Im Test-Pacours Nokia 5 im Hands-On und Benchmark-Test: Der elegante kleine Bruder

vom 05.12.2017, 14:11
Nokia 5
Bildquelle: Nokia

Abgespeckte Mittelklasse unter 200 Euro: Hersteller HMD Global bringt mit dem Nokia 5 einen kleinen Bruder des Nokia 6 in den Handel. Das Handy weist auf den ersten Blick nur wenige Unterschiede zum Nokia 6 auf. Der Teufel steckt jedoch im Detail. Die Redaktion hat sich das Nokia 5 in einem ersten Hands-On genauer angesehen und es einem Benchmark-Test unterzogen.

Deutschland musste etwas länger warten: Während das Nokia 5 offiziell schon im Februar auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona vorgestellt wurde, hat es erst im Sommer seinen Weg Deutschland gefunden. Mittlerweile ist das Handy auch in der Redaktion aufgeschlagen. Ein ausführlicher Test des Modells soll dann klären, welchen Platz die günstige Mittelklasse von Nokia im Rahmen des eigenen Produkt-Portfolios und im Vergleich mit den Geräten anderer Herstellers einnimmt.

Bevor es so weit ist, schaut sich die Redaktion von inside-handy.de das Nokia 5 in einem ersten Hands-On etwas genauer an. Auch die Leistungsfähigkeit des Smartphones soll in einem ersten Benchmark getestet werden. Das Modell wurde als Gerät zwischen dem Nokia 6, einem klaren Mittelklasse-Handy, und dem gehobenen Einsteiger, dem Nokia 2, auf dem MWC 2017 vorgestellt. Im Herzen des Nokia 5 arbeitet ein Snapdragon 430 mit acht Kernen sowie ein 2-GB-Arbeitsspeicher. Ein 3.000 mAh-Akku soll das Nokia-Smartphone mit Strom versorgen. Wie das Nokia 3 bietet auch das Nokia 5 16 GB internen Speicher, der um bis zu 128 GB aufgestockt werden kann. Das Display ist 5,2 Zoll groß und kommt mit einfacher HD-Auflösung. Die Hauptkamera des Smartphones löst mit 13 Megapixeln auf, während die Selfie-Kamera ebenfalls mit 8 Megapixeln Selbstporträts festhält.

Das Nokia 5 im Hands-On: Elegant, klein und anfällig für Fingerabdrücke

Wie schon das Nokia 6 folgt der kleine Bruder dem neuen Eleganz-Kurs, den Hersteller HMD Global seinen Modellen verordnet hat. Das Gerät ist in der Version, die der Redaktion vorliegt, komplett in Schwarz gehalten. Einige Elemente wie die Tasten an der Seite und die metallene Kamera-Fassung bilden die Ausnahme. Während die Vorderseite des Nokia 5 über das Display hinaus glänzend ist, präsentiert sich die Rückseite matt.

Dort ist auch die Hauptkamera verortet, deren Objektiv samt Blitz von einem metallenen Ring umgeben und vertikal angeordnet ist. Darunter ist der Nokia-Schriftzug platziert. Die Anordnung ist einfach, schlicht und wirkt dank des matten Schwarz elegant. Der Nachteil der Farbwahl wird bei einiger Benutzung jedoch schnell sichtbar: So ist die Rückseite des Nokia 5 nicht gegen Fingerabdrücke geschützt und zeigt sich bei Lichteinfall verschmiert. Regelmäßiges Putzen ist also Pflicht.

Nokia 5: Hands-On

  • 1/12
    Das Nokia 5 auf dem MWC 2017
  • 2/12
    Das Nokia 5 auf dem MWC 2017

Das Nokia 5 liegt dank seiner angenehmen Größe gut in der Hand. Auch Nutzer mit kleinen Händen erreichen alle Tasten problemlos. Aufgrund hochwertiger Materialen ist das Handy auch ausreichend schwer. Ebenfalls hervorragend ist die Verarbeitung des Nokia 5: Spaltmaße oder unsaubere Stellen am Gehäuse findet man fast keine. Einzige Ausnahme: Der Fingerabdruck-Sensor / Home-Button auf der Vorderseite ist viel zu schmal gehalten. Insgesamt präsentiert sich das Smartphone in der Handhabung aber als einer der hochwertigsten Vertreter in seiner Preisklasse.

Das Nokia 5 im Benchmark-Test: Leistung auf stabilem Niveau

Ein klarer Nachteil des Nokia 5 im Vergleich zum großen Bruder ist die schlechtere Hardware – zumindest auf dem Papier. Denn während das Nokia 6 zum Beispiel mit mehr RAM und internem Speicher daher kommt, kann das günstige Mittelklasse-Modell diesem dennoch das Wasser reichen. Im Benchmark-Test von Antutu in der Version 6.2.7 erhielt es einen Wert von respektablen 46.148 Punkten.

Nokia 5 Benchmark Test
Bildquelle: David Gillengerten / inside-handy.de

Damit bleibt das Smartphone an teureren Mittelklasse-Geräten wie dem Nokia 6 mit 47.591 Punkten und dem Samsung Galaxy A3 (2017) mit 46.559 Punkten dran. Gegenüber dem Lenovo Moto G5 mit 44.638 Punkten geht es sogar als Sieger hervor. Im Vergleich zu hochwertigen Mittelklasse-Geräten wie dem Samsung Galaxy A5 (2017) und dem Huawei P10 lite zeigt es sich aber chancenlos. Einzige Ausnahme ist das LG Q6, das wesentlich schlechter abschneidet. Die aktuelle Spitzenklasse ist derweil meilenweit entfernt. 

Benchmark-Vergleich

UmfeldModellBenchmark-Wert
Testgerät Nokia 5 46.148
Direkte Konkurrenten Lenovo Moto G5 44.638
Samsung Galaxy A3 (2017) 46.559
 Nokia 6 47.591
Mittelklasse-Modelle Huawei P10 Lite 61.115
LG Q6 43.941
Samsung Galaxy A5 (2017) 61.515
Aktuelle Referenzen iPhone 8 Plus 229.360
OnePlus 5T 185.817
Nokia 8 175.517

Der hochwertige Eindruck im Hands-On und der gute Benchmark-Wert können jedoch täuschen: Denn das Nokia 5 hat vor allem da seine Schwächen, wo diese ersten Eindrücke kaum zählen. So löst das 5,2-Zoll-Display nur mit HD-Qualität auf. Die Kamera des Handys kann mit 13 Megapixeln auf der Rück- und 8 Megapixeln auf der Vorderseite ebenfalls nur bedingt überzeugen. Ein ausführlicher Test wird die genauen Stärken und Schwächen des Nokia 5 aber auf jeden Fall zutage bringen.

Nokia 6 im Test: Der Hübschling des finnischen Comebacks ›


Bildquelle kleines Bild: Nokia | Autor: David Gillengerten
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Nokia, China-Handys, Handys unter 200 Euro, Smartphones, Technik, Testcenter, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen