Vodafone verdoppelt Gigacube-Geschwindigkeit

2 Minuten
Vodafone GigaCube
Bildquelle: Vodafone
Der Mobilfunk-Anbieter Vodafone hat die maximal nutzbare Surf-Geschwindigkeit des hauseigenen LTE-WLAN-Routers Gigacube verdoppelt. Davon profitieren nicht nur Neukunden, sondern auch die bisherigen Besitzer des semi-mobilen Hotspots. Für Neukunden gibt es trotzdem einen Vorteil: Vodafone bietet ein Sonderkündigungsrecht, das eine 30-Tage-Probezeit ermöglicht.

Der Gigacube, ein LTE-fähiger WLAN-Router für den Hausgebrauch, wurde von Vodafone als Konkurrenzprodukt zum Congstar WLAN-Cube mit den Homespot-Tarifen vorgestellt. Nun rüstet Vodafone das Angebot dazu auf: Bisher konnte der Kunde mit bis zu 150 Mbit/s surfen, was im Vergleich zu den Homespot-Tarifen Congstars mit bis zu 40 Mbit/s schon deutlich besser ist. Nun wird die maximale Geschwindigkeit auf Seiten Vodafones noch einmal kräftig erhöht.

Vodafone Gigacube: Surfen mit bis zu 300 Mbit/s

Ab sofort surfen bestehende und neue Kunden mit bis zu 300 Mbit/s im Downstream. Diese Geschwindigkeit wird freilich nur bei optimalen Bedingungen und nicht beim Upload erreicht. Die maximale Geschwindigkeit des Uploads liegt bei 50 Mbit/s. Der Gigacube ist derweil nicht an eine feste Adresse gekoppelt, was ihn dazu prädestiniert im Camper, dem Ferienhaus oder auch bei mobilen Arbeiten einzusetzen. Einzig der zwingende Stromanschluss – ein Akku ist nicht verbaut – schränkt die Mobilität ein.

Alle Neukunden, die den GigaCube noch bis Ende April 2018 kaufen, haben ab Vertragsabschluss 30 Tage Sonderkündigungsrecht. Wer mit dem Mobilfunk-Netz von Vodafone nicht zufrieden ist, gibt den GigaCube zurück und bekommt den Kaufpreis erstattet. Der Basispreis für den ersten Vertragsmonat wird dem Kunden anteilig bis zum Zugang der Kündigung berechnet.

Die Nutzung des Vodafone Gigacube kostet im Monat knapp 35 Euro. Kunden mit einem Vodafone-Mobilfunkvertrags kommen 10 Euro günstiger weg. Die Mindestlaufzeit des Vertrages beläuft sich auf 24 Monate und das Datenvolumen ist pro Monat auf 50 GB begrenzt. Mit der Flex-Option ist ein einmaliger Anschlusspreis von 50 Euro zu entrichten. Dafür wird die monatliche Zahlung nur dann nötig, wenn man den Gigacube auch wirklich nutzt. Bleibt er innerhalb eines Monats deaktiviert, werden also auch keine Gebühren fällig.

Beim Test des Vodafone Gigacube der Redaktion von inside-handy.de konnte der LTE-Router gefallen und bei ausreichend gutem Netz auch mehrere Arbeitsplätze mit flottem Internet versorgen. 

Bildquellen:

  • Vodafone GigaCube: Vodafone
Das iPhone XS in der Hand mit Frontansicht

Gerücht: Apple will iPhone Modem selbst herstellen

Alles muss man selber machen, denkt sich Apple und plant anscheinend in die Produktion von Smartphone-Modems einzusteigen. Das geht aus zwei Stellenbeschreibungen des amerikanischen Unternehmens hervor. Hintergrund für Apples möglichen Ausflug in die Chip-Branche könnte der Rechtsstreit mit Qualcomm sowie die Unzufriedenheit mit Intel sein.
Vorheriger ArtikelUnzählige Galaxy-Modelle sollen Android 8 Oreo bekommen
Nächster ArtikelOppo R13: iPhone X mit Android im Video
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS