Handy am Steuer in Frankreich: Drastische Strafen

2 Minuten
Autofahrerin nutzt Handy und Navi am Steuer
Bildquelle: ADAC
Wer schon jetzt seinen nächsten Frankreich-Urlaub plant und dabei mit dem Auto unterwegs sein will, sollte sich schon jetzt sicher sein, dass das Smartphone im Auto nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt – zumindest beim Fahrer. Denn für den ist die Smartphone-Nutzung in Frankreich in Zukunft ausnahmslos verboten. Das geht aus einem neuen Gerichtsurteil hervor.

Egal wo, egal wann, egal wie: Die Nutzung eines Smartphones im Auto ist für den Fahrer in Frankreich ab sofort verboten. Das gilt auch dann, wenn das Fahrzeug gerade am Fahrbahnrand steht, also nicht bewegt wird. Nur im Notfall (nach einem Unfall oder nach einem technischen Defekt) ist es gestattet mit dem Handy Hilfe zu rufen.

Grundlage dieser Regelung ist ein neues Urteil, über das jetzt die französische Zeitung „Le Figaro“ berichtet. Ein Autofahrer hatte gegen eine Strafzahlung in Höhe von 135 Euro geklagt, nachdem er sein Fahrzeug am Rand eines Kreisverkehrs angehalten, den Motor abgestellt und die Warnblinkanlage eingeschaltet hatte, um anschließend mit dem Handy zu telefonieren. Das Gericht wollte seinen Argumenten gegen die Zahlung des Ordnungsgeldes nicht folgen und entschied, dass die Strafe gezahlt werden muss.

Handy am Steuer in Frankreich: Hände weg

Laut Urteilsbegründung befand sich das Fahrzeug trotz aller getroffener Maßnahmen noch immer im Straßenverkehr. Ein Telefonat im Auto sei nur gestattet gewesen, wenn der Fahrer auf einem Parkplatz telefoniert hätte, der auch als solcher ausgeschildert ist. Für den Beschuldigten droht nun neben der finanziellen Strafe noch weiteres Ungemach: Ein Eintrag im französischen Punkte-Register sowie drei Jahre Führerscheinentzug. Wichtig für Frankreich-Reisende: Telefonate über eine Freisprecheinrichtung sind auch in Zukunft gestattet und natürlich dürfen auch Mitfahrer auf der Rückbank oder dem Beifahrersitz weiter mit dem Handy in der Hand telefonieren.

Quellen:

Bildquellen:

  • Autofahrerin nutzt Handy und Navi am Steuer: ADAC
3 0
Symbolbild Handyvertrag: Ein Handy, ein beschriebenes Blatt Papier und ein Stift liegen auf einem Tisch

Insolvenz bei Handyflash: Was Kunden jetzt wissen müssen

Die W.E.S. Kommunikation aus Bochum hat Insolvenz angemeldet. Die Firma steckt hinter der Marke Handyflash, einem Mobilfunk-Händler, der auch mit Rückzahlung von Grundgebühren als Rabatt gearbeitet hat. inside handy zeigt, was die Insolvenz für die Kunden bedeutet.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy S10 Gerücht

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen