Taktraten im Benchmark-Test iPhone 6 / iPhone 6s: Akku-Probleme sorgen für schlechtere Leistung

vom 15.12.2017, 16:34
Apple iPhone 6s Ladebalken
Bildquelle: David Gillengerten / inside-handy.de

Viel Kritik an Apples Flaggschiffen: In den vergangenen Wochen häuften sich Beschwerden über die Rechenleistung von Apples älteren Flaggschiffen, wie dem iPhone 6 und dem iPhone 6s. Einige Nutzer gingen von einer systematischen Benachteiligung älterer Modelle seitens des Herstellers aus. Viele Datenbank-Ergebnisse sprachen jedoch gegen diese Theorie. Nun gibt es erneut Hinweise auf eine mögliche Ursache für die schlechte Leistung.

Zwei große Dellen in Apples Reputation vermischen sich aktuell zu einer. Schon seit Ende 2016 muss sich der Hersteller viel Kritik zu den Akkus seiner iPhone-6- und iPhone-6s-Reihe anhören. In einem bisher einzigartigen Fall gab das Unternehmen zu, dass Produktionsfehler bei der Herstellung der Handys aufgetreten sind. Im Herbst 2017 kamen dann Beschwerden hinzu, die von einer systematischen Benachteiligung älterer iPhone-Modelle bei iOS-Updates sprachen. Viele Nutzer vermuteten, dass die Performance vom Hersteller selbst gedrosselt wurde, um so den Verkauf neuer Handys zu fördern. Auch wenn sich die Theorie beim genaueren Betrachten von Benchmark-Tests als falsch herausstellte, gab es doch immer noch einige Vorbehalte.

Nun hat der Nutzer "TeckFire" auf Reddit einen Zusammenhang zwischen den beiden Problemen hergestellt. Ihm zufolge wurde sein iPhone 6s in den vergangenen Wochen immer langsamer. Trotz mehrmaligem Aktualisieren auf iOS 11 stellte sich keine Besserung ein. Er bemerkte jedoch, dass das iPhone 6 Plus seines Bruders keine Probleme dahingehend hatte. Nach einiger Recherche entschied er sich dazu, den Akku seines iPhone 6s auszutauschen. Vorher ließ er das Handy noch einmal im Benchmark-Test überprüfen. Die Werte vor dem Tausch der Batterie lagen bei 1.466 Punkte im Single- und bei 2.512 Punkten im Multi-Test von Geekbench.

Akku-Wechsel statt iPhone-Neukauf

Nach dem Austausch des Akkus stiegen die Werte rasant an. Nun erzielte das iPhone 6s Werte von 1.526 Punkten im Single- und im 4.456 Punkten im Multi-Test von Geekbench. Eine mögliche Begründung für den Leistungsunterschied: Apple hat im Rahmen des Akku-Fiaskos rund um das iPhone 6s Ende 2016 eine Funktion eingebaut, die die Taktrate des Prozessors reduziert, wenn die Batterie schwach ist. Eine ähnliche Reduzierung ist auch Teil des Stromspar-Modus. Bei älteren und schwächeren Batterien scheint diese Funktion immer aktiviert zu sein. So erklärt sich auch, warum ein Akku-Wechsel für so eine Leistungssteigerung sorgen kann.

iPhone 6s Plus: Hands-On-Fotos

  • 1/10
    Das iPhone 6s Plus lässt sich auch im Querformat bedienen, falls..
  • 2/10
    ...die Bedienung im normalen Hochformat...

Der Reddit-Post von "TeckFire" wurde mittlerweile mehr als 500 Mal kommentiert. Viele weitere Nutzer des iPhone 6 und iPhone 6s melden, dass bei ihnen ebenfalls ein Akku-Wechsel für mehr Leistung gesorgt hat. Vorgänger wie das iPhone 5s scheinen hingegen nicht davon betroffen zu sein, ebenso wie Nachfolger-Modelle. Letztere sollen aber auch über eine andere Hardware-Architektur verfügen, sodass es nicht mehr zu dem Problem kommt. Viele Nutzer sind derweil über Apples Akku-Fix verärgert, der mit iOS 10.2.1 aufgespielt wurde. Ihnen zufolge habe der Hersteller es mit der Funktion übertrieben und viele Nutzer dazu gebracht, neue iPhones zu kaufe, obwohl ein Austausch des Akkus gereicht hätte. Das Unternehmen selbst hat sich noch nicht zu den Erkenntnissen geäußert.

iPhone Xc: Konzept zeigt preiswerte Apple-Alternative ›


Bildquelle kleines Bild: inside-handy.de | Autor: David Gillengerten
News bewerten:
 
7 / 10 - 2Stimmen

Themen dieser News: Apple, Handys unter 400 Euro, Oberklasse-Smartphones, Smartphones, Technik, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen