Test Flaggschiff mit Vollausstattung Samsung Galaxy S9+ im Test: Die bessere Wahl – aber auch die teurere

vom 08.03.2018, 14:00
Samsung Galaxy S9+ im Test
Bildquelle: Blasius Kawalkowski / inside-handy.de

Neben dem Galaxy S9 hat Samsung auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona (MWC) auch den größeren Bruder des Flaggschiffs vorgestellt. Das Samsung Galaxy S9+ bietet dabei für 100 Euro mehr, von allem einen Aufschlag in Sachen Kamera und Display. Ganz wichtig: Der Abstand auf das Galaxy S9 ist größer geworden. Wie und warum, klärt der Test von inside-handy.de.

Die technischen Daten der beiden Flaggschiffe sehen auf den ersten Blick recht gleich aus. Der Prozessor und auch der Hauptspeicher sind es auch. Die Display-Auflösung ist die selbe und beide Smartphones besitzen die gleiche variable Blende in der Hauptkamera. Auch bei der Ausstattung nehmen sich die beiden nicht viel. Doch es gibt genügend Unterschiede, die für eine Rechtfertigung des Preisaufschlags Samsungs kämpfen.

Neben einer erweiterten Arbeitsspeicherkapazität von 6 statt 4 GB und der erhöhten Display-Größe von 6,2 statt 5,8 Zoll, sind es vor allem der Akku und die Kamera, die den Unterschied ausmachen: Die Kamera des Galaxy S9 bekommt beim Plus-Modell einen Bruder anbei gestellt, der sie zu einem Pendant des Galaxy Note 8 macht. Der Akku ist, wie schon beim Vorgängerpärchen Galaxy S8 und Galaxy S+, um 500 mAh größer und zollt damit dem längeren und breiteren Display Tribut.

Die technischen Daten in der Übersicht:

 Samsung Galaxy S9
Samsung Galaxy S9+
 
Samsung Galaxy S9
Bildquelle: Samsung
Samsung Galaxy S9+
Bildquelle: Samsung
Display  5,8 Zoll, 1.440 x 2.960 Pixel 6,2 Zoll, 1.440 x 2.960 Pixel
Betriebssystem-Version Android Version: 8 Oreo
Prozessor

Samsung Exynos 9810 Octa-Core (4 x 2,7 GHz, 4 x 1,7 GHz)

RAM 4 GB 6 GB
interner Speicher 64  GB / 256 GB
MicroSD ja (400GB)
Kamera vorne/hinten 12,2 MP, OIS / 8MP 2 x 12,2 MP, OIS / 8 MP
Fingerabdruckscanner ja
Akku 3.000 mAh 3.500 mAh
USB-Port USB Typ-C
IP-Zertifizierung  IP68 IP68 
Abmessungen (mm) 147,7 x 68,7 x 8,5 158,1 x 73,8 x 8,5
Farben Schwarz,  Blau, Violett
Einführungspreis  849 Euro 949 Euro 

Galaxy S9 Plus Unboxing: Das große S9 ausgepackt

Das Galaxy S9 Plus erscheint in einer schlichten, schwarzen Box aus dicker Pappe. Die Lettern S und 9 das differenzierende Plus-Zeichen erstrahlen im gewohnten blau-türkis, wenn die Verpackung den Lieferkarton erstmals verlässt. Die Rückseite zeigt weitere Informationen für Datenblatt-Fans, die Seiten sind ohne weitere Verzierung gehalten.

Wird die Katze, also das Smartphone aus dem Sack gelassen, muss hierzu erst einmal die Plastikverpackung entfernt werden, die die eigentliche Box vor Transportschäden schützt. Erst danach kann der, alle Seiten außer der Rückseite umschließende Deckel entfernt werden. Die leichte Behäbigkeit dieses Schrittes zeigt, dass Samsung hier auf den Millimeter genau arbeitet und nicht den Eindruck erwecken will, dass Deckel und Schachtel womöglich ausgeleiert sind.

Zuoberst erwartet den Käufer dann noch nicht das Objekt der Begierde, sondern erst einmal eine weitere Papierschachtel. Darunter erst liegt das Smartphone gebettet und behütet in seiner Wiege. In der ersten Schachtel befinden sich unter anderem die Quick-Start-Anleitung sowie das SIM-Karten-Tool, mit dem man die Schublade für SIM- und Speicherkarte lösen kann.

Unterhalb des Handys erscheint dann der eigentliche Lieferumfang des Galaxy S9 Plus. Dieser besteht aus dem obligatorischen Schnelllade-Adapter, dem zugehörigen USB zu USB-C-Kabel und den AKG-Schriftzug gezierten Kopfhörern.

Samsung Galaxy S9 Plus im Test: Unboxing

  • 1/16
    Das Galaxy S9 Plus im Unboxing
    Bildquelle: Blasius Kawalkowski / inside-handy.de
  • 2/16
    Folie schützt die Verpackung während des Transports.
    Bildquelle: Blasius Kawalkowski / inside-handy.de

Außerdem packt Samsung zwei Adapter in die Packung, die als Zusatz zur "Packungsbeilage von der Stange" bezeichnet werden dürfen: Einerseits gibt es einen USB-C- zu Micro-USB-Adapter, damit man auch ältere USB-Kabel zum Strom- oder Datentransport nutzen kann. Daneben liegt ein USB-C- zu USB-Adapter, dank dem zum Beispiel ein USB-Stick oder auch eine USB-Maus an das Smartphone gesteckt werden kann.

Damit ist der Lieferumfang des Galaxy S9+ vollständig und rundherum beschrieben. Einerseits hat Samsung die Standardware lobenswert um Adapter ergänzt. Andererseits kam exakt dieselbe Zusammenstellung bereits mit dem Galaxy S8 und seiner Plus-Variante zum Käufer. Weiterentwickelt hat Samsung seinen hohen Standard damit nicht. Unterschiede zum Lieferumfang des Basismodells Galaxy S9 gibt es ebenfalls nicht - abgesehen von der Größe.

Design und Verarbeitung

Die Hauptunterschiede der beiden neuen Spitzenmodelle sind nicht nur auf dem Papier sichtbar: Das Galaxy S9 Plus ist wesentlich größer und bietet mit seinem 0,4 Zoll größerem Panel auch eine ganze Schippe mehr Display-Fläche. Doch was sind außerhalb der Größe die Unterschiede beim Design? Die Antworten liegen in der Geometrie, der Bedienung und in der Optik der Rückseite.

Sie kommt mit Glas als Hauptmaterial zum Kunden und glänzt und spiegelt was das Zeug hält. Dazu sind die Ränder auf den Längsseiten abgerundet. Die kurzen Seiten kommen ohne Rundung zum Rahmen hin aus. Das alles ist schon aus dem Vorgänger bekannt und bietet so wenig Überraschungen. Das Kameramodul und die dazugehörigen Bauteile sowie der Fingerabdrucksensor sind jedoch neu angeordnet und zum Teil neu gestaltet. So bietet das Galaxy S9+ zwei Kamera-Module untereinander. Das macht den Steg, der als schwarzer Balken die Rückseite durchbricht, länger und präsenter. Dabei wirkt er jedoch nicht störend oder gar unangebracht. Der Fingerabdrucksensor verlängert ihn noch ein wenig, da er nun unterhalb der Kamera positioniert wurde. Die vorher links neben der Kamera postierten Sensoren und das LED-Licht sind nun rechts davon angebracht. Die Einheit ist jedoch nicht mit dem Kamera-Fingerabdruck-Modul verbunden und steht auch optisch etwas im Abseits. Durch die neue Anordnung geht die Symmetrie des Galaxy S8+ verloren, was jedoch optisch kaum stört.



Bildquelle kleines Bild: Blasius Kawalkowski / inside-handy.de | Autor: Redaktion inside handy
News bewerten:
 
6 / 10 - 5Stimmen

Themen dieser News: Testcenter, MWC Barcelona, Oberklasse-Smartphones, Phablets, Samsung, Smartphones

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen