Virtual Reality Auslieferung der HTC Vive Pro ab April, Vorgängermodell reduziert

vom 19.03.2018, 15:22
HTC Vive Pro
Bildquelle: HTC

Die aktuelle VR-Brille Vive Pro wird ab Anfang April ausgeliefert. Sie soll 879 Euro kosten und ein ganz neues VR-Erlebnis bieten. Das Vorgängermodell wird dagegen von 699 Euro auf 599 Euro reduziert. Die Redaktion stellt die Vive Pro, die eine überarbeitete Version der bereits verfügbaren Vive ist, vor und erklärt die Unterschiede der Modelle.

Bei der neuen VR-Brille Vive Pro handelt es sich nicht um ein gänzlich neues Modell, sondern lediglich um eine überholte Version der bereits auf dem Markt verfügbaren HTC Vive. 

Vive Pro: Integrierte Kopfhörer

So soll die Vive Pro unter anderem mit integrierten Kopfhörer punkten, die bei dem vorherigen Modell noch nicht dabei waren. Nutzer der HTC Vive müssen bei der Nutzung noch auf die externen Kopfhörer Deluxe Audio Strap zurückgreifen. Bei der Vive Pro ist in den verbauten Kopfhörern außerdem ein Verstärker integriert, der Nutzern durch einen satten Klang und Geräuschunterdrückung ein verbessertes Nutzererlebnis bieten sollen.

„Die Vive Pro bietet das beste Premium VR-Erlebnis, das derzeit auf dem Markt verfügbar ist, und bietet VR-Enthusiasten und Unternehmenskunden eine verbesserte Auflösung und optimierte Audio- und Komfortelemente. Wir geben den Entwicklern die Möglichkeit, in noch größeren Dimensionen zu denken, als es bisher möglich war“, resümiert Paul Brown, General Manager von HTC Vive Europe.

Auflösungssteigerung von 78 Prozent

Zur weiteren Neuerung gehören zwei integrierte OLED-Displays, die insgesamt mit 1.600 x 2.880 Pixeln auflösen, wodurch sich eine schärfe Darstellung von Bildern und Texten ergibt. Die normale HTC Vive ist im Vergleich mit einer schwächeren Auflösung von 1.200 x 2.160 Pixeln versehen, sodass im Hinblick auf das neue Modell eine Auflösungssteigerung von 78 Prozent gegeben ist. Darüber hinaus wurde die Vive Pro an die Komfortansprüche der Anwender angepasst. Die Vive Pro verfügt über einen neu gestalteten Kopfbügel, der das Gewicht des Headsets gleichmäßiger verteilt. Auch Brillenträger können die Vive Pro nutzen.

CES 2018: Pressebilder HTC Vive Pro

  • 1/6
    Pressebilder der HTC Vive Pro.
    Bildquelle: HTC
  • 2/6
    Pressebilder der HTC Vive Pro.
    Bildquelle: HTC

"Im VR-Markt besteht ein klarer Bedarf an einem erstklassigen VR-Erlebnis mit hochauflösendem Display, integriertem Audio und den besten Komponenten, die heute für ein Headset erhältlich sind", sagte Daniel O'Brien, General Manager bei Vive. "Vive Pro bietet ein sofortiges Upgrade für alle VR-Enthusiasten und für Unternehmen, die das beste VR-Erlebnis nutzen wollen."

Contentplattform Viveport ein halbes Jahr kostenfrei

Die Content-Plattform Viveport von HTC, die in über 60 Ländern verfügbar ist, bietet Nutzern interaktive Einblicke in die Bereiche Unterhaltung, Bildung, Arcade, Kunst und Kultur sowie Business/Unternehmen. Darüber hinaus bietet das Viveport-Abonnement den Verbrauchern die Möglichkeit, aus über 400 hochwertigen Inhalten ein Angebot auszuwählen und so die besten verfügbaren VR-Inhalte zu entdecken. Alle Vive-Pro-Käufe vor dem 3. Juni 2018 werden mit einer kostenlosen sechsmonatigen Testversion des Viveport-Abonnements ausgeliefert, Pro-Käufe, die nach den ersten 60 Tagen getätigt werden, sind mit einer kostenlosen zweimonatigen Testversion versehen. Der Preis für das Viveport-Abonnement erhöht sich am 22. März auf 9,99 Euro. Die derzeitigen Abonnenten und diejenigen, die sich vor dem Inkrafttreten der Erhöhung anmelden, zahlen bis zum Ende des Jahres einen fixen Preis von 7,99 Euro.

Preis und Verfügbarkeit

Die HTC Vive Pro ist ab dem 5. April für 879 Euro verfügbar. Zusätzlich ist im Preis ein Viveport-Abonnement für sechs Monate inkludiert (bei Bestellung bis zum 3. Juni). Vorbestellungen sind bei Vive.com und ausgewählten Einzelhändlern möglich. Bei dem Pro-Modell muss man auf Zusatzgeräte verzichten, es wird lediglich mit Headset und Linkbox ausgeliefert. Kunden, die das aktuelle Vive Full Kit zum Preis von 599 Euro kaufen, erhalten weiterhin ein kostenloses zweimonatiges Viveport-Abonnement. Die Vive erscheint im Bundle mit einem Headset, zwei Controllern, zwei Trackern und der Linkbox. Preisbewusste Kunden machen mit der HTC Vive auf Grund der inkludierten Ausstattung nichts falsch, wer allerdings das aktuelle Top-Modell erwerben will, muss mit zusätzlichen Kosten für das Zubehör rechnen.

Lesetipp: HTC Vive im Test ›


Quelle: HTC | Bildquelle kleines Bild: inside-handy.de | Autor: Redaktion inside handy
News bewerten:
 
8 / 10 - 3Stimmen

Themen dieser News: HTC, Mobilfunk-News, Technik, Unternehmen und Märkte, Virtual Reality / VR

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen