Samsung DRVLINE: Plattform für autonomes Fahren angekündigt

2 Minuten
Samsung Gamescom 2016 Logo Messe Schriftzeichen Symbolbild
Bildquelle: Juliet Ziegenbein / inside-handy.de
Die CES gehört seit ein paar Tagen zwar schon der Vergangenheit an, nichtsdestotrotz gibt es nach wie vor von einigen Neuheiten zu berichten. In Las Vegas hat Samsung mitunter auch eine neue Plattform für autonomes Fahren angekündigt. Sie hört auf den Namen "DRVLINE" und soll schon in naher Zukunft in Automobile integriert werden können.

Schon im vergangenen Jahr wurde immer wieder deutlich, dass Samsung seine Innovationen in puncto autonomes Fahren ausbauen und vorantreiben will. Anfang dieses Jahres war es dann soweit, dass der koreanische Hersteller im Rahmen der CES eine erste Plattform mit Namen DRVLINE angekündigt hat. Diese Plattform ist modular wie auch offen, wodurch Automobil-Herstellern die Chance gegeben wird, DRVLINE flexibel zu nutzen – sowohl hinsichtlich der Integration der Hard- als auch Software.

Das bedeutet im Detail, dass Fahrzeug-Fabrikanten je nach Bedarf nur einzelne Komponenten der Plattform verwenden oder auch austauschen können. Aufgrund dessen will Samsung herstellerübergreifend arbeiten.

„Die Fahrzeuge von morgen werden nicht nur die Art und Weise wie wir uns bewegen beeinflussen, sondern auch unsere Infrastruktur und Gesellschaft verändern. Sie werden denjenigen Mobilität ermöglichen, die sie benötigen. Sie werden den Verkehr sicherer machen und unser Zusammenleben revolutionieren“, sagt Young Sohn, President and Chief Strategy Officer bei Samsung Electronics sowie Chairmann of the Board bei Harman. „Für die Entwicklung einer autonomen Plattform braucht es eine enge und branchenübergreifende Zusammenarbeit, denn ein Unternehmen allein kann die vielfältigen Chancen des autonomen Fahrens nicht nutzbar machen – die Herausforderungen sind schlicht zu groß und zu komplex.“

DRVLINE: Partnerschaften und Funktionen

Bei der Entwicklung setzt Samsung auf Partnerschaften mit verschiedenen Firmen, mitunter auch Harman. Gemeinsam wurde ein neues ADAS-Frontkamerasystem ausgetüftelt, das auf die New Car Assessment Program Standards ausgerichtet ist. Das heißt, dass das System beispielsweise mit einer Kollisionswarnung, Fußgängererkennung oder auch einer automatischen Notbremsung versehen ist.

Da DRVLINE auch andere Bereiche wie beispielweise Elektronik oder auch IoT bedient, kann Samsung bereits Partnerschaften mit folgende Firmen vorweisen:

  • Software: TTTech, AImotive, Hella Aglaia, Renovo Auto
  • In-Car Compute: Graphcore, ThinCi, Infineon
  • Kommunikation: Autotalks, Valens
  • Sensorik: Quanergy, Tetravue, Oculii, Innoviz

Wann DRVLINE offiziell auf dem Markt startet, ist noch nicht klar.

Alle Infos rund zum Thema Connected Cars

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS