ZTE Server offline: Keine Updates für ZTE-Smartphones möglich

2 Minuten
ZTE Update Probleme
Bildquelle: Michael Büttner / inside handy
Der chinesische Hersteller ZTE kommt zur Zeit nicht aus den Schlagzeilen heraus: Nachdem Donald Trump ein Embargo unter anderem auf die Prozessoren von Qualcomm für ZTE erwirkt hat, winkt nun das nächste Problem. Aktuell können ZTE-Nutzer keine Updates auf ihre Handys laden, da der Server für die Software-Aktualisierungen nicht erreichbar ist.

Die Meldung klingt profan: „Netzwerk nicht verfügbar“ zeigt das ZTE Blade V9 der Redaktion von inside handy beim Versuch ein System-Update anzustoßen oder zu suchen. Doch es ist nicht so, dass etwa das WLAN oder das Mobilfunknetz nicht vorhanden ist. Vielmehr ist es der Server, der für die Updates von Sicherheits-Patches oder Googles Android sowie den hauseigenen Software-Paketen verantwortlich ist, der zur Zeit nicht erreicht werden kann. Wo es zum Fehler kommt, von dem der Redaktion in den vergangenen Tagen auch von mehreren Lesern berichtet wurde, ist derweil ungewiss.

So muss sich ZTE fragen lassen, ob man willentlich den Support hierzulande aufgibt. Diese Bedenken versucht ZTE in einem ersten Statement zu zerstreuen: „Service-Anfragen über die Webseite sind jederzeit möglich und werden dort auch so schnell wie möglich bearbeitet“. Die Frage nach den Update-Problemen bleibt jedoch offen, denn was genau dahintersteckt wollte ZTE auf Anfrage von inside handy nicht erläutern. Die Server sind mittlerweile schon seit einigen Tagen offline beziehungsweise aus Deutschland nicht erreichbar. Die anfänglichen Serverprobleme wurden von einer Offline-Zeit auf der Homepage von ZTE begleitet, die jedoch mittlerweile beendet ist und durch „Wartungsarbeiten“ begründet wurde.

ZTE in wilden Zeiten

ZTE bewegt sich zur Zeit in rauer See und muss mit einigen Problemen zurechtkommen: Vor allem das Exportembargo der USA und damit Donald Trump schlägt hohe Wellen. Mit ihm wird es ZTE unmöglich Hardware aus den USA, sprich die Prozessoren von Qualcomm, in ihre Smartphones zu verbauen. Damit bleiben nur noch wenige Anbieter auf dem freien Markt übrig: Unter anderem könnte Mediatek für Ersatz sorgen, jedoch gelten deren Prozessoren als weniger Leistungsfähig. Drei andere Prozessoren-Hersteller werden ZTE nicht aus der Misere holen: Samsung, Huawei und Apple produziere ihre Zentralrechner lediglich für die hauseigenen Smartphones.

Neben der Hardware kann es durch das Exportembargo auch zu Problemen bei der Software kommen. Sollte ZTE die Android-Lizenz verlieren, die vom amerikanischen Unternehmen und Android-Entwickler Google ausgegeben wird, müsste man sich auch hier umorientieren und verlöre vielleicht sogar den Zugriff auf die Millionen Apps, die im Betriebssystem-Umfeld von Android existieren.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Ich brauche ein Update für Zte Blade L3 damit ich die Spiele und die Apps auf meine Speicher karte schieben kann und die Server nicht Offline sein sondern online sein

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL