Huawei P20 vs. P20 Pro: Alle Unterschiede und Gemeinsamkeiten

9 Minuten
Huawei P20 vs P20 Pro
Bildquelle: Huawei
Die P20-Reihe ist der Nachfolger der beliebten P10-Smartphones von Huawei. Doch nicht nur die Ziffernfolge der Modellbezeichnung macht einen Zehner-Sprung, sondern auch das Design und vor allem die Kameras werfen den Vorgänger zurück. Die Redaktion von inside-handy.de vergleicht daher nicht nur die Neuheiten untereinander, sondern beschreibt auch die Veränderungen im Vergleich zum Vorgänger und berät, ob und wann ein Kauf sinnvoll ist.

Während Huawei noch vor einigen Jahren als Hersteller im Billigpreissegment verpönt war, arbeitete sich der chinesische Hersteller in die Oberklasse hoch. Jetzt konkurriert Huawei mit den Platzhirschen Samsung und Apple. Derzeit befindet sich das Unternehmen auf dem dritten Platz der Hersteller, die weltweit die meisten Smartphones verkaufen. Um diese Position zu halten oder gar zu verbessern, schickt Huawei nun die neuen drei Smartphones der P20-Reihe ins Rennen. Die Redaktion von inside-handy.de vergleicht im folgenden Artikel die beiden Spitzenmodelle P20 und P20 Pro miteinander.

Display, Design und Verarbeitung

Das Display als Kommunikationsweg vom Prozessor zum Nutzer, das Design, das Zugehörigkeit zu einer besonderen Nutzergruppe attestiert und die Verarbeitung, die das Gerät entweder haptisch attraktiv oder abstoßend macht: Das Smartphone ist weitaus mehr als nur ein Computer im Hosentaschenformat und Display, Design sowie Verarbeitung die wichtigen Aspekte, die die Kaufentscheidung positiv, sowie negativ beeinflussen können.

Display

Wie fast immer besitzt eine Smartphone-Reihe etwas familiäres und Wiedererkennungswerte zu den Vorgängermodellen. Die Huawei-P20-Familie umfasst drei Brüder. Das kleinste Geschwisterchen, P20 lite, wird in diesem Vergleich jedoch außer Acht gelassen. Nur die beiden großen Brüder, P20 und P20 Pro müssen im Vergleich zeigen, wie sie sich voneinander unterscheiden. Die P20-Familie wächst im Vergleich zu ihren älteren P10-Verwandten vor allem in der Größe. Die Display-Diagonale beim P20 misst 5,7 Zoll, beim P10 waren es noch 5 Zoll. Damit ist es auch größer als das P10 Plus, das ein 5,5-Zoll-Display beherbergt. Das P20 Pro trumpft mit noch mehr Bildschirm und einer Diagonale von 6,1 Zoll auf.

Bei ebendiesen Display-Größen kann schnell der Eindruck eines klobigen Smartphones entstehen, doch diese Einschätzung ist weit gefehlt. Denn Huawei minimiert die Display-Ränder oben, sowie rechts und links. Dadurch wird die Front fast gänzlich vom Display eingenommen. Zudem rundet der Hersteller die Display-Kanten ab, was dazu führt, dass die Smartphones sehr modern wirken. Beide Modelle beherbergen einen sogenannte <chrome_find class=“find_in_page findysel“>Notch, also einen Einschnitt im oberen Display-Rand. In der Aussparung platziert der Hersteller die Frontkamera und den Lautsprecher. Dieses Design ist bereits vom iPhone X bekannt, womit Huawei das Rad nicht neu erfunden hat.

Die Bildschirmauflösung der P20-Modelle bekommt im Vergleich zu den Vorgängern ein Upgrade. Während das Display des P10 Inhalte mit einer Full-HD-Auflösung (1.080 x 1.920 Pixel) darstellt, kommt beim P20 und P20 Pro Full-HD+ zum Einsatz mit (1.080 x 2.240 Pixeln). Das Display des P10 Plus hingegen löst mit 1.440 x 2.560 Pixeln auf.

Huawei P20 gegen P20 Pro

Design und Verarbeitung

Beim Design wird es schwierig, auf den ersten Blick eine Familienähnlichkeit zwischen dem Vorgängermodellen P10 und der Nachfolger-Reihe P20 zu erkennen. Nicht nur die Display-Optik hat sich gewandelt, auch die Rückseite ist nicht wieder zuerkennen. Der Hersteller setzte beim P10 noch auf ein Metallgehäuse im matten Design. Bei den P20-Varianten schmückt jedoch spiegelndes Glas die Rückseite der Geräte, das in optional bunten Farbvarianten schillert.

Während Huawei beim Vorgänger auf eine IP-Zertifizierung verzichtete, ist das P20 Pro, dank IP67-Standard, staub- und wasserdicht. Das gilt im Übrigen nicht für das P20. Die verbauten Kameras sind nun vertikal statt bisher horizontal ausgerichtet. Die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse sucht man vergeblich. Stattdessen sind nur der USB-Typ-C-Anschluss und ein zweites Lautsprechergitter zu finden.

Doch es gibt auch Parallelen zur P10-Familie: So darf auch in den Neuheiten der Fingerabdrucksensor nicht fehlen. Der ist, identisch zu den Vorgängermodellen, unter dem Display platziert. Das wirkt jedoch etwas gedrungen. Auch der SIM-Karten-Slot, sowie der Powerbutton und die Lautstärketasten befinden sich an der altbekannten Stelle.

Insgesamt wirken die Smartphones trotz des großen Displays nicht wuchtig und die gläserne Rückseite fühlt sich nicht rutschig an. Damit bleibt die Haptik der Geräte sehr angenehm, wobei das Pro-Modell eher für große Hände geeignet ist. Das Design ist natürlich immer eine Geschmacksfrage, doch die Verarbeitung ist nahtlos und die verwendeten Materialen in den P20-Neuheiten sind hochwertig.

Technische Daten

Bei Hard- und Software greift Huawei auf Altbekanntes aus dem Mate 10 Pro zurück. Der Hersteller entwickelt und produziert den Chipsatz, der in seinen Spitzenmodellen arbeitet, in Eigenregie. So kommt in beiden neuen P20-Modellen der Achtkern-Prozessor Kirin-970 zum Einsatz, der bereits im Mate 10 Pro Höchstleistungen bewies. Die Kerne der CPU takten mit einer Rate von bis zu 2,36 GHz. Beim P20 unterstützen 4 GB Arbeitsspeicher den Prozessor, beim P20 Pro sind es satte 6 GB. Der interne Speicher beläuft sich bei beiden Varianten auf 128 GB. Eine Möglichkeit, das Datendepot per Micro-SD-Karte aufzustocken lässt Huawei nicht zu.

Auch das Betriebssystem gleicht dem Mate 10 Pro: Android 8.0 Oreo ist ab Werk vorinstalliert und wird von der Huawei-Benutzeroberfläche EMUI 8 ergänzt. Damit sind die P20-Modelle in Sachen Betriebssystem auf dem aktuellsten Stand. In Sachen Akkukapazität orientiert sich Huawei ebenfalls am Mate 10 Pro und setzt auf einen 4.000-mAh-Akku. Allerdings ist der starke Akku nur dem P20 Pro vorenthalten, während das P20 sich mit 3.400 mAh begnügen muss. Eine negative Eigenschaft des Mate 10 Pro bringen die beiden Neuen ebenfalls mit: Auf eine induktive Auflademöglichkeit via Qi müssen Käufer des P20 und P20 Pro verzichten. Die Redaktion von inside-handy.de hat bereits in einem Hintergrundartikel alles rund um das kabellose Aufladen zusammengefasst.

  Huawei P20 Huawei P20 Pro
 
Huawei P20
Bildquelle: Huawei
Huawei P20 Pro
Bildquelle: Huawei
Display 5,7 Zoll, 1.080 x 2.240 Pixel 6.1 Zoll, 1.080 x 2.240 Pixel
Betriebssystem-Version Android 8.1 (Oreo), EMUI 8.1
Prozessor Kirin 970 Octa-Core (4 x 2,36 GHz, 4 x 1,8 GHz)
RAM 4 GB 6 GB
interner Speicher 128 GB
MicroSD nein
Kamera vorne/hinten 24 MP / 20 + 12  MP (Dual-Cam) 24 MP / 40 + 20 + 8 MP (Triple-Cam)
Fingerabdruckscanner ja
Akku 3.400 mAh 4.000 mAh
induktives Laden nicht möglich
USB-Port USB 3.1 Typ-C
IP-Zertifizierung keine IP67 (Schutz vor Untertauchen)
Abmessungen (mm) 149,1 × 70,8 × 7,65 155 × 73,88 × 7,65
Farben

Blau, Schwarz, Pink-Gold

Schwarz, Blau, Twighlight
Einführungspreis 649 EUR

899 EUR

Veröffentlichung   27. März (Vorbestellungen schon jetzt möglich)

Kamera

Neben der tatsächlichen Größe ist der größte Unterschied zwischen dem P20 und dem P20 Pro die rückseitige Kamera. Denn während die 24-Megapixel-Frontknipse bei beiden Modellen identisch ist, ist es die Hauptkamera nicht einmal ansatzweise. Ein Blick auf die Rückseiten des Huawei P20 und P20 Pro lässt schon erkennen, dass sich dort eine Neuheit auftut. Während das P20 mit einer Dual-Kamera ausgestattet ist, schmückt eine Triple-Kamera die Rückseite des P20 Pro. Zwei Kameras sind zusammen in einem Modul untergebracht, die dritte liegt direkt darunter und wirkt wie ein Fremdkörper. Die beiden Sensoren der Dual-Kamera lösen mit 40 und 8 Megapixeln auf. Durch die Kombination der zwei Aufnahmen sollen Fotos mit einer bis zu fünffachen Vergrößerung möglich sein. Huawei bezeichnet diese Technik als Hybrid-Zoom, der sich aus einer optischen und einer digitalen Vergrößerung zusammensetzt.

Die dritte Kamera löst mit 20 Megapixeln auf und besitzt einen Monochrom-Sensor., der für Schwarz-Weiß-Fotos zuständig ist. Zudem kommen die Objektive mit einer f/1.6- und eine f/2.4-Blende daher. Ob die Aufnahmen der Huawei P20-Familie sich sehen lassen können, werden die zeitnah folgenden ausführlichen Tests zeigen. Doch klar ist, dass Huawei bei seinen neuen Spitzenmodellen den Fokus auf die Kameras gelegt hat.

Fazit und Kaufberatung

Insgesamt hat Huawei im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen P10 einige Neuheiten in seinen P20 Smartphones untergebracht. Zudem unterscheiden sich das Huawei P20 und die größere Pro-Version nicht nur in der Größe, sondern auch in Sachen Akkukapazität, IP-Zertifizierung und vor allem hinsichtlich der Kameras. Das wirkt sich natürlich auch auf den Preis der Modelle aus. Das Huawei P20 liegt bei knapp 650 Euro, während der chinesische Smartphone-Hersteller für das P20 Pro knapp 900 Euro verlangt. Abzuwarten bleibt, in welchen Tarifverträgen und zu welchen Konditionen die Mobilfunkanbieter die neuesten Huawei-Modelle anbieten werden. Wer eines der beiden Smartphones jetzt schon vorbestellt, darf sich über einen kostenlosen Kopfhörer aus dem Hause Bose freuen.

Wer sich bereits für ein Huawei-P20-Modell entschieden hat, jedoch zwischen der klassischen und der Pro-Version schwankt, dem bietet die Redaktion von inside-handy.de eine kurze, prägnante Kaufberatung an. Zum einen kann natürlich der Preisunterscheid von über 200 Euro schon das entscheidende Kriterium bei der Auswahl sein. Der Aufpreis lohnt sich vor allem für Foto- und Video-Fans, denn die bisher einzigartige Triple-Kamera auf der Rückseite des P20 Pro eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Auch die höhere Akkukapazität kann ein Kaufargument darstellen. Das größere Display sollte vor allem Serien- und Filmfanatiker ansprechen, denn damit lassen sich ebendiese nicht nur in ausgezeichneter Bildqualität wiedergeben, sondern auch auf einem großen Format. Doch die Größe kann auch den Ausschlag dafür geben, sich gegen das P20 Pro zu entscheiden- zumindest bei Personen mit kleinen Händen. 

Huawei P20 – Die Familie im Blick

Die Redaktion von inside-handy.de wird zeitnah das Huawei P20 und das größere Pro-Modell durch die unerbittlichen Testparcours jagen. Dann wird sich auch zeigen, wie schnell der Kirin 970 rennt, wie standhaft die Akkus sind und wie gut die Fotos der vielen Kameras werden. Vorab wurden jedoch schon die ersten Vergleiche angestellt und alle Details der Familie in einigen Vorstellungs-Artikeln erläutert.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL