Mavic-Air: DJI stellt seine "bisher beste Hobby-Drohne" vor

3 Minuten
DJI Mavic Air
Bildquelle: DJI
Erst vor wenigen Monaten hat DJI den zweiten Ableger der Mavic-Serie, die Mavic Pro Platinum, vorgestellt. Nun soll eine weitere Drohne die Produktpalette vervollständigen: die Mavic Air. Diese wurde speziell für Reise- und Natur-Enthusiasten entwickelt und ist besonders leicht sowie handlich.

Wenn es um private Drohnen geht, gibt es kaum einen, der den Hersteller DJI nicht kennt. Der – nach eigenen Angaben – Marktführer im Bereich ziviler unbemannter Luftfahrzeuge und Luftbildtechnologien wurde 2006 gegründet und hat seither zahlreiche Fluggeräte auf den Markt gebracht. Am 23. Januar hat DJI mit dem Mavic Air eine weitere kleine Drohne mit besonderen Fähigkeiten vorgestellt. Davon scheint zumindest der Hersteller selbst überzeugt zu sein: „Mit der Einführung der DJI Mavic Pro wurde die Hobby-Drohne neu erfunden; leistungsstark und doch tragbar, einfach zu bedienen und doch technologisch anspruchsvoll,“ erklärt Roger Luo, Präsident von DJI. „Heute haben wir mit der Einführung der Mavic Air diese Qualitätsmerkmale auf die nächste Stufe gehoben und unsere bisher beste Hobby-Drohne auf den Markt gebracht.“

DJI Mavic Air
Bildquelle: DJI

Technische Daten der DJI Mavic Air

Die Drohne selbst wiegt lediglich 430 Gramm und ist mit 168 x 83 x 49 Millimetern (L x W x H; im gefalteten Zustand) deutlich kleiner, als das Schwester-Modell Mavic Pro. Was die verbaute Technologie angeht, bleibt diese allerdings weiterhin auf einem recht hohen Niveau. So bietet das Gerät eine Kamera mit einer Auflösung von 12 Megapixeln, eine Blendenzahl von f/2.8 und eine Brennweite von 24 Millimetern. Videos werden dabei in einer 4K-Auflösung und mit 30 fps aufgezeichnet; Zeitlupen-Bewegbilder werden hingegen in Full-HD gespeichert. Im Gegensatz zu den anderen DJI-Drohnen verfügt die Mavic Air zudem erstmals über einen internen Speicher in Höhe von 8 GB. Somit funktioniert die Flugmaschine auch ohne Micro-SD-Karte, wobei dieser Speicher bei einer 4K-Video-Auflösung recht schnell aufgebraucht sein dürften.

Abgesehen von der üblichen Hardware, verfügt die DJI Mavic Air auch über einige besondere Technologien. So können Piloten dank der neuen Sphären-Funktion 32-Megapixel-Panoramafotos aufnehmen, während man mit den intelligenten QuickShot-Modi bestimmte Flugmanöver vordefinieren kann. Die Drohne selbst verfügt über eine maximale Flugzeit von 21 Minuten und kann Geschwindigkeiten von über 68 km/h sowie eine Höhe von bis zu 5.000 Metern erreichen.

Preis und Verfügbarkeit

Obwohl die Mavic Air recht klein ausgefallen ist, kann man dies in keinster Weise über den Preis des Geräts sagen. So beträgt der günstigere Einzelhandelspreis für das Gerät 849 Euro – ein anderes Paket mit unter anderem drei Akkus kostet hingegen sogar 1.049 Euro. In puncto Farben stehen dem Käufer dabei die Varianten Onyx, Polarweiß und Feuerrot zur Verfügung.

Interessierte können die Drohne bereits ab jetzt auf der Hersteller-Webseite store.dji.com sowie bei autorisierten Händlern vorbestellen. Ausgeliefert wird das bekannte Flugobjekt dann ab dem 28. Januar.

DJI Mavic Pro im Test: Leicht, kompakt, richtig schnell

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL