Tarif-Vergleich: Telekom Magenta Mobil XL vs. Magenta Mobil Premium XL

5 Minuten
Telekom sprengt Limits
Bildquelle: inside-handy.de / Hayo Lücke
Mit dem neuen Tarif MagentaMobil XL schafft die Deutsche Telekom die Datenvolumengrenze ab und bringt eine echte Mobilfunk-Flat auf den Markt. Bereits 2016 brachte die Telekom mit dem Vertrag MagentaMobil Premium XL eine echte Mobilfunk-Flat auf den Markt. Allerdings für stolze 200 Euro monatlich. Die Unterschiede zwischen den beiden Tarifen sind nicht gleich ersichtlich - aber es gibt welche.

Mit der Nachricht, nun eine echte Daten-Flat mit unbegrenztem Highspeed-Volumen anzubieten, überraschte die Deutsche Telekom Anfang März die deutsche Mobilfunk-Landschaft. Die Telekom sieht in dem neuen Tarif die „konsequente Fortführung der Strategie“, so der Deutschlandvorstand Dirk Wössner. Man setzt bei dem neuen Tarif auf die wachsende Gruppe der Heavynutzer, betont aber auch, dass man erhebliches Absatzpotential sieht und man auf den Massenmarkt zielt. So groß die Aufmerksamkeit um den ersten „Rundum-sorglos“-Tarif war, darf auch nicht vergessen werden, dass die Telekom bereits seit 2016 den Tarif Magenta Mobil Premium XL anbietet, der ebenfalls eine echte Daten-Flat verspricht. Worin liegt der Mehrwert des teureren Premiumvertrags oder ist es am Ende nur clevere PR? Die Redaktion von inside-handy.de hat beide Verträge verglichen.

Magenta Mobil Premium XL: Jährliches Handy-Upgrade

In dem Premium-Tarif, den die Telekom unter dem Mantel von MagentaMobil XL anbietet, ist ein jährliches Handy-Upgrade inkludiert. Kunden können sich hier jedes Jahr über ein neues Top-Smartphone freuen. Möchte man zu dem Basis-Tarif, also dem einfachen MagentaMobil XL, noch ein Handy dazuhaben, erhöht sich die monatliche Grundgebühr um 20 Euro. Zusätzlich muss der Kunde auf das jährliche Handy-Upgrade verzichten, erst nach zwei Jahren kann ein neues Gerät im Zuge einer Vertragsverlängerung angefordert werden.

Auch zwei zusätzliche SIM-Karten sind in dem Premium-Tarif inkludiert. Ideal ist dies besonders für Nutzer, die unterwegs mehrere Geräte nutzen und auf das Smartphone als WLAN-Hotspot verzichten wollen. Für MagentaMobil XL-Kunden wird die Bereitstellung weiterer SIM-Karten jedoch teuer. Hier kostet eine zusätzliche SIM-Karte stolze 30 Euro pro Monat zusätzlich. Ebenso zahlt man im Magenta Mobil XL-Tarif 10 Euro zusätzlich pro Monat. 

Kaum Unterschiede bei der Inlandsnutzung

Beide Verträge bieten innerhalb Deutschlands die gleichen Vorzüge. Eine Sprach- und SMS-Flat in alle deutschen Netze sowie eine echte Daten-Flatrate bis zu 300 MBit/s, dies ist allerdings ein theoretischer Wert, dessen Spitze mit allen anderen Telekom-Kunden mit LTE-Zugang geteilt werden muss. Zusätzlich können Kunden der Tarife die WLAN-Hotspots der Deutschen Telekom gratis mitbenutzen.

Fast schon überflüssig zu erwähnen: Beide Verträge versprechen unbegrenztes Datenvolumen. Wer jedoch daran denkt, seinen DSL-Vertrag zu kündigen, dem sollte gesagt sein, dass es eine Klausel gibt, die Missbrauch entgegenwirkt. Das Smartphone zu Hause als WLAN-Hotspot zu verwenden ist laut Vertragsunterlagen nicht erlaubt. Wie die Telekom im Einzelfall prüfen und tatsächlich handeln wird, ist dabei nicht ersichtlich.

Unterschiede beim Roaming

Für beide Verträge gilt, dass innerhalb der EU die gleichen Konditionen gelten, wie im Inland. Jedoch müssen MagentaMobil XL-Kunden im EU-Ausland mit 23 GB Datenvolumen auskommen – das gesetzliche Mindestmaß. Einschränkungen, die Kunden des Premium-Tarifs nicht kennen. Für Kunden des Premium-Tarifs fallen zusätzlich auch die Roaminggebühren in den USA, Kanada, der Schweiz und der Türkei weg. Hier bietet der Premium-Tarif deutlich mehr Freiheiten. Allerdings muss man auch hier wieder abwägen, ob die zusätzlichen Länder den höheren Preis rechtfertigen. Wer auf den Komfort von jährlichen Handyupgrades, MultiSIM und fast weltweiter Roaming-Freiheit verzichten kann, macht mit dem günstigeren Tarif erstmal nichts verkehrt.

Ob der neue Vertrag so massentauglich ist, wie die Telekom annimmt, wird sich zeigen. Er sorgt sicherlich dafür, dass die Mitbewerber bald ähnliche Tarife anbieten und wohl noch den Preis drücken können. Abzuwarten bleibt, wie lange vor allem Telefónica, Vodafone und Drillisch brauchen, um auf den Paukenschlag der Telekom zu reagieren. Bei der Telekom zeigt man sich indes siegesgewiss: „Unser klares Signal an den Markt: Die Zukunft ist digital und mobil.“ 

  Magenta Mobil XL Magenta Mobil Premium XL
einmaliger Bereitstellungspreis 39,95
monatlicher Grundpreis  79,95  

monatlicher Grundpreis mit Top-Smartphone

(ggf. zuzüglich einmaliger Zuzahlung)

 99,95 199,95 (jährliches Handy-Upgrade)
Vertragslaufzeit 24 Monate
Kündigungsfrist/Verlängerung 3 Monate / 12 Monate
Telefonie/SMS  unbegrenzt
Internet (Download/Upload) max. 300 / 50 Mbit/s 
Datenvolumen Inland  unbegrenzt
Festnetznummer 9,50 Euro inklusive
Multi-SIM 29,95 je SIM-Karte 2 inklusive
Hotspot-Flat inklusive
Ausland
Datenvolumen

23 GB innerhalb der EU

Option Roaming Weltweit (zusätzlich Kanada, Schweiz, Türkei, Vereinigte Staaten von Amerika und Zypern)

Anrufe aus/nach Deutschland

Roaming Option Weltweit 

Roaming Option Weltweit (zusätzlich Kanada, Schweiz, Türkei, Vereinigte Staaten von Amerika und Zypern)

300 MB: Datengeschenk der Telekom jetzt abholen

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL