Nach Android-Wear-Aus: Diese Uhren bekommen das Update auf Wear OS

3 Minuten
Logo von Wear OS by Google
Bildquelle: Google
Google macht Schluss mit Android Wear: In Zukunft firmiert das Smartwatch-Betriebssystem des Android-Herstellers als "Wear OS by Google". Das Ziel: Apple-Nutzer für die eigenen Uhren begeistern. Welche das sein sollen, gab der Konzern ebenfalls bekannt.

Verzweifelte Zeiten verlangen nach verzweifelten Maßnahmen. Und auch wenn bei Google vermutlich niemand das Wort Verzweiflung in den Mund nehmen würde, sah es für das Smartwatch-Ökosystem des Software-Konzerns aus Mountain View zuletzt alles andere als rosig aus. Denn nicht nur die technische Entwicklung der Smartwatches stagnierte dank Chip-Hersteller Qualcomm zuletzt, auch was die Marktanteile anbelangt, konnten die erfolgsverwöhnten Kalifornier mit Android Wear nicht so recht an den Triumphzug des Android-Betriebssystems auf dem Smartphone anknüpfen. Denn die beiden Marktführer für Touchscreen-Smartwatches heißen Apple und Samsung – doch keiner von ihnen verwendet ein Google-Betriebssystem. Während in der Apple Watch das watchOS von Apple zum Einsatz kommt, laufen Samsungs Uhren mit der Eigenentwicklung Tizen.

Um dem System neue Wachstumsimpulse zu geben, schielt Google nun besonders auf Apple-Nutzer wie es scheint. Die namentliche Familienähnlichkeit zu Android wird daher aufgelöst und aus „Android Wear“ wird „Wear OS by Google“. Wie Google in einem Blogbeitrag herausstellt, nutzten im Jahr 2017 bereits jeder dritte neue Android-Wear-Nutzer ein Smartphone aus der Fabrikation von Apple. Google möchte deshalb nun stärker herausstellen, dass man ein Smartwatch-Betriebssystem für jedermann anbietet. Und nicht bloß für die Nutzer des eigenen Smartphone-Betriebssystems, so wie Apple.

Die Enthüllung kommt vermutlich nicht ganz zufällig, denn in der kommenden Woche öffnet wieder die Baselworld ihre Pforten. Auf der wichtigsten Uhrenmesse, die alljährlich in der nordschweizerischen Stadt Basel stattfindet, werden wieder einige neue Innovationen auf dem Smartwatch-Sektor erwartet.

Diese Smartphones erhalten Wear OS by Google

Ob das kommende Update für Smartwatches mehr bereithält als bloß ein neues Boot-Logo, darüber hüllt sich Google noch in Schweigen. Der Konzern hat jedoch angekündigt, welche Uhren mitgenommen werden auf die Reise zum neuen Smartwatch-System für Jedermann:

  • Casio PRO TREK Smart WSD-F20
  • Casio WSD-F10 Smart Outdoor Watch
  • Diesel Full Guard
  • Emporio Armani Connected
  • Fossil Q Control
  • Fossil Q Explorist
  • Fossil Q Founder 2.0
  • Fossil Q Marshal
  • Fossil Q Venture
  • Fossil Q Wander
  • Guess Connect
  • Gc Connect
  • Huawei Watch 2 (both cellular & non-cellular versions)
  • Hugo BOSS BOSS Touch
  • Kate Spade Scallop
  • LG Watch Sport
  • LG Watch Style
  • Louis Vuitton Tambour
  • Misfit Vapor
  • Michael Kors Access Bradshaw
  • Michael Kors Access Dylan
  • Michael Kors Access Grayson
  • Michael Kors Sofie
  • Montblanc Summit
  • Movado Connect
  • Mobvoi Ticwatch S & E
  • Nixon Mission
  • Polar M600
  • Skagen Falster Smartwatch
  • TAG Heuer Connected Modular 41
  • TAG Heuer Connected Modular 45
  • Tommy Hilfiger 24/7 You
  • ZTE Quartz

Um in den Genuss eines Updates zu kommen muss die Uhr über Nacht mit dem Ladegerät verbunden sein und außerdem eine WLAN-Verbindung zum Smartphone bestehen. Auch die „Android Wear“ App wird in den nächsten Tagen mit neuem Namen und Logo versehen und kann wie gewohnt verwendet werden, um das Wearable zu verwalten.

Quellen:

Bildquellen:

  • Logo von Wear OS by Google: Google
Das Titelbild der siebten Season von Fortnite

Fortnite: Schwere Sicherheitslücke beim Login entdeckt

Zwischen 80 und 125 Millionen Spieler soll Fortnite weltweit haben. Nun gab es eine akute Gefahr für Nutzer des Battle-Royal-Titels. Wie eine israelische Softwarefirma herausgefunden hat, gab es eine massive Sicherheitslücke bei dem Erfolgs-Game von Entwickler Epic. Die soll nun geschlossen worden sein. Derweil legt sich Streaming-Dienst Netflix mit dem Spiel an. So soll der Titel den größten Konkurrenten für das Filme- und Serien-Portal darstellen.
Vorheriger ArtikelHonor 5C als „Preiskracher“: Ein Schnäppchen mit Hindernissen
Nächster ArtikelApple will ins Display-Geschäft einsteigen
Stefan liebt Technik. Vor allem liebt Stefan Technik, die funktioniert. So profan, so einfach, so richtig. Technik, die funktioniert, sorgt dafür, dass auch Stefan funktioniert. Wenn Stefan eine Kaffee-Spezialität „Größe 20“ seiner Lieblings-Kaffehaus-Kette spazieren trägt und alles „funktioniert“, zeigt sich die rheinische Frohnatur von seiner schönsten Seite. Apropos schön: Das Design, in dem inside handy seit 2018 erscheint, ist nicht nur zu einem kleinen Teil Stefans Ideenschmiede entsprungen.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS