Sony Xperia XZ1 vs. Xperia XZ2 im Vergleich: Flunder trifft auf Bauch

9 Minuten
Sony Xperia XZ1 und Xperia XZ2 Vergleich Topnewsbild
Bildquelle: Sony
Auf dem Mobile World Congress 2018 präsentierte Sony seine neue Spitzenklasse: Das Xperia XZ2 des japanischen Herstellers erscheint mit einem rundum erneuerten Design und einem modischen 18:9-Display. Wie sich das 2018-Flaggschiff gegen seinen Vorgänger, das Sony Xperia XZ1, schlägt und ob die Unterschiede rein kosmetischer Natur sind, klärt die Redaktion von inside-handy.de in diesem Handy-Vergleich.

Die Einsteiger- und Mittelklassen von Sony wurden schon auf der Consumer Electronics Show 2018 in Las Vegas präsentiert, nun geht es auf dem Mobile World Congress 2018 (MWC) mit den Flaggschiffen des japanischen Herstellers weiter. Auf der Messe in Barcelona wurde das Sony Xperia XZ2 und das Sony Xperia XZ2 Compact vorgestellt. Bei letzterem Modell handelt es sich wie gewohnt um den kleinen Bruder des Top-Geräts. Ob nun kompaktes oder großes Flaggschiff: Die neuen Top-Smartphones von Sony wollen mit einem neuen Design und Display sowie einigen Verbesserungen gegenüber ihrem Vorgänger punkten. Bei den Compact-Modellen hat sich schon gezeigt, dass dies Sony durchaus gelungen ist. Wie sich das große Modell gegenüber seinem Vorgänger schlägt, zeigt der folgende Vergleich

Achtung: Der nachfolgende Artikel gibt einen Überblick zu den technischen Spezifikationen und den daran auszumachenden Unterschieden zwischen dem Sony Xperia XZ1 und dem Xperia XZ2. Detaillierte Angaben dazu, wie sich das neue Sony-Smartphone Xperia XZ2 tatsächlich schlägt, wird erst ein ausführlicher Testbericht zeigen, der von inside-handy.de im Laufe der kommenden Wochen veröffentlicht wird.

Design und Verarbeitung

Verkehrte Welt: Während bei vorherigen Vergleichen von Sony-Flaggschiffen die Abschnitte Aussehen und Gehäuse immer sparsam ausfielen, gibt es bei der Gegenüberstellung von Xperia XZ2 und Xperia XZ1 nun viel zu erzählen. Denn beim 2018-Flaggschiff setzt der japanische Hersteller auf ein komplett neues Design. Das Handy setzt jetzt auf ein wellenförmiges Architektur, besitzt abgerundete Ecken und ist ein wenig bauchig. Damit liegt das Smartphone besonders gut in der Hand. Beim Sony Xperia XZ1 war dies noch nicht der Fall. Das ehemalige Flaggschiff orientierte sich am Powerbank-Design der Vorgänger und lag dementsprechend wie eine flache Flunder in der Hand. Dafür war es recht schmal.

Das Sony Xperia XZ2 vollbringt das Kunststück, als neues Flaggschiff wesentlich dicker und schwerer zu sein wie sein Vorgänger – normalerweise ist das genaue Gegenteil der Fall. So kommt das Handy mit den Abmessungen 153 x 72 x 11,1 Millimeter und einem Gewicht von 197 Gramm. Beim Sony Xperia XZ1 waren es noch 148 x 73 x 7,4 Millimeter und 156 Gramm. Ein Grund für den starken Gewichtsanstieg könnte unter anderem die neue Glas-Rückseite beim Xperia XZ2 sein. Die ermöglicht unter anderem das kabellose Laden des Handys, das sich somit optisch an aktuelle Flaggschiffe anpasst. Beim Xperia XZ1 kam dagegen noch ein Unibody aus Aluminium zum Einsatz. Als zweites Material verwendet Sony auch beim Nachfolger wieder Aluminium. Der Körper beider Geräte wird aus einem Stück des Metalls gefertigt.

Sony Xperia XZ2 im Vergleich zum Xperia XZ1

Sowohl das Xperia XZ2 als auch das Xperia XZ1 besitzen eine IP65- und eine IP68-Zertifizierung. Damit sind sie gegen Staub und das Untertauchen unter Wasser geschützt. Auch farblich gibt es einige Überschneidungen: So kommt das neue Flaggschiff XZ2 in Schwarz, Silber, Grün und Pink auf den Markt. Beim Xperia XZ1 waren es Schwarz, Silber, Blau und Pink.

Display

Neben den zahlreichen Änderungen am Design, gibt es auch bei der bildlichen Ausgabe einige Modifikationen. So löst das mit einem 5,8 Zoll bemessene neue Spitzenmodell mit 1.080 x 2.160 Bildpunkten auf und übertrifft in dieser Hinsicht seinen Vorgänger. Beim XZ1 sind es 1.080 x 1.920 Pixel, die sich auf ein 5,2 Zoll Display verteilen. Auch in puncto Seitenverhältnis gleicht Sony sein aktuelles Flaggschiff an das mittlerweile am Markt gängige 18:9-Format an. Für die nötige Bruchfestigkeit sorgt wie auch schon beim Vorjahres-Modell Gorilla-Glas 5. Das kommt übrigens auch auf der glasigen Rückseite des Handys zum Einsatz. Die Pixeldichte des neuen Bildschirms beträgt 416 ppi, die des Vorgängers Xperia XZ1 liegt bei 424 ppi. Insgesamt überwiegen die Display-Gemeinsamkeiten beider Handys, auch wenn das neue Format zuerst für einen anderen Eindruck sorgt.

Ausstattung und Leistung

Auch in Sachen Leistung legen die Japaner erwartungsgemäß nach. Das Sony Xperia XZ2 kommt mit der neuesten Generation der „Schnapp-Drachen-Einheit“ Snapdragon 845 aus dem Premium-Segment von Qualcomm zum Käufer. Das XZ1 kann bei der Anzahl der einzelnen Kerne hier noch mithalten, muss sich aber bei der Taktfrequenz von 2,6 GHz geschlagen geben. Auch der Grafikprozessor erfährt ein Update. Optisch aufwändige Berechnungen werden nun von der Adreno 630 Grafikeinheit und nicht mehr, wie beim Vorgänger vom 540er Modell der Adreno-GPU durchgeführt. Beide Endgeräte sind mit 4 GB-Arbeitsspeicher bestückt. Für die dauerhafte Datenablage stehen auch dem neuen Modell 64 GB zur Verfügung und können per Micro-SD-Karte um 400 GB erweitert werden. Beim XZ1 sind nur 256 GB möglich.

Der Akku ist mit einer Nennleistung von 3.180 mAh statt 2.700 mAh beim Vorgänger ein wenig größer bemessen. Das dürfte aber nicht unbedingt zu einer höheren Laufzeit des Smartphones führen und ist eher eine Anpassung, die mit der gestiegenen Bildschirmgröße und schnelleren CPU einhergeht. Eine deutliche Steigerung der Akku-Haltbarkeit ist deshalb nicht zu erwarten, aber erst ein ausführlicher Test des Sony Xperia XZ2 wird darüber Aufschluss geben. Aufgeladen werden beide über USB Typ-C. Neu beim Sony Xperia XZ2 ist, dass es sich per Qi-Standard kabellos laden lässt. Auch eine Schnelllade-Funktion ist mit an Bord. Das dafür benötigte Netzteil befindet sich sogar direkt im Lieferumfang des Flaggschiffes. Diese Funktionen gibt es beim Xperia XZ1 gar nicht. 

  Sony XZ1 Sony XZ2
 
Sony XZ1
Bildquelle: sony
Sony XZ2
Bildquelle: Sony
Display 5,2 Zoll 1.080 x 1.920 Pixel 5,8 Zoll 1.080 x 2.160 Pixel
Betriebssystem-Version 8.0 Oreo
Prozessor Qualcomm Snapdragon 835
Octa-Core/ 2.45 GHz
Qualcomm Snapdragon 845
Octa-Core / 2,6 GHz
RAM 4 GByte
interner Speicher 64 GB
MicroSD ja (256 GB) ja (400 GB)
Kamera vorne/hinten 19 MP / 13MP 19 MP / 5 MP
Fingerabdruckscanner ja ja
Akku 2.700 mAh 3.180 mAh
USB-Port USB 3.1 Typ-C
IP-Zertifizierung IP65, IP68
Abmessungen (mm) 148 x 73 x 7,4 153 x 72 x 11,1
Farben Schwarz, Silber, Blau, Pink Schwarz, Silber, Grün, Pink
Einführungspreis 699€ 799€
Marktstart  23.09.2017  19.04.2018
Marktpreis 410€ 799€

Kamera und Konnektivität

Wie auch schon beim XZ1 verrichtet auf der rückseitigen Hauptkamera im XZ2 der Sony-Exmor-RS-Sensor sein Werk. Statt einer Dual-Kamera, die mittlerweile bei vielen Herstellern genutzt werden, kommt immer noch ein „einfaches“ Modul zum Einsatz. Wobei das Adjektiv hier lose gebraucht wird: Denn es handelt sich um eine aufgebohrte Version des schon besonderen Motion-Eye-Vorgängers. So soll die neue Kamera in der Lage sein 4K-HDR-Fotos aufzunehmen. Darüber hinaus ermöglicht es die einzigartige Zeitlupen-Funktion nun, Aufnahmen in Full-HD zu schießen. In puncto Kamera- und Videoauflösung bleibt hingegen alles beim Alten. Fotos werden mit einer 19-Megapixel-Auflösung ausgegeben, Videos lassen sich in Ultra-HD aufnehmen.

Abstriche muss das XZ2 bei der Selfie-Kamera machen. Im Gegensatz zum Vorgänger stehen dem neuen Top-Modell mit 5-Megapixel und einer Auflösung von 2.592 x 1.944 Pixel nur eine vergleichsweise geringe Bildauflösung zur Verfügung. Das XZ1 bietet mit 13-Megapixel eine mehr als doppelt so hohe Bildauflösung und gibt Inhalte mit 4.160 x 3.120 Pixel entsprechend größer aus. Als Blitzart bieten beide Geräte einen Display-Flash. Der „3D Creator“ kehrt ebenfalls zurück. Er soll nun wesentlich einfacher Gesichter und Gegenstände in eine dreidimensionale Form bringen. Wer sich selbst als 3D-Foto aufnehmen möchte, kann dies nun auch mit der Selfie-Kamera tun. Dies war beim Xperia XZ1 nur mit der Hauptkamera möglich.

Beim Thema Konnektivität gleichen sich XZ1 und XZ2 fast vollständig. Alle modernen Verbindungsmöglichkeiten von LTE über Bluetooth 5 und sämtliche verfügbare WLAN-Standards (a/b/g/n/ac) sind vertreten. Die maximale Download-Geschwindigkeit ist jedoch gestiegen und es ist nun theoretisch möglich, 1,2 GB im LTE-Netz herunterzuladen. Bisher war es beim Xperia XZ1 nur mit 1 GB möglich. Es gibt jedoch auch einen Verlust zu betrauern: Die 3,5-Millimeter-Buchse ist verschwunden. Musik gelangt nur noch per Bluetooth – immer noch 5.0 – oder USB-3.1-Typ-C-Ausgang auf die Kopfhörer. Nutzer der Vorgänger-Flaggschiffes haben hingegen noch Verwendung für ihre Klinken-Kopfhöhrer.

Software

Nachdem das Sony XZ1 bereits früh ein Update auf das bislang neuste Google Betriebssystem Android 8 Oreo erhielt, profitiert auch der Nachfolger von allen Vorzügen des „Keks-OS“ Android 8 Oreo. Neben dem XZ1 Compact und weiteren Sony-Modellen, ist das XZ1 zudem auch in der sogenannten Google-Empfehlungsliste-für-Business-Modelle angesiedelt, die vor kurzem von den Kaliforniern im Rahmen eines gleichnamigen Programms veröffentlicht wurde. Das lässt den Schluss zu, dass sich auch das XZ2 sowie XZ2 Compact bald in diese Riege von ausgewählten Smartphones einreichen werden. So dürfen sich Käufer künftig über mindestens zwei Android-Versions-Updates freuen und werden obendrein drei Jahre lang mit Sicherheits-Updates versorgt. Zusätzlich hat das neue Flaggschiff beim hauseigenen User-Interface Verbesserungen erfahren und einige Neuerungen wie eine proaktive Hilfefunktion erhalten.

Preis und Veröffentlichung

Das neue Handy wird für einen Preis von 799 Euro auf den Markt kommen. Veröffentlichungsdatum ist offiziell das zweite Quartal 2018, jedoch verriet Sony gegenüber inside-handy.de, dass man einen Release Anfang April oder spätestens Anfang Mai anstrebt. Das Xperia XZ1 erschien Ende September 2017 und war für einen Preis von 699 Euro erhältlich. Mittlerweile ist der Preis jedoch unter 430 Euro gesunken.

Fazit

Im Vergleich zu seinem Vorgänger wurde das Xperia XZ2 in einigen Punkten kräftig überarbeitet. Neben einem zu erwartenden Hardware-Update, ist die wohl gewichtigste Neuerung dabei allerdings das Design des neuen High-End-Smartphones. Der deutlich rundlichere Auftritt des Geräts führt weg von der Powerbank-Optik des alten Mutterschiffs. Breite Ränder sorgen für eine ordentliche Griffigkeit, die aktuelle Top-Modelle nur selten anbieten. Dank einer geschwungenen Rückseite liegt das Gerät gut in der Hand und hat sich damit den Titel Handschmeichler verdient. Auch das neue Display im 18:9-Format kann überzeugen. Zur in diesen Bereichen bisher stark veralteten Oberklasse ist das Sony Xperia XZ2 ein gelungenes Update der Japaner. In den bisher schon starken Bereichen wie der Kamera und den Software-Updates bleibt Sony auf der Höhe. Einziger Wermutstropfen: Der Kopfhörer-Eingang ist verschwunden.

Sony Xperia XZ2 im Hands-On: Das robuste Flaggschiff

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL