Crosscall Action-X3 im Hands-On: Outdoor-Smartphone für Tough Mudder

4 Minuten
Crosscall Action-X3
Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
Mit seiner Produktpalette orientiert sich der Hersteller Crosscall vor allem an Outdoor-Enthusiasten. Entsprechend sind alle angebotenen Geräte vergleichsweise gut vor den Tücken der Wildnis geschützt. Aktuell hat Crosscall mit dem Action-X3 ein neues Smartphone vorgestellt, das zum einen alle gängigen Schutzgrade wie IP68 und Gorilla Glas, aber auch ein besonders robustes Gehäuse vorweisen kann. Die Redaktion von inside-handy.de hat es sich angesehen.

Schon eine Woche nach der Vorstellung des Trekker-X3 stellte der französische Smartphone-Hersteller Crosscall sein Mittelklasse-Gerät vor, das Action-X3. Dabei handelt es sich in erster Linie ebenfalls um ein Outdoor-Gerät und das Design ist entsprechend abgestimmt. Somit erscheint das Smartphone etwas dicker als seine Konkurrenz, dafür allerdings auch robuster; was auch einer der drei selbstgewählten Crosscall-Säulen entspricht. Weiterhin soll das Gerät laut Hersteller besonders ergonomisch, kompakt und leicht sein – obwohl 213 Gramm im Vergleich zu einem normalen Smartphone nicht gerade wenig sind. Ein Highlight des Smartphones stellt das sogenannte X-Link-System dar, mit dem man das Gerät dank mehreren Magneten an speziellen Halterungen befestigen und laden kann. Darüber hinaus können so auch Daten übertragen werden.

Crosscall Action X3: Hands-On

Der Touchscreen des Action-X3 misst 5 Zoll und soll von einer Schicht Gorilla Glas 4 vor Kratzern geschützt werden. Das Format des Bildschirms bleibt derweil das altbekannte 16:9 und die Pixeldichte ist aufgrund eines HD-Displays mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln eher gering. Unter der Haube arbeitet der Snapdragon-430-Prozessor von Qualcomm mit acht kernen und einer Taktfrequenz von 1,4 GHz. Unterstützt wird das System von 3 GB Arbeitsspeicher. Der interne Speicher beläuft sich hingegen auf 32 GB, kann allerdings per Micro-SD-Karte um bis zu 128 GB erweitert werden. Was den verbauten Lithium-Ionen-Akku angeht, so bietet dieser eine Kapazität von 3.500 mAh und ist damit der Konkurrenz, größtenteils überlegen; wenngleich nur leicht. In puncto Kamera kann das Gerät auf der Rückseite eine Auflösung von 12 Megapixeln vorweisen, während die Selfie-Knipse mit 5 Megapixeln auflöst.

Die technischen Daten des Crosscall Action-X3 im Überblick

  • Display: 5 Zoll, HD, Gorilla Glas 4
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 8937, 1,4 GHz, Octa-Core
  • Speicher: 32 GB/um bis zu 128 GB per Micro-SD erweiterbar
  • Arbeitsspeicher: 3 GB
  • Kameras: 12 MP + 5 MP
  • Akku: 3.500 mAh
  • Betriebssystem: Android 7.1.2 Nougat
  • Größe/Gewicht: 152,5 x 79 x 12,5 mm, 213 g
  • Taschenlampe: Ja, Blitz LED
  • FM-Radio: Ja
  • WLAN: 802.11 b/g/n/ac
  • Bluetooth: 4.1
  • NFC: Ja
  • LTE: Ja

Crosscall Action-X3 im Hands-On

Auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona (MWC) hatte die Redaktion von inside-handy.de die Möglichkeit das Action-Phone unter die Lupe zu nehmen. Dabei zeigt sich, dass Crosscall einen waschechten Outdoor-Recken entwickelt hat. Gewicht und Haptik passen zum wuchtigen Auftritt des Franzosen. Die Klappen, die die empfindlichen Kontaktbuchsen schützen, bestehen aus dickem Kunststoff, der jedoch biegbar, also weich ist.

Das Display geht etwas im wuchtigen Gehäuse unter und wird von dicken Balken umrahmt. Wie es in diesem Marktbereich etwas schicker geht, zeigt RugGear mit dem RG850, das die Redaktion von inside-handy.de ebenfalls angetestet hat.

Wie es in den vergangenen Wochen und Monaten schon einige Hersteller gemacht haben, hat auch Crosscall proprietäre Anschlussmöglichkeiten geschaffen. Die Kreisrunden Kontakte auf der Rückseite des Action-X3 kommen nicht nur auf dem Schreibtisch mittels Lade- und Datenstation zum Einsatz, sondern auch im Auto und auf dem Fahrrad. Dort wurde ein Halter entwickelt, der an drei Punkten flexibel und zum Teil über Kugelköpfe einstellbar ist. Gummi-Schnüre oder sonstige halbseitige Lösungen verbaut Crosscall nicht. Hier kann man sich sicher sein, dass das Smartphone nicht abfällt.

Die offenen Kontakte korrodieren laut Crosscall nicht in dem Maße, wie es intern verbaute Ports bei Kontakt mit Wasser tun würden. So kann sich an den Kontakten kein Wasser sammeln und sie trocknen mit einem Wisch darüber direkt. Somit sind Feuchtigkeit und Schmutz kein Problem für den Metallkreis.

Preis und Verfügbarkeit

Das Smartphone entstammt zweifelsfrei der Mittelklasse und auch der Preis siedelt sich mit 350 Euro entsprechend an. Wer ein Outdoor-Gerät benötigt, kann das Crosscall Action-X3 ab dem 15. November kaufen.

Crosscall Trekker-X3 wurde vorgestellt

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL