Lenovo Miix 630, Mirage Solo und Co: VR-Headset, Tablet und Thinkpads vorgestellt

3 Minuten
Lenovo Miix 360
Bildquelle: Lenovo
Eine Fülle von Geräten hat auf der noch laufenden CES in Las Vegas auch Lenovo im Gepäck. Der Hersteller präsentierte nicht nur neue Modelle Thinkpad-Laptops, sondern auch das erste Windows-10-Tablet des Hauses und ein Virtual-Reality-Produkt, das das erste für Googles Plattform Daydream ist. Die Redaktion von inside-handy.de gibt einen Überblick.

Lenovo Miix 630

Eines der interessanten Gerätschaften, die Lenovo in den Messehallen der CES auffährt, ist das erste Windows-10-Tablet des Hauses: das Miix 630. Konkret ist Windows 10 S vorinstalliert, kann aber auf Wunsch kostenfrei auf Windows 10 Pro aktualisiert werden. Für den Antrieb sorgt Qualcomms Spitzenprozessor aus dem vergangenen Jahr, der Snapdragon 835.

Das Display des 2-in-1-Detachables ist 12,3 Zoll groß und stellt Inhalte mit 1.280 x 1.920 Pixeln dar. Zur Prozessauslagerung steht ein 4 oder 8 GB großer Arbeitsspeicher bereit, je nach Modell ist das Miix 630 mit einem 64, 128 oder 256 GB großen internen Speicher versehen. Zur weiteren Ausrüstung zählt ein USB-C-Anschluss sowie ein Nano-SIM-Karten-Slot. LTE-Konnektivität, Windows Hello und Cortana sind ebenfalls mit an Bord. Genaue Angaben zum Markstart und Preis werden zu einem späteren Zeitpunkt verraten.

Pressebilder Lenovo Miix 630

Neues VR-Headset

Nicht nur HTC hat mit der Vive Pro ein neues Produkt für die Virtual-Reality-Welt enthüllt, auch Lenovo mischt mit. Der Hersteller hat speziell eines für Googles VR-Plattform Daydream präsentiert, womit „Mirage Solo“ damit das erste Headset für Daydream ist. Die verbaute Technik beläuft sich mitunter auf den Snapdragon 835 von Qualcomm sowie 4 GB RAM und 64 GB interne Speicherkapazität. Auch an einen Micro-SD-Kartenslot zwecks Speichererweiterung wurde gedacht.

Das Display von Mirage Solo ist insgesamt 5,5 Zoll groß und bietet eine QHD-Auflösung, während das Sichtfeld bei etwa 110 Grad liegt. Zusätzliche Kameras benötigt das Headset nicht. Insgesamt bringt Mirage Solo ein Gewicht von 650 Gramm auf die Waage und zählt damit vermutlich nicht zu den Fliegengewichten und den VR-Headsets. Auch für Mirage Solo steht bis dato noch kein Preis fest, der Marktstart soll aber im zweiten Quartal 2018 stattfinden.

Pressebilder Lenovo Mirage Solo

Lenovo Smart Display

Zu den smarten Innovationen des Hauses zählt ab sofort auch ein smartes Display. Dieses hat den Google-Assistenten integriert und funktioniert prinzipiell ähnlich wie der Echo Show von Amazon. Beispielsweise werden, sobald eine Frage gestellt wurde und der Assistent geantwortet hat, auf dem Display zusätzliche Informationen zum Thema angezeigt. Auch Video-Anrufe lassen sich mit der eingebauten Kamera führen. Lenovo verbaut allerdings eine Einschränkung: Das Smart Display ist ausschließlich mit dem Google Assistant nutzbar und nicht mit Diensten anderer Hersteller kompatibel.

Überarbeitete Thinkpads

Aus dem Hut zauberte Lenovo auch drei überholte Thinkpad-Modelle, die auf die Namen X1 Carbon, X1 Tablet und X1 Yoga hören. Hinsichtlich des Prozessors unterscheiden sich die Tablets nicht – in allen drei Fällen kommt ein Prozessor mit acht Kernen aus dem Hause Intel zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher fasst 16 GB und der SSD-Speicher 1 TB. Differenzen finden sich hingegen beim Display: Während das X1 Tablet 13 Zoll bietet, messen das X1 Carbon und X1 Yoga je 14 Zoll in der Display-Diagonale und bieten ein 360-Grad-Schanier, mit das Notebook auch in ein Tablet verwandelt werden kann. Die überarbeiteten Thinkpads werden im Frühling auf dem Markt erscheinen, hinsichtlich der Preise hielt sich Lenovo jedoch bedeckt.

Affiliate-Link: inside handy erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Quellen:

  • Lenovo

Bildquellen:

  • Lenovo Miix 360: Lenovo

Verbot: Diese Wörter will Apple nicht hören

Klare Sprachregeln für Mitarbeiter: Einem Bericht zufolge sind Angestellte in den Apple Stores angehalten, gewisse Wörter nicht in Verbindung mit Apple-Produkten zu äußern. Aber auch in anderen Bereichen sollen Apples Experten psychologische Kniffe anwenden, um Kunden ein positives Gefühl zu vermitteln.
Vorheriger ArtikelSkully stellt sich neu auf und bringt AR-Helm im Sommer 2018
Nächster ArtikelApple-Bericht: Verspätungen unter Tim Cook massiv gestiegen
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS