Telekom kündigt Tausenden VDSL-Kunden

2 Minuten
Breitband-Ausbau in Deutschland
Bildquelle: Deutsche Telekom
Die Schattenseiten des Vectoring-Ausbaus müssen in diesen Tagen zehntausende Breitband-Kunden der Deutschen Telekom im Nordwesten Deutschlands kennenlernen. Laut Informationen des NDR will die Deutsche Telekom Zehntausenden VDSL-Kunden den Vertrag kündigen, damit EWE sein VDSL-Vectoring-Netz ausbauen kann. Grund: Telekom und EWE konnten sich bisher nicht auf einen entsprechenden Vectoring-Kooperationsvertrag einigen.

Aus Branchenkreisen will der NDR erfahren haben, dass es sich um rund 30.000 betroffene Anschlüsse handeln soll, die von der Telekom gekündigt werden sollen. Ein Telekom-Sprecher wollte diese Zahl zwar nicht kommentieren, bestätigte aber die allgemeine Sachlage mit dem Hinweis: „Wir machen das nicht aus Jux und Dollerei.“

Vectoring-Ausbau im Nahbereich der Hauptverteiler geschieht „exklusiv“

Schon in der Vergangenheit war bekannt geworden, dass der Vectoring-Ausbau im Nahbereich rund um die Hauptverteiler aus technischen Gründen bei VDSL-Kunden zu Problemen führen kann. Denn jener Provider, der vor Ort die Vectoring-Technik nutzen und ausbauen darf, besitzt sozusagen in Bezug auf die Vermarktung ein Exklusivrecht. Andere Anbieter müssen mit dem ausbauenden Unternehmen einen Kooperationsvertrag vereinbaren oder sich mit langsameren DSL-Anschlüssen zufrieden geben.

Und genau dieses Problem tritt nun in der EWE-Region im Nordwesten auf: EWE setzt als in der Region besonders aktives Unternehmen auf den exklusiven Vectoring-Ausbau, die Deutsche Telekom hat mit zahlreichen ihrer Kunden das Nachsehen. Die betroffenen Telekom-Kunden, die bisher zum Teil mit bis zu 50 Mbit/s im Internet surfen können, sollen künftig nur noch mit maximal 16 Mbit/s online gehen können.

In der Praxis wäre die Telekom normalerweise gefordert, die durch EWE bereits ausgebauten Leitungen bei dem Lokal-Provider für einen festgelegten Betrag anzumieten – so wie es in der Vergangenheit auch viele alternative Anbieter zum Beispiel über die Teilnehmeranschlussleitung (TAL) bei der Telekom getan haben. Dann könnten auch die eigenen Kunden mit der gewohnten Geschwindigkeit im weltweiten Datennetz surfen. Bisher ist aber noch kein Vertrag zwischen EWE und Telekom geschlossen worden.

Selbst wenn es aus technischer Sicht also möglich wäre, schneller im Internet zu surfen, müssen sich die betroffenen Telekom-Kunden zunächst in Geduld üben. Solange ihr Provider keinen Vertrag mit EWE geschlossen hat, surfen sie deutlich langsamer im Internet. Warum genau Telekom-Kunden ein Kündigungs-Schreiben bekommen, hat die Telekom auch in einem Blog-Post ausführlich erläutert.

Bildquellen:

  • Breitband-Ausbau in Deutschland: Deutsche Telekom
Honor 20 von vorne.

Start des Honor 20 Pro ungewiss: Schwarze Liste fordert erstes Opfer

Das Debakel um Huawei und Google fordert offenbar ein erstes Opfer. Das in dieser Woche vorgestellte Honor 20 Pro wird wohl nicht wie geplant auf den Markt kommen. Denn anders als das Basis-Modell Honor 20 hat das Pro-Modell die Android-Lizenz offenbar noch nicht erhalten. Und auch das bereits lizenzierte Honor 20 verspätet sich.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen