Gerücht iPhone X Nachfolger So soll das iPhone X 2018 heißen

vom 10.08.2018, 16:28
Apple iPhone X 2018
Bildquelle: Martin Hajek

Die Gerüchteküche zum iPhone X 2018, einem möglichen Plus-Modell und einer Lite-Version von Apple kocht langsam hoch. Regelmäßig machen neue Details und Spekulationen die Runde. Nun ist ein Marketing-Bild aufgetaucht, dass alle drei Geräte und dessen Namensbezeichnungen offenbaren.

Fast täglich erscheinen mittlerweile Gerüchte um die neuen iPhone-Modelle. Dieses Mal soll das französische Magazin Les Numeriques ein Bild entdeckt haben, dass eine typische Marketing-Übersicht der drei kommenden iPhone-Geräte beinhaltet. Darauf ist zu erkennen, dass Apple an seinem bisherigen Namens-Schema festhält und die Folgemodelle des iPhone X mit einem zusätzlichen S ausstattet.

Wie erstmals vom iPhone 4 zum iPhone 4S wird nun anscheinend das iPhone XS, sowie die Plus-Variante, das iPhone XS Plus erscheinen. Ob dieser Name klug gewählt ist, nur um an der Tradition festzuhalten, sei erstmal dahin gestellt. Die Abkürzung XS weckt zumindest Assoziationen mit kleinen Dingen. Auf dem Bild ist außerdem zu erkennen, dass das Nachfolgemodell vom iPhone 8, das iPhone 9 größer sein wird, als das reguläre iPhone XS. Ob die neuen Zehner-Modelle tatsächlich so geschrieben werden bleibt aber erstmal abzuwarten. Die Schreibweise iPhone 10S wäre ebenfalls denkbar. 

iPhone XS, iPhone 9 und XS Pus
Bildquelle: Les Numeriques

iPhone X 2018: Keynote-Termin folgt einem Muster, Verkaufsstart folgt daraus

Um den Vorstellungs-Termin, also dem Treff, an dem Tim Cook seine Keynote hält und das kommende iPhone der Öffentlichkeit präsentiert, macht Apple seit jeher ein Geheimnis. Nachdem mittlerweile eine beträchtliche Anzahl an iPhones vorgestellt wurde, will Cnet eine Regelmäßigkeit festgestellt haben.

Ausgehend davon, dass das jeweils neue iPhone in den vergangenen sechs Jahren immer an einem Dienstag oder Mittwoch vorgestellt wurde, der maximal in der zweiten Septemberwoche lag. Es bleiben also die Tagespaar 4. und 5. sowie 11. und 12. September. Nun wurde weiter gebohrt: Eine Auffälligkeit bot dabei immer die Abhängigkeit des "Labor Days", der in den USA am ersten Montag im September begangen wird.

Fiel der "Labor Day" auf einen der ersten drei September-Tage, wurde das iPhone erst in der darauffolgenden Woche, also acht oder 9 Tage später vorgestellt. Wenn der "Labor Day" aber später stattfand, legte Apple die iPhone-Keynote in dieselbe Woche - dann immer auf den Mittwoch und damit zwei Tage nach dem "Labor Day" - so zum Beispiel 2015 und 2016.

iPhone-Releasse der vergangenen Jahre
Bildquelle: Cnet

Jetzt also 2018: In diesem Jahr findet der "Labor Day" am 3. September statt. Folgt Apple dem Muster, wird die Keynote also am 11. oder 12. September stattfinden. Um den Tag genau festzustellen, haben sich die Cnet-Kollegen das Verhältnis von Keynote zu Verkaufsstart - ausgenommen iPhone X - genauer angesehen. Der sogenannte "In-Store"-Termin liegt demnach stets eineinhalb Wochen nach der Keynote und fällt im betrachteten Zeitraum von sechs Jahren ausnahmslos auf einen Freitag - 2018 ist der 21. September hierfür der heißeste Kandidat. Bleiben immer noch zwei Tage für die Keynote - 11. oder 12. September.

Danach wird es subjektiver, aber nicht minder logisch: Der 12. September ist exakt der Tag, an dem Apple bereits das iPhone 5 (2012) und das iPhone 8 / 8 Plus (2017) vorgestellt hat. Der 11. September ist nicht nur in den USA negativ assoziiert und dürfte von Apple gerne umschifft werden - so im übrigen geschehen, als das iPhone 5S am Dienstag, dem 10. statt am Mittwoch, den 11. September 2013 präsentiert wurde

So bleibt die Quintessenz, dass das iPhone 2018 mit hoher Wahrscheinlichkeit am Mittwoch, de 12. September von Tim Cook enthüllt wird und am Freitag, den 21. September bereits in den Läden liegen wird. Endgültige Klarheit kann jedoch nur Apple selbst schaffen.

Apple iPhone X Plus – Das Konzept

Beim Konzept des iPhone X Plus von Martin Hajek orientiert sich der Designer voll am Aussehen des iPhone X, was logisch und konsequent ist. Bei den Größenverhältnissen nimmt er sich den Unterschied des iPhone 8 zum iPhone 8 Plus zum Vorbild und überträgt ihn auf die X-Reihe. Die Taster für die Lautstärke und die Display-Aktivierung sowie der charakteristische Kipphebel zum stumm schalten des iPhones hat Hajek beim großen iPhone X gegenüber dem aktuellen und realen Modell unverändert übernommen. Ebenso zeigt er bei der Kamera das gleiche Modul. Auch bei der Dicke soll sich, geht es nach dem Designer, nichts ändern. Somit bleibt die reine Display-Größe und damit die Vergrößerung des Gehäuses in der Breite und Länge.

Heraus kommt ein iPhone mit einer heftigen Display-Größe von 6,7 Zoll, jedoch einem Gehäuse, das den Maßen des iPhone 8 Plus entspricht. Damit wäre es noch in einem Gerätegrößen-Bereich angesiedelt, das vom Markt akzeptiert wird und vielen Nutzern noch nicht zu groß vorkommt.

Apple iPhone X Plus: Konzeptbilder

  • 1/16
    Martin Hajeks Konzeptbilder zum iPhone X Plus.
    Bildquelle: Martin Hajek
  • 2/16
    Martin Hajeks Konzeptbilder zum iPhone X Plus.
    Bildquelle: Martin Hajek

Drei iPhone-X-Varianten geplant

Der bekannte KGI-Securities-Analyst Ming-Chi Kuo hat sich aktuell laut Angaben des Online-Portals MacRumors zu den kommenden Ablegern aus dem Hause Apple geäußert. Demnach werden im Jahr 2018 gleich drei neue Varianten des randlosen iPhones das Licht der Welt erblicken.

Das kleinste Modell soll dabei in puncto Größe nahezu komplett dem jetzigen iPhone X entsprechen. So soll dieses ebenfalls mit einem 5,8-Zoll-großen OLED-Display ausgestattet werden – die Pixeldichte wird hingegen voraussichtlich nicht mehr 463, sondern 458 ppi betragen. Bei der Plus-Variante, die nun ebenfalls ohne Ränder gefertigt werden soll, möchte der Hersteller anscheinend ein OLED-Display mit einer Diagonale von 6,5 Zoll verbauen, während die Punktdichte hier laut Ming-Chi Kuo 480- 500 ppi betragen wird. Bei dem letzten Modell mit einem mittelgroßen 6,1-Zoll-TFT-LCD-Display, handelt es sich hingegen um die günstigere Variante mit schwächerer Hardware. Die Pixeldichte soll entsprechend auf 320 – 330 ppi festgelegt worden sein. Die drei Versionen sollen allesamt den Steg, der das Display auf der Front unterbricht, behalten und Apple bis zum Marktstart 2018 kein gänzlich randloses Design kreieren können.

iPhone 2018

Einem neuen Bericht von "The Investor" zufolge, orderte Apple kürzlich 180 bis 200 Millionen OLED-Displays beim Konkurrenten Samsung. Dies könnte ein Anhaltspunkt für ein größeres iPhone X Plus im Jahr 2018 sein. Schätzungen nach könnte Samsung 2017 etwa 50 Millionen OLED-Displays für das iPhone X fertigen. Dem gegenüber steht also eine vierfach größere Anzahl an Einheiten für das kommende Jahr. Insider-Spekulationen nach, könnte ein mögliches neues iPhone X Plus ein 6,4 Zoll Display besitzen und damit in Sachen reine Display-Größe der Vorreiter im Apple-Portfolio werden. Momentan ist diese Position noch dem iPhone X vorbehalten, obwohl es von der Gesamtgröße her etwas kleiner ist, als das iPhone 8 Plus und 7 Plus.

Dual-Sim für eines der Geräte

Die Beta 5 des kommenden iPhone-Betriebssystems, iOS 12, wurde laut der Website 9to5Mac Ende Juli 2018 unter bestimmten Entwicklern verteilt. Auf dieser wurden Referenzen zur Unterstützung von zwei SIM-Karten gefunden. Nun wird vermutet, dass die größte Version des iPhones, das iPhone X Plus, mit einem Dual-SIM-Fach ausgestattet wird.

Kontra gibt ein weiteres, aktuelleres Gerücht: Die taiwanische Zeitung "United Daily News" berichtet, dass lediglich die kleinste Version des neuen iPhones - von insgesamt drei Modellen ist die Rede - mit einer Dual-SIM-Funktion ausgestattet sein wird. Aus Fabrikkreisen der Firma Foxconn habe man erfahren, dass entsprechende Module nur in die Version mit LC-Display eingebaut würden. Außerdem wäre diese Konstellation - also Dual-SIM und LC-Display - ausschließlich für den chinesischen Markt gedacht. An der Authentizität der Angaben dürften berechtigte Zweifel geäußert werden. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass das iPhone X Dual-SIM nicht das erste Smartphone wäre, bei dem die Dual-SIM-Funktion erst im Reich der Mitte verfügbar wäre und erst Jahre später auch in der westlichen Hemisphäre heimisch wird.

Neue Render-Bilder zeigen den Größenunterschied

Die Gerüchteküche hat neuen Treibstoff in Form von weiteren Render-Bildern sowie einigen Skizzen bekommen, die auf dem russischen Online-Portal Wylsa veröffentlicht wurden. Darauf zu sehen sind die drei für dieses Jahr erwarteten Geräte (von links nach rechts): das iPhone X (2018), das iPhone 9 und das iPhone X Plus. Sollte der Designer richtig liegen, kommen alle drei Geräte mit einem randlosen Design und ohne mechanischen Home-Button. Trotzdem hat das günstigere iPhone 9 eine vergleichsweise große Gehäuse-Fläche; beim iPhone X (2018) und vor allem beim iPhone X Plus wird diese allerdings deutlich kleiner.

iPhone 2018
Bildquelle: Wylsa

Was die Rückseite der Geräte angeht, so bieten die beiden Top-Geräte eine Dual-Hauptkamera, die optisch der des aktuellen iPhone X ähnelt, während das 9er-Gerät lediglich über ein rückseitig angebrachtes Kameramodul verfügen wird. Ergänzend befinden sich auf der Rückseite jeweils das Apple-Logo sowie der Schriftzug "iPhone".

iPhone 2018
Bildquelle: Wylsa

Ein weiteres Detail, das die neuen Render-Bilder offenbaren, betrifft die Gehäusegröße der drei Geräte. So geht das iPhone X (2018) als kleinstes Modell ins Rennen, während das iPhone 9 in der Mitte platziert wurde und das iPhone X Plus das größte Gerät darstellt. Dabei soll die Plus-Variante mit Gehäusemaßen von 157,53 x 77,41 x 7,68 Millimetern etwas kleiner ausfallen als das iPhone 8 Plus, während das iPhone 9 laut einer neuen Skizze 150,91 x 75,72 x 8,32 Millimeter messen wird.

iPhone 2018
Bildquelle: Wylsa

Apple iPhone X in Regenbogenfarben

Das Technikmagazin PhoneArena meldet unter Berufung auf den Analyst Ming-Chi Kuo, dass Apple seine kommenden iPhones in mehreren neuen Farben veröffentlichen wird. Wie es heißt, wird das größere iPhone mit einem 6,5 Zoll großen Bildschirm in den Farben Schwarz, Weiß und einer neuen Goldfarbe erscheinen. Das 6,1 Zoll große Modell wird hingegen in Grau, Weiß, Blau, Rot und Orange erscheinen.

Apple setzte bislang immer auf die klassisch-gedeckten Farben und präsentierte erst einmal, im Jahr 2013, das günstigere iPhone 5C in Regenbogenfarben. Eine weitere Ausnahme bildet die rote Variante des iPhones, die traditionell einige Monate nach dem Marktstart zugunsten des Kampfes gegen Aids in Afrika ins Rennen geschickt wird.

Weiß, Grau, Schwarz, Blau, Rot, Orange, Gelb und Roségold - in diesen Farben soll das 2018er-iPhone schlussendlich erscheinen. Vermutlich wird sich auch anhand des Materials und der Tönung schnell herausstellen, welche dieser Farbvarianten das neue "Diamantschwarz" wird und die höchste Nachfrage generiert. Lieferengpässe sind dann vorprogrammiert. Es gilt ebenso als wahrscheinlich, dass Apple nicht gleich alle Versionen verkauft und einige Farben erst nach und nach auf dem Markt erscheinen.

iPhone X 2018 in 8 Farben
Bildquelle: PhoneArena

Das iPhone X 2018 soll in acht Farbvarianten erscheinen.

Einem Tweet von Bejamin Geskin zufolge, könnte es in diesem Jahr sogar noch eine weitere Variante ins Portfolio schaffen. Darin postete der Designer angebliche Bilder von Komponenten des diesjährig erscheinenden Top-Modells. Dabei unterscheidet sich die gezeigte Gold-Variante von der bisherigen Goldoption im vergangenen Jahr. Ein Bild vergleicht zudem die SIM-Kartenablage in Rotgold mit der, die Apple in der Vergangenheit veröffentlicht hat. Für welche Modelle die mögliche Farbvariante zur Verfügung stehen könnte ist nicht klar. Im Vorjahr war eine goldene Variante auf die Modelle iPhone 8 und 8 Plus beschränkt. Das iPhone X bot diese Farboption dementsprechend nicht. Ob sich dieses Gerücht letztendlich bewahrheitet, wird sich spätestens im Herbst herausstellen.

Dummy-Bilder zeigen nur eine Kamera

Via Twitter veröffentlichte Ben Geskin, seines Zeichen Konzept-Designer, mehrere Fotos möglicher Dummys des kommenden iPhone X Plus (6,5 Zoll) und iPhone Lite (6,1 Zoll). Auf den Bildern ist zu erkennen, dass das kleinere Modell – das vermeintliche iPhone X Lite oder iPhone 9 – statt mit einer Dual-Kamera, lediglich mit einer einfachen Kamera ausgestattet sein wird. Darüber hinaus berichtet Geskin, dass das iPhone X lite um einiges günstiger sein wird, als seine beiden Geschwister-Modelle. Ein Anhaltspunkt dafür soll die Bildschirm-Ausstattung des neuen iPhones sein. Diese wird sich nämlich, statt mit OLED-Displays wie beim iPhone X Plus und iPhone X (2018), durch ein sogenanntes Full-Active-LCD-Display auszeichnen.

Doch Apple scheint den Verkaufsstart, ähnlich zum Vorjahresmodell, um einen Monat nach hinten verschieben zu müssen, da die Leistung und Produktion hinter den eigenen Erwartungen hinkt. Das vermeintliche iPhone 9 wird demnach erst im November erhältlich sein. Apple wird vorraussichtlich drei neue iPhone-Modelle im September dieses Jahres vorstellen.


Apple iPhone X Plus – Das Display

Glasfront in drei Varianten

Zusätzlich zu den bereits erschienen Fotos sind zwei weitere Bilder aufgetaucht, welche die Glasfront und die Rückseite der drei kommenden iPhone-Modelle von Apple zeigt. Die Bilder, die auf Slashleaks.com veröffentlicht wurden, heben sich nicht wirklich vom derzeitigen iPhone X ab und unterstützen die vorigen Spekulationen um das Design der kommenden Apple iPhone-Generation. Lediglich ein sogenanntes Kinn, was an der unteren Seite des Bildschirms nicht zu erkennen ist, hebt die Glasfront von den Modellen der Konkurrenz ab.

iPhone 2018 Frontseiten Leak
Bildquelle: slashleaks

Display-Riese möglich

Bloomberg berichtet, dass Apple zurzeit an einem Handy-Modell mit einem 6,5-Zoll-Display arbeiten soll. Das entspricht umgerechnet einer Bildschirmdiagonale von 16,51 Zentimetern. Ein richtiges Mutterschiff, das mit 1.242 x 2.668 Pixel auflöst. Der OLED-Standard vom iPhone X soll übernommen werden. So sind kontrastreiche Farben und ein tiefer Schwarzwert garantiert. Dazu werden sich voraussichtlich zwei weitere Endgeräte gesellen. Spekuliert wird über einen möglichen iPhone-X-Nachfolger, der die Anzeigegröße von 5,8 Zoll beibehalten soll. Außerdem soll es ein Nachfolge-Modell vom iPhone 8 und 8 Plus mit LC-Display geben, das Änderungen am Design aufweisen soll und eine Größe von 6,1 Zoll haben könnte. Ob die Kalifornier die Gelegenheit nutzen und die Bezeichnungslücke zum iPhone X mit einem 9er-Modell schließen, bleibt abzuwarten.

Face-ID wird priorisiert

Die Folge könnte sein, dass sämtliche Smartphone-Neugeräte, die Apple dieses Jahr veröffentlicht, gänzlich auf Touch-ID verzichten und nur noch auf Gesichtserkennung via Face-ID setzen. In welche Preissphären sich diese Endgeräte exakt fortbewegen werden, kann noch keiner sagen. Klar dürfte sein, dass Apple zumindest mit den OLED-Varianten erneut deutlich über der Marke von 1.000 Euro landen wird. Wie sich die LCD-Version preislich einordnen wird, könnte spannend sein. Frühere Berichte sprechen hier von 700 - 800 US-Dollar.

Apple iPhone X Plus – Die technischen Daten

Über die technischen Daten des gerüchteweise verbreiteten neuen Smartphones von Apple ist noch nichts bekannt, jedoch kann davon ausgegangen werden, dass sie sich bis auf das Display kaum vom iPhone X unterscheiden werden. Apple hat ähnliche Gestaltungs-Gleichheiten der inneren Werte auch bei seinen bisherigen iPhones durchgezogen und bei den Geschwistermodellen immer nur das Display, den Akku, das Gehäuse, die Kamera und den Arbeitsspeicher angepasst. Letztere sollte nun kein Unterscheidungsmerkmal mehr darstellen, da schon im "kleinen" Modell eine ambitionierte Doppelkamera verbaut ist. Technische Details wie Prozessor, GPU, Antennentechnik, Speicher, Konnektivitätsmodule und funktionelle Hardware blieben von klein zu groß sonst immer unangetastet.

So dürfte der neue Apple A12-Prozessor 2018 seinen Einstand feiern. Beim Arbeitsspeicher wird Apple wie gewohnt keine offiziellen Angaben machen. Hier ist aber eine Staffelung, wie schon bzwischen iPhone 8, 8 Plus und X denkbar.

iPhone X 2018 - Die Kamera

Huawei hat es mit seinem P20 Pro vorgemacht, nun soll auch Apple die Technologie aufgreifen und sie zum Trend machen: Die Rede ist vom dritten Kamera-Sensor, mit dem das Huawei-Flaggschiff Fotos "perfektioniert", wie der chinesische Hersteller vollmundig ankündigt. Diesem auf das iPhone bezogene Gerücht macht nun aber der Apple-Zulieferer Largan Precision den Garaus: Der Online-Ausgabe der taiwanischen Tageszeitung DigiTimes zufolge, sollen Smartphones erst 2019 vermehrt mit Triple-Kameras erscheinen. Auch das iPhone X 2018 kommt ohne dritte Kamera auf den Markt.

Die Gerüchte werden noch weiter gesponnen: Apple könnte demnach bis 2019 warten, da Largan Precision erst dann die Massenproduktion von Periskop-Objektiven anlaufen lässt. Diese ermöglichen einen verlustfreien fünffach-Zoom. Das Oppo Find X ist das erste Smartphone, dass diese Technologie an Bord hat.

Als sicher gilt jedoch, dass Apple auch die Hauptkamera in Zukunft mit der gleichen 3D-Technologie ausstatten wird wie die Frontkamera. Hier kommt eine Time-of-Flight-Kamera (TOF-Kamera) zum Einsatz, die den Weg eines Lichtimpulses zum Objekt und zurück misst. Diese von Apple "True Depth" getaufte Technologie kommt in der Gesichtserkennung zum Einsatz und um lustige Animojis zum Leben zu erwecken. Auf der Geräterückseite soll der 3D-Sensor hingegen für Augmented-Reality-Anwendungen herhalten.

Die Akkukapazität

KGI-Securities-Analyst Ming-Chi Kuo, berüchtigt für viele Fakten aber auch Halb- und Unwahrheiten, veröffentlcihte Angaben zur Akkukapazität. Demnach möchte Apple auch künftig an der ungewöhnlichen L-Form seines Energiespeichers festhalten. Im Gegensatz zu dem aktuellen Design, bestehend aus zwei Zellen, soll die nächste Version des L-Akkus allerdings nur eine Zelle vorweisen. Dadurch soll die Akkukapazität des iPhone X von derzeit 2.716 mAh auf 2.900 - 3.000 mAh steigen.

iPhone X Akku

Nach Angaben von Ming-Chi Kuo betrifft die auf der neuen Technologie beruhende Kapazitätssteigerung lediglich den direkten Nachfolger des diesjährigen iPhone X (5,8 Zoll). Die größere 6,5-Zoll-Variante wird hingegen weiterhin mit zwei Akkuzellen ausgestattet werden – kommt allerdings aufgrund der Maße auf eine höhere Kapazität von 3.300 – 3.400 mAh.

Apple iPhone X Plus - Die Konnektivität

Bisher ist der neue Verbindungsstandard 5G nur eine Randerscheinung. In Zukunft soll die Technologie jedoch für Download-Raten im Gigabyte-Bereich sorgen. Abseits von ersten Tests und Mobilfunkanbieter-Statements steckt 5G aber noch in den Kinderschuhen. Dies soll sich nun aber ändern. Einem Bericht von Fast Company zufolge arbeitet Apple aktuell daran, die Technologie in die zukünftige iPhone-Generation zu integrieren.

Apple vertraut dafür auf die Hilfe von Intel. Laut des Berichts arbeitet eine "kleine Armee" an der Umsetzung. Interessant: Qualcomm spielt dabei wohl keine Rolle mehr. Der Rechtsstreit zwischen Apple und Qualcomm hat eine weitere Zusammenarbeit zunichte gemacht.

Einen genauen Zeitplan für die Integration von 5G in kommenden iPhones gibt es wohl noch nicht. Die Quelle nennt das Jahr 2020 als frühstes Veröffentlichungsdatum.

USB Typ C statt Lightning

Wie die Technikseite MacRumors unter Berufung auf das chinesische Twitter-Pendant Weibo berichtete, soll Apples diesjährige iPhone-Generation mit neuen Netzteilen versehen werden. Das chinesische Technikmagazin DigiTimes untermauert den früheren Bericht - ergänzt jedoch, dass ein integrierter USB-C-Anschluss erst in der 2019er-Generation Einzug halten wird. Im Umkehrschluss könnte das bedeuten, dass Apple nach der Klinkenbuchse künftig auch auf den Lightning-Anschluss verzichtet.

Denn laut den Quellen von MacRumors soll das iPhone X 2018 erstmalig mit einem USB-Typ-C-Netzteil ausgestattet werden, die im Vergleich zu den bisherigen Netzteilen deutlich schneller laden sollen. Konkret könnte den kommenden iPhones ein Adapter beiliegen, der einen USB-C-zu-Lightning-Anschluss bietet. Damit sollen bis zu 18 Watt beim Aufladevorgang möglich sein. Die Nennladung wäre somit innerhalb von dreißig Minuten wieder zur Hälfte voll. Eine Schnellladefunktion bieten die aktuellen iPhone-Modelle zwar auch, Apple bietet das entsprechende Kabel aber nur gegen Aufpreis an. Offizielle Hinweise seitens Apple gibt es derweil nicht.

Apple hat sich jüngst gegenüber der EU-Kommission dazu verpflichtet, bis spätestens 2021 USB-C als einheitlichen Ladeanschluss für künftige Modelle, die für die EU gefertigt werden, einzuführen. Ein Umstieg wäre hinsichtlich dessen also nicht verwunderlich. Allerdings besagt der Beschluss nicht, dass USB-C im Gerät selbst integriert sein muss - auch Adapter-Kabel sind ausreichend.

Gerüchte, nach denen Apple den eigenen Anschluss zugunsten von USB ersetze, hat es bei fast jedem iPhone gegeben. Eingetreten ist dieser schritt jedoch nie.

Apple will womöglich auf den Lightning-Anschluss verzichten

Es hagelte Kritik von allen Seiten, als Apple seine iPhones ohne 3,5-Millimeter-Buchse für Kopfhörer auf den Markt brachte. Als Alternative stellte das Unternehmen die kabellosen Bluetooth-Kopfhörer AirPods sowie einen Adapter vor, der in die Lightning-Schnittstelle eingesetzt wird und das Smartphone mit den kabelgebundenen Kopfhörern verbindet. Bei den kommenden Geräten könnte diese Möglichkeit allerdings zusammen mit der Ladebuchse entfallen, wie Bloomberg berichtet.

iPhone ganz ohne Anschlüsse

Laut dem Bericht wollen Apple-Designer in Zukunft alle verbliebenen externen Anschlüsse entfernen – allen voran den Lightning-Anschluss. Die Idee dafür scheint dabei bereits seit dem iPhone X zu existieren; damals reichten die kabellosen Technologien allerdings nicht aus, um diesen Schritt zu wagen. Künftig könnte sich dies allerdings ändern, einige Nachteile hätte dieses Vorhaben dennoch.

Besonders negativ dürften Besitzer von kabelgebundenen Kopfhörern auf ein anschlussfreies iPhone reagieren, denn ohne die Lightning-Schnittstelle, gäbe es auch mit einem Adapter nahezu keine Möglichkeit diese zu verwenden – die Kunden wären somit gezwungen auf Bluetooth-Kopfhörer umzusteigen. Weiterhin müsste das Smartphone nun kabellos per Induktion geladen werden. Diese Methode unterliegt aktuell jedoch größtenteils den kabelgebundenen Schnellladetechnologien und auch der Preis des iPhones dürfte dank einer entsprechenden Ladestation nochmal ansteigen. Zu guter Letzt könnte man das iPhone auch nicht direkt mit dem Computer verbinden, was entsprechend Nachteile bei der Übertragung von Daten zur Folge haben dürfte. Aus diesen Gründen ist es derzeit eher fraglich, ob der Anschluss bereits bei der kommenden iPhone-Generation wegfällt. In Zukunft könnte dies allerdings durchaus der Fall sein.

Arbeitsspeicher und Akkukapazität werden erhöht

Bereits vor einiger Zeit sind im weltweiten Spinnennetz die ersten Informationen zu den Akkus der 2018er-iPhones aufgetaucht. Demnach wollte Apple auch im laufenden Jahr an der ungewöhnlichen L-Form des Energiespeichers festhalten. Anstatt zwei Zellen zu verwenden, sollte allerdings künftig nur eine einzige Zelle zum Einsatz kommen – zumindest bei der günstigeren Variante mit einer Displaydiagonale von 6,1-Zoll. Die beiden anderen Geräte, bei denen es sich um die direkten Nachfolgermodelle des iPhone X sowie der Plus-Variante handelt, sollten hingegen weiterhin zwei Zellen erhalten. Diese Informationen bestätigt nun der KGI Securities Analyst Ming-Chi Kuo laut Angaben des Online-Portals MacRumors.

Abseits der Batterie, präsentierte Kuo auch neue Details zur Leistung der kommenden Smartphones. Demnach soll der Arbeitsspeicher der beiden Top-Geräte künftig 4 GB betragen. Zuvor waren es noch 2 GB beim iPhone 8 und immerhin 3 GB beim iPhone X und 8 Plus. Diese Werte sind allerdings nicht qualitativ vergleichbar mit jenen der Android-Konkurrenz, wo 4 GB eher Mittelklasse sind.

Apple iPhone X: Hands-On-Bilder

  • 1/25
    Das Apple iPhone X im Hands-On.
    Bildquelle: Blasius Kawalkowski / inside-handy.de
  • 2/25
    Das Apple iPhone X im Hands-On.
    Bildquelle: Blasius Kawalkowski / inside-handy.de

Apple iPhone X 2018 – Der Preis

Obwohl sich Apple offensichtlich Mühe gibt, die Nachteile der aktuellen Geräte (Akkukapazität, Arbeitsspeicher) zu beseitigen, betrifft dies nicht alle kommenden Modelle. So soll die günstigere Version weiterhin lediglich 3 GB Arbeitsspeicher erhalten; auf den Preis hat die schwächere Hardware jedoch wohl keine Auswirkungen. Während frühere Gerüchte der 6,1-Zoll-Variante von einem Preis zwischen 649 und 749 US-Dollar nannten, soll dieser laut aktuellen Angaben bereits 700 – 800 US-Dollar betragen.

Jedes Jahr im Herbst ist es soweit: Die neuen Smartphone-Modelle von Apple erblicken das Licht der Welt. Dabei werden die Geräte von Jahr zu Jahr zwar immer schneller, aber auch immer teurer. Das Flaggschiff-Modell iPhone X aus dem Vorjahr kostete zum Marktstart in der Top-Ausführung mit 256-GB-Arbeitsspeicher stolze 1.319 Euro. Damit gehörte es immer noch zu den bisher kostspieligsten Mobiltelefonen im Handel. Seither ist der Preis nämlich nur unwesentlich gesunken.

Interessierte, die darüber nachdenken, die Speicher-Variante mit 256 GB zu ordern, zahlen auch heute noch um die 1.100 Euro. Zum Vergleich: Das erst seit dem Frühjahr 2018 erhältliche Samsung Galaxy S9 und dessen großer Bruder das S9 Plus kosten 849 Euro und 949 Euro, sind jedoch auch schon - beispielsweise bei Amazon - für weniger zu haben. 



Quellen: Martin Hajek, The Investor, Bloomberg | Bildquelle kleines Bild: Martin Hajek | Autor: Redaktion inside handy
News bewerten:
 
4 / 10 - 3Stimmen

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside handy. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: Apple, IOS, Mobilfunktechnik, Oberklasse-Smartphones, Phablets, Smartphones, Technik

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen