Tolino E-Book-Reader: Update macht Geräte unbrauchbar

2 Minuten
Tolino page
Bildquelle: Telekom
Für gewöhnlich verbessern Updates die Funktionsweise und die Sicherheit von Hardware aller Art. Doch hin und wieder führen die Aktualisierungen auch zu Problemen. Diesen Effekt zieht das neueste Update für Tolino-Geräte mit sich, denn die Firmware 11.2 kann das ganze System der E-Book-Reader lahmlegen.

Tolino ist ein Hersteller von E-Book-Readern und eine Onlineplattform für den digitalen Buchhandel. Die Firma wurde 2013 gegründet und gilt als Konkurrenz von Amazons Kindle-Geräten. Bekannte Buchhändler wie zum Beispiel Weltbild und Thalia zählen zu den Unterstützern der Plattform. Über eben diese Händler können zum einen die Geräte selbst erworben und Rabattaktionen genutzt werden. Auch die Deutsche Telekom stellte sich bis Anfang 2017 als Dienstleister zur Verfügung, wurde dann jedoch vom japanischen Unternehmen Rakuten abgelöst. Der Hersteller selbst führt mehrere E-Book-Reader in seinem Portfolio und für alle dies Geräte sollte es nun die neueste Software 11.2 geben.

Update Probleme und Lösungen bei Tolino-Geräten

Doch statt Verbesserungen zu liefern verursachte die Firmware das genaue Gegenteil. Nutzer des Portals Lesen.net berichteten am Wochenende darüber, dass nach dem Update ihre Tolino-Geräte zuerst keine WLAN-Verbindung mehr herstellen konnten und später dann komplett unbrauchbar wurden. Auch das Zurücksetzen der Einstellungen führte nicht zur Verbesserung. Den Betroffenen blieb nur die Möglichkeit, sich an die Garantiegeber zu wenden. Laut Tolino soll das Update jedoch jetzt gestoppt worden sein, welche Modelle von den Problemen betroffen sind, ist bisher noch unklar. Tolino empfiehlt Nutzern ihre beschädigten Geräte auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.

Quellen:

Bildquellen:

  • Tolino page: Telekom
Telekom T

Telekom StreamOn ist rechtswidrig – Empfindliche Schlappe vor dem VG Köln

Diese Botschaft wird der Deutschen Telekom überhaupt nicht gefallen. Der Konzern hatte das Verwaltungsgericht Köln (VG) angerufen, um sich gegen eine Anordnung der Bundesnetzagentur in Bezug auf die Mobilfunk-Streaming-Option StreamOn zu wehren.
Vorheriger ArtikelBlackview zeigt sechs neue Smartphone-Modelle
Nächster ArtikelLTE-Spionage: SMS, Standort und Netzüberwachung können belauscht werden
Marina Ebert
Marina liebt Technik und ist bei den neuesten Trends stets am Puls der Zeit. Dabei haben es der lebensfrohen Rheinländerin vor allem Gadgets aller Art angetan, von denen sie in ihrem smarten Zuhause einen ganzen Schrank voll hat. Denn in der Tech-Welt ist sie trotz ihres jungen Alters längst ein alter Hase. Bei aller Technikliebe ist Marina aber manchmal auch ganz Mädchen, denn Designerhandtaschen sind ihr großes Laster. Und wenn sie in ihrer freien Zeit nicht gerade den weltbesten Kuchen für ihre Kollegen bei inside handy backt, ist ihr Garten ihre Wohlfühloase, wo sie die Seele baumeln und Technik einfach Technik sein lässt.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS