Freenet punktet mit tausenden neuen Mobilfunk-Vertragskunden

2 Minuten
Freenet Group Logo
Bildquelle: Freenet
Die Freenet Gruppe hat das vierte Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres mit einem Umsatz-Wachstum abgeschlossen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) und der Konzerngewinn gingen aber zurück. Im Gesamtjahr 2017 sah das Ergebnis hingegen durchweg positiv aus - auch im Mobilfunk-Segment.

Zwischen Oktober und Dezember setzte Freenet nach am 1. März vorgelegten vorläufigen Zahlen 949,9 Millionen Euro um – nach 938,3 Millionen im vierten Quartal 2016. Das EBITDA ging im gleichen Zeitraum allerdings von 253 auf 251,6 Millionen Euro zurück. Und auch der Konzerngewinn war deutlich rückläufig. Er sank im Jahresvergleich von 54,4 auf 26,7 Millionen Euro.

Freenet macht 2017 mehr Umsatz und Gewinn

Besser sehen die Zahlen für das Gesamtjahr aus: Hier war ein Umsatz-Wachstum gegenüber 2016 von 3,36 auf 3,51 Milliarden Euro zu verzeichnen. Davon steuerte allein das Mobilfunk-Segment einen um 2,3 Prozent gesteigerten Umsatz in Höhe von knapp 3,2 Milliarden Euro bei. Das EBITDA verbesserte sich im Jahresvergleich von 438,8 auf 541,2 Millionen Euro und der Gewinn kletterte von 216,4 auf 275,6 Millionen Euro.

Wirft man einen Blick auf die Entwicklung der Kundenzahlen, bleibt festzuhalten, dass Freenet vor allem mit werthaltigen Vertragskunden punkten kann. Im vierten Quartal stieg die Vertragskundenzahl um rund 60.000 auf 6,71 Millionen. Im gesamten Jahr 2017 kamen 198.000 neue Vertragskunden zu einer der Freenet-Marken wie zum Beispiel mobilcom-debitel.

No-Frills-Mobilfunk-Marken sind kein Renner mehr

Nicht mehr so recht zünden will das Geschäft mit No-Frills-Marken wie callmobile, klarmobil.de oder Freenet Mobile. Hier verlor die Freenet Gruppe im vierten Quartal 70.000 Kunden und konnte zum Stichtag Ende Dezember auf einen Bestand von nur noch 2,88 Millionen Kunden blicken. Im gesamten Jahr 2017 war in diesem Segment sogar ein Verlust von 140.000 Kunden in den Bilanzen zu verzeichnen.

Wichtige Zahlen aus weiteren Bereichen der Freenet Gruppe:

  • Rund 975.000 Kunden nutzen ein Bezahl-Angebot von freenet TV über DVB-T2
  • Rund 460.000 Kunden nutzen das Online-TV-Angebot von waipu.tv, davon rund 100.000 zahlende Kunden

Freenets Finanzchef Joachim Preisig zeigte sich am Donnerstag laut Konzernmitteilung sehr zufrieden: „Wir blicken auf ein positives Geschäftsjahr 2017, in dem wir alle wichtigen Ziele unserer Führung erreicht haben.“ Aktionäre werden davon profitieren. Der Vorstand wird dem Aufsichtsrat die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,65 Euro je Aktie vorschlagen. Das sind 5 Cent pro Aktie mehr als noch 2016.

Jetzt Handyvertrag kündigen

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS