Fitbit Versa: Neue Smartwatch für 200 Euro

2 Minuten
Fitbit Versa
Bildquelle: Fitbit
Fitbit preist die neu vorgestellte Smartwatch Versa als bisher leichteste und komfortabelste ihrer Art an, die zudem viele Möglichkeiten zu Personalisierung bietet. Neben vier Standartfarben bietet Fitbit zusätzlich Armbänder in verschiedenen Designs und Materialien an. Im April wird die Smartwatch für 200 Euro ausgeliefert.

Laut Hersteller ist das Wearable bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserabweisend und bietet mindestens 4 Tage Akkulaufzeit. Neben der obligatorischen Herzfrequenzüberwachung bietet es mehrere Funktionen, die zu einem gesünderen Lebensstil animieren sollen. Unter anderem eine Fitnessapp, die Möglichkeit zur Schlafanalyse und Bewegungserinnerungen. Fitbit bietet damit ein Produkt, dass sich nach eigenen Angaben 24 Stunden am Tag tragen lässt. Dazu passt es auch, dass die Firma nun auch einen Gesundheitstracker speziell für Frauen vorgestellt hat. Damit vereinen sich zukünftig noch mehr Funktionen auf dem Gerät.

Fitbit Versa

Zudem sind die Apps, welche bereits für die Ionic verfügbar waren, auch für die Versa erhältlich. Die neue Smartwatch bietet darüber hinaus die Möglichkeit bis zu 300 Lieder direkt auf dem internen Datendepot zu speichern, die der Nutzer über Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher anhören kann. Das Mittragen des Handys wird damit zumindest zum Teil obsolet. Im Gegensatz zur teureren Fitbit Ionic richtet sich die Versa mit ihrem vergleichsweise günstigen Preis an eine größere Zielgruppe. Allerdings muss man für den Preis Einschränkungen, wie das Fehlen eines eingebauten GPS, hinnehmen. Zudem wird das kontaktlose Bezahlen mit NFC nur mit der Sonderedition möglich sein, die mit 230 Euro zu Buche schlägt. 

Fitbit Ace – Neues Wearable für Kinder 

Nachdem der Mitbewerber Garmin bereits 2016 eine Smartwatch für Kinder herausgebracht hat, will Fitbit hier auch am Markt antizipieren. Das Fitbit Ace soll laut Hersteller die Kinder dazu animieren, einen aktiveren Lebensstil zu führen. Zudem können sich die Kinder untereinander vergleichen und virtuelle Trophäen sammeln. Die Eltern können die Aktivitäten ihres Kindes schlussendlich in einem neuen Familienaccount nachvollziehen.

Bildquellen:

  • Fitbit Versa: Fitbit
Das Nokia 7 Plus im Hands-On

Nichts passiert, weitermachen: So äußert sich HMD Global zur Datenpanne des Nokia 7 Plus

Sendet mein Handy heimlich Daten nach China? Diese Frage stellten sich in den vergangenen Tage Nutzer eines aktuellen Nokia-Smartphones, nachdem bekannt wurde, dass ein Gerät der finnischen Traditionsmarke dies tat. Nun antwortet das Unternehmen mit einer Mitteilung und bezieht Stellung zum Datenleck des Nokia 7 Plus.
Vorheriger ArtikelTelekom kündigt Tausenden VDSL-Kunden
Nächster ArtikelOnePlus 3 und 3T: Neue Beta-Software klopft an
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL