben des Herstellers branchenführende Low-Light-Kamera. Letztere verfügt über zwei Objektive mit einer Auflösung von 16 Megapixeln und soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder produzieren können.

Zusätzlich zur großen Variante ist auch eine kleinere Version mit dem Beinamen Vita erschienen. Diese entspricht technisch größtenteils dem Standard-V9, misst allerdings lediglich 5,45 Zoll und kann nur mit 3 GB Arbeitsspeicher sowie einem internen Speicher von 32 GB erworben werden. Auch die Kamera-Sensoren sind hier etwas schwächer, was sich allerdings auch im Preis widerspiegelt.

Die technischen Daten in der Übersicht:

  • Gehäuse: 151,4 x 70,6 x 7,5 Millimeter
  • Display: 5,7 Zoll, 2.160 x 1.080 Pixel, 18:9-Format
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 450, acht Kerne, 1,8 GHz Taktung
  • Arbeitsspeicher: 3, 4 GB
  • Interner Speicher: 32 und 64 GB
  • Kamera: 16 + 5 Megapixel (hinten), 8 Megapixel (vorne)
  • Akku: 3.200 mAh
  • Kopfhörerbuchse: 3,5-Millimeter
  • Betriebssystem: Android 8 Oreo
  • Fingerabdrucksensor
  • Farbe: Gold, Schwarz, Blau, Grau

Das Blade V9 im Hands-on

18:9-Display, Qualcomm Snapdragon 450 und eine Dual-Kamera: Das ZTE Blade V9 und das Blade V9 Vita sind auf dem Papier typische Durchschnitts-Handys ohne wirkliche Besonderheit. Dies gilt jedoch nur für Teilaspekte, wie der verbauten Hardware. In anderen Bereichen können sich das ZTE Blade V9 und Blade V9 Vita hingegen von der Masse abheben: So zum Beispiel beim günstigen Preis oder dem Design.

Letzteres ist erstaunlich hochwertig, zumindest beim ZTE Blade V9. Das besser ausgestattete Mittelklasse-Handy hat eine Front- und Rückseite aus Glas und unterscheidet sich in dieser Hinsicht nicht von wesentlich teureren Oberklasse-Modellen. Das Gewicht und die Haptik sind genau richtig für ein mittelgroßes Smartphone. Es liegt gut in der Hand, ohne dabei zu schwer zu sein. Alle Buttons und Bedienelemente sind gut zu erreichen.

Eine Besonderheit des ZTE Blade V9 ist die Rückseite, die mit einer besonderen Lackierung versehen ist. Der Aurora genannte Effekt sorgt für schöne Lichtspiele beim Wenden und Bewegen des Handys. Das glasige Gehäuse ist natürlich auch anfällig für Fingerabdrücke. Im Gegensatz zu anderen Smartphones schafft es ZTE jedoch, die Fett-Anfälligkeit auf ein ertragbares Maß zu reduzieren. Auch die Ränder des Handys sind besonders gefertigt und geben bei Lichteinfall ein Muster preis. Das Display des ZTE Balde V9 kann hingegen keine besonderen Akzente setzen, fällt jedoch auch nicht negativ auf. Wie schon erwähnt, ergibt sich somit ein insgesamt hochwertiger Eindruck des Mittelklasse-Handys. Besonders im Anbetracht des günstigen Preises eine durchaus respektable Leistung.

Das Blade V9 im Benchmark-Test 

Ausgestattet ist das ZTE V9 mit dem Chipsatz Qualcomm SDM450 Snapdragon 450. Die acht Kerne takten mit einer maximalen Geschwindigkeit von 1,8 GHz. Dem Prozessor stehen 3 bzw. 4 GB Arbeitsspeicher und ein 32 bzw. 64 GB großer interner Speicher gegenüber. Das interne Datendepot ist mittels microSD um 256 GB erweiterbar. Das Gerät läuft auf Googles aktuellem Betriebssystem Android 8.1 Oreo. Beim Benchmark-Test wurde die Hardware durch ein Programm an die Leistungsgrenze getrieben: Durch in Echtzeit gerenderte Videosequenzen kann dabei einerseits ein subjektiver Eindruck der Leistungsfähigkeit erlangt werden. Für die „harte“ Vergleichbarkeit, wird am Ende des Tests ein Ergebnis in einer Punktzahl dargestellt.

Benchmark ZTE Blade V9
Bildquelle: inside handy

Das ZTE Blade V9 ereichte im AnTuTu-Benchmark (Version 7.0.7) eine Wertung von 71.356 Punkten. Verglichen mit aktuellen Mittelklasse-Handys wie dem Huawei P20 Lite (87.260) zeigt sich, dass man beim günstigeren V9 deutliche Einschränkungen hinnehmen muss. Es ist damit besser als 18% der von der App getesteten Handys. Gerade im Vergleich mit dem aktuellen Benchmark-Sieger, dem Nokia Xperia VZ2 (258.397), zeigen sich doch welche Unterschiede zwischen der Einsteiger-, Mittel- und Flaggschiff-Klasse liegen. Das Blade V9 muss sich noch dem ausführlichen Test der Redaktion von inside handy stellen. Erst dann lässt sie die tatsächliche Leistung bewerten. 

Das ZTE Blade V9 im Benchmark-Test
Bildquelle: inside handy 

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL