CES Wearable kommt nach Deutschland Skagen Smartwatch: Smarte Uhr mit Touchscreen aus Dänemark im Hands-On

vom 09.01.2018, 23:07
Skagen Smartwatch Hands-On
Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Zur vorgestellten Hardware, die Anfang des noch jungen Jahres auf der CES in Las Vegas enthüllt wurde, zählt eine neue Smartwatch-Serie des dänischen Unternehmens Skagen. Obgleich Skagen bereits ein paar Hybrid-Smartwatches auf den Markt gebracht hat, ist das neue Wearable nun erstmalig mit einem Touchscreen ausgestattet. Die Redaktion konnte sich die Uhr auf der CES in Las Vegas genauer ansehen.

Eine neue Smartwatch aus den Gefilden Dänemarks ist in Las Vegas offiziell enthüllt worden. Neu an dem smarten Begleiter von Skagen ist der Touchscreen, der erstmals in einer solchen Uhr des Herstellers verbaut ist. Dieses soll Nutzern durch eine Vollbildanzeige des dennoch kleinen Displays die Bedienung vereinfachen. Angetrieben wird Skagens Smartwatch von dem Qualcomm-Prozessor Snapdragon Wear 2100, der eigens für Wearables konzipiert wurde. Beim Betriebssystem setzt der dänische Hersteller auf Googles Android Wear in der Version 2.0.

Das Design der Skagen-Smartwatch ist dabei schlicht gehalten und orientiert sich nicht besonders stark am klassischen Uhren-Design. An der rechten Gehäuseseite ist eine Krone angebracht; das Armband aller vier Modelle ist aus Milanaise gefertigt und steht unter anderem in den Farben Silber und Rosa zur Auswahl.

Die Skagen Smartwatch im Hands-On: Umgelegt und angeschaut

Die Redaktion von inside-handy.de hatte auf de CES 2018 in Las Vegas die Möglichkeit die neue Skagen-Smartwatch anzulegen. Das Modell mit schwarzem Gehäuse und schwarzem Lederarmband strotzt nur so vor kühler Eleganz und puristischen Design. Dabei vergisst Skagen den Tragekomfort nicht. Die smarte Uhr lässt sich angenehm am Handgelenk verzurren und ist dabei anschmiegsam und somit auch für längere Zeit am Arm zu behalten.

Skagen Smartwatch im Hands-On: Umgelegt und angefasst

  • 1/18
    Hands-On und Wrist-On der neuen Skagen-Smartwatch
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
  • 2/18
    Hands-On und Wrist-On der neuen Skagen-Smartwatch
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Sie wirkt beim ersten anfassen leicht und kompakter als es die Pressebilder annehmen lassen. Mit dem dezenten Auftreten passt sie jedoch eher zu Menschen mit Sinn für Understatement. Wer mit einer Smartwatch seinen gesellschaftlichen Stand ausdrücken oder sein monetäres Potenzial zeigen will, sollte auf andere Modelle ausweichen. Hier eignen sich die Diesel-Modelle aus gleichem Hause eher.

Die Bauhöhe, ein häufiger Kritikpunkt bei aktuellen Smartwatch-Modellen, hält sich Skagen zwar zurück, jedoch wirkt die Uhr trotz allem etwas zu dick für ihre sonstigen Maße. Verglichen mit anderen Modellen, die einen ähnlichen Stil pflegen, liegt sie im Mittelfeld und kann nicht durch außergewöhnliche Kompaktheit glänzen. Trotzdem gehört sie zu den elegantesten Modellen ihrer Zunft und wird speziell Design-Puristen Freude bereiten.

Falster: Neue Benutzeroberfläche neben Android Wear

Eine weitere grundlegende Neuerung besteht aus Skagens Smartwatch-Plattform "Falster", die erst in diesem Monat auf dem Markt gestartet ist. Falster bietet funktionsbasierte Ziffernblätter, sodass Nutzer beispielsweise einen schnellen Zugriff auf oft verwendete Funktionen erhalten. Das Design soll außerdem akkuschonend sein, sodass die Smartwatch länger getragen werden kann, ohne zwischendurch aufgeladen werden zu müssen. Darüber hinaus werden Datum und Uhrzeit automatisch eingestellt sowie Aktivitätstracking und eine Sprachsteuerung in Verbindung mit dem Google Assistant geboten.

Skagen will die Smartwatch für Nutzer mittels eines Maskottchens mit Namen Dan zudem personalisieren: "Wir haben ihnen sogar einen persönlichen Touch verliehen mit unserem "Maskottchen" Dan, der als freundlicher Ratgeber dient, die Erreichung Ihrer persönlichen Ziele feiert und Ihnen jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht zaubert", sagt Frederik Thrane, Creative Director von SKAGEN.

Wie für eine Smartwatch üblich, werden Benachrichtigungen wie Anrufe, Nachrichten oder Mails auf dem Display angezeigt. Auf Wunsch kann, sobald die Smartwatch mit einem Smartphone gekoppelt ist, auch Musik über Apps wie den Google Player die Musik gesteuert werden. Verbunden werden kann die smarte Uhr über Bluetooth mit anderen Geräten. Falster respektive die Smartwatch ist kompatibel mit iOS ab der Version 9.0 und Android ab der Version 4.4.

Alle Infos rund zum Thema Smartwatch ›


Quelle: Skagen | Bildquelle kleines Bild: Michael Bttner / inside-handy.de | Autor: Redaktion inside-handy.de
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Wearables, Technik, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen