Neues Motorola-Handy  Moto Z3 Play: Deutschland-Start steht kurz bevor

vom 28.06.2018, 12:14
Motorola Moto Z3 Play
Bildquelle: Motorola

Motorola hat sein neues günstiges Flaggschiff Moto Z3 Play vorgestellt und bringt es mit überarbeitetem Design und mit Moto-Mods-Anschluss auf den Markt. Im Sommer wird es im Bundle mitsamt Akku-Mod auf den europäischen Markt aufschlagen. Nachdem bereits eine leistungstärkere Variante auf dem brasilianischen Markt erschienen war, steht nun auch der Start in Deutschland bevor. 

In der kommenden Woche beginnt Motorola mit dem Vorverkauf des Moto Z3 Play, in der darauffolgenden Woche wird das neue Smartphone auch in Elektronikmärkten und bei anderen Händlern verfügbar sein. Das Moto Z3 Play erscheint in einem Bundle mit zusätzlichem Akku-Modul für knapp 500 Euro. Das magnetisch an die Rückseite andockbare Modul liefert zusätzlich 2.200 mAh Akkukapazität. Aufgrund der doch geringen Dicke hält der amerikanische Hersteller am Akku mit 3.000 mAh fest, der schon im Moto Z2 Play verbaut wurde. Die geringe Akkukapazität will Motorola nun also mit dem Akku Mod ausgleichen, so soll das Handy im kombinierten Akku-Einsatz auf 40 Stunden Laufzeit kommen. 

Motorola garantiert das Update auf Android P - die aktuellste Androidversion. Interessenten, die schon jetzt über die sogenannten Moto Mods verfügen, dürfen aufatmen, denn sämtliche derzeit in Deutschland angebotenen Moto Mods funktionieren an diesem Smartphone. Aktuell ist es bei Saturn und Mediamarkt vorbestellbar, in einer Woche kommt das Smartphone dann zu Hause an. Neben dem Akkupack gibt es auch einen Klinken-Adapter für den USB-Port. So können auch ältere Kopfhörer Verbindung mit dem Moto Z3 Play aufnehmen. 

Motorola Moto Z3 Play

  • 1/7
    Das Smartphone hat ein Display im angesagten 18:9 Format. Der Fingerabdrucksensor befindet sich nun im Rahmen.
    Bildquelle: Motorola
  • 2/7
    Es verfügt über eine Dual-Kamera mit 12 + 5 Megapixeln.
    Bildquelle: Motorola

Moto Z3 Play in Brasilien verfügbar

Ab Ende Juni kann das Motorola Moto Z3 Play auf der offiziellen brasilianischen Motorola-Website erworben werden. Angeboten werden dabei zunächst lediglich das bereits vorgestellte Modell mit 4 GB Arbeitsspeicher sowie einem internen Speicher von 64 GB - Kostenpunkt umgerechnet rund 521 Euro. Weiterhin können Interessierte allerdings auch eine alternative Variante mit 6 GB Arbeitsspeicher und einem doppelt so großen internen Speicher (128 GB) erwerben – dies allerdings für umgerechnet 612 Euro. Zudem ist das besser-ausgestattete Gerät lediglich in der Onix-Farbe verfügbar, während die schwächeren Versionen nur mit einem Indigo-Gehäuse gekauft werden können.

Moto Z3 Play vorgestellt: Motorolas günstig-Flaggschiff springt in die Moderne

Motorolas Z-Reihe zeichnet sich durch zwei Umstände aus: Sie ist der Technologieträger der Moto-Familie und besitzt als einzige Reihe die Anschlüsse für die Moto Mods, also die Hardware-Erweiterungen, die auf den Rücken des Telefons geschnallt werden. Daran hat sich auch beim Moto Z3 Play nichts geändert, jedoch bleibt trotzdem nicht alles auf dem Stand des Vorgängers Moto Z2 Play.

Vor allem die Front des Flaggschiffs hat sich geändert. Deutlich weniger Ränder und eine Display im modernen 18:9-Format katapultieren das angestaubte Moto-Z-Design in die Jetztzeit. Eine Notch, also der Ausschnitt im Display, der es ermöglicht auch am oberen Rand möglichst viel Panel zuzulassen ohne die Kamera und Sensorik zu vernachlässigen, wurde indes nicht mit integriert. Dafür wurden die Ecken des Bildschirms abgerundet.

Das Aussehen birgt aber eine Tücke: Zusammen mit den Mods auf dem Rücken bleibt kein Platz mehr für einen Fingerabdrucksensor. Motorola hat sich jedoch bei Sony inspirieren lassen und den biometrischen Sensor kurzerhand auf die Seite gelegt. Darüber bringt Motorola die Lautstärkewippe an.

Motorola Moto Z3 Play

  • 1/3
    Bilder des Motorola Moto Z3 Play in Deep Indigo
    Bildquelle: Motorola
  • 2/3
    Bilder des Motorola Moto Z3 Play in Deep Indigo
    Bildquelle: Motorola

Die technischen Daten im Überblick

Das Motorola Z3 Play verfügt über einen Qualcomm-Prozessor mit Namen Snapdragon 636 und damit nicht den Snapdragon 660 wie zuvor gemunkelt. Die Kamera aus der Rückseite besteht aus zwei Modulen und beherbergt einen mit 12 und einen mit 5 Megapixel auflösenden Sensor. Dazu gibt es die mittlerweile omnipräsente KI-Unterstützung. Die Frontkamera löst indes mit 8 Megapixeln auf. Das neue Display misst in seinem 18:9-Format satte 6 Zoll in der Diagonalen und löst mit Full-HD auf. Das Panel wird dabei in Super-AMOLED-Bauweise hergestellt.

 Motorola Moto Z3 Play
 
Motorola Moto Z3 Play vergleichsbild
Bildquelle: Motorola
Display 6 Zoll, 1.080 x 2.160 Pixel
Betriebssystem-Version Android 8.1 Oreo
Prozessor Snapdragon 636 Octa-Core (8 x 1,8 GHz)
RAM 4 GB
interner Speicher 32 / 64 GB (je nach Version)
MicroSD ja (2 TB)
Kamera vorne/hinten 8 MP / 12 + 5 MP (Dual-Kamera)
Fingerabdruckscanner ja
Akku 3.000 mAh
induktives Laden nicht möglich
USB-Port USB 3.1 Typ-C
IP-Zertifizierung keine
Farben Deep Indigo
Veröffentlichung Juli 2018

Preis und Verfügbarkeit

Motorolas Moto Z3 Play ist mit dem Moto Power Pack als Moto Z3 Play Power Edition ab Juli erhältlich und zuvor bei Mediamarktund Saturn vorbestellbar. Das Bundle kostet knapp 500 Euro. 



Bildquelle kleines Bild: Motorola | Autor: Redaktion inside handy
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Motorola, Android, Oberklasse-Smartphones, Smartphones, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen