Stiftung Warentest: Tinder und Co. geben sensible Daten an Facebook weiter

2 Minuten
Dating-App Badoo im Test
Bildquelle: Badoo
Gesprächige Freunde-Finder: Dating- und Kennenlern-Apps wie Tinder, Parship oder ElitePartner verfügen über nur unzureichenden Datenschutz. Das hat Stiftung Warentest in einem Test herausgefunden. Insgesamt hat das Magazin 22 Anbieter geprüft. Die meisten davon verraten unnötig viel über ihre Nutzer und geben Daten an Drittanbieter wie Facebook weiter.

Wer auf der Suche nach neuen Freunden, einer Liebschaft oder schnellem Sex ist, der greift im Zeitalter von Smartphones zu Dating-Apps wie Tinder, Parship und Badoo. Die Anwendungen haben das Kennenlernen von neuen Menschen über das Internet nachhaltig verändert. Der Kontakt zu Fremden auf der ganzen Welt kommt jedoch zu einem Preis: Nutzer müssen persönliche Daten wie das Alter, den Wohnort oder die sexuelle Orientierung angeben. Mit diesen sensiblen Angaben gehen die Anbieter von Dating-Apps jedoch nicht sehr gut um, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat.

In einem Test untersuchten die Warentester 22 Anbieter von Software für Apples iOS und Googles Android. Gerade einmal fünf Apps befand die Verbraucherorganisation für akzeptabel. „Die meisten verraten aber zu viel“, so Projektleiterin Simone Vintz. Das Problem liegt einerseits beim Datensendeverhalten und dem Datenschutz. Dort behalten es sich viele Anbieter vor, Informationen mit Dritten wie Facebook und anderen Unternehmen zu teilen. Wer also seine sexuelle Orientierung, seinen Wohnort oder sein Alter bei einer Dating-App angibt, reicht sie auch an das soziale Netzwerk und Werbefirmen weiter.

Andererseits übermitteln Anbieter wie Tinder und Grindr zu viele Informationen. Neben den Angaben zum Profil werden auch Gerätedaten übermittelt, wie Stiftung Warentest herausgefunden hat. Selbst Chatverläufe dokumentieren manche Apps. Die Verbraucherschützer empfehlen deshalb, dass Nutzer sparsam mit ihren persönlichen Daten umgehen sollten, „weil sie öffentlich zugänglich sind. Anonym lässt sich jedoch nur schwer ein Partner finden. Eine gewisse Offenheit ist fürs Online-Dating Voraussetzung.“

Dating-Portal: Hacker knacken 412 Millionen Accounts

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS