Update Smartphone-Verkäufe HTC: Umsatz sinkt weiter

vom 06.12.2017, 12:30
Kamera des HTC U11
Bildquelle: Michael Stupp / inside-handy.de

Im August wies HTC die schlechteste Bilanz seit zwei Jahren aus. Einen Monat später stabilsierte sich der Umsatz und gelangte zur alten Stärke zurück. Nun aber sinken die Umsätze wieder - eine ähnliche Entwicklung wie bereits im Vorjahr, allerdings auf einem deutlich niedrigerem Niveau.

Bei HTC scheint es aktuell nicht ganz rund zu laufen. Zwar stieg der Umsatz im September gegenüber dem Jahrestief im August deutlich, dennoch zeigt die Kurve seitdem wieder nach unten. Waren es im Oktober noch umgerechnet 172 Millionen Euro, die das Unternehmen umgesetzt hat, sind es im abgelaufenen Monat 159 Millionen. Das entspricht einem Rückgang von circa 7 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich: HTC wird sein Ergebnis von 2016 im aktuellen Jahr wohl kaum noch erreichen. Alleine im November 2017 lag der Umsatz mehr als 26 Prozent hinter dem Vorjahreswert von 216 Millionen Euro. Auf das ganze Jahr gesehen hat sich im November bereits eine Differenz von 18 Prozent angesammelt. Somit bleibt abzuwarten, ob die Verkäufe des Google Pixel 2 sowie der neu vorgestellten Smartphones HTC U11 Life und U11+ ausreichend sind, um die Jahresbilanz zu verbessern.

Verkauf an Google könnte neues Geld in die Kassen spülen

Mit umgerechnet 84 Millionen Euro war der Umsatz des Smartphone-Pioniers HTC im August so niedrig wie schon lange nicht mehr. Das Unternehmen reagierte, verkaufte die Entwicklung der Pixel-Smartphones an Google und machte den Suchmaschinenkönig zum Smartphone-Produzenten. Das dürfte aber nicht der Grund dafür sein, dass der Umsatz im September explodiert ist, da der Verkauf erst Anfang 2018 über die Bühne gehen soll. Es könnte am Pixel 2 liegen, das aus den Ingenieurshänden von HTC stammt und von Google vor Kurzem vorgestellt wurde. Wie geschnitten Brot scheint sich das Smartphone allerdings nicht gerade zu verkaufen.

Wie die folgende Grafik zeigt, liegt HTC beim Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum noch deutlich hinter den Zahlen und liegt im November unter dem Jahresdurchschnitt von 2016.

In wie weit sich die Zahlen dieses Jahr weiterhin positiv entwickeln, bleibt abzuwarten. Zum einen könnte es vom Erfolg des Pixel 2 abhängig sein; zum anderen von weiteren Neuheiten, die HTC vor Weihnachten noch vorstellen könnte. In wie weit das HTC U11 Life oder U11 Plus Einfluss auf eine positive Entwicklung haben werden, bleibt abzuwarten. Geht der Google-Deal über die Bühne, dürfte der Umsatz völlig neue Sphären erreichen. Für die Pixel-Sparte will Google seinem langjährigen Partner 1,1 Milliarden Dollar auf das Konto überweisen.

Konkurrenz ist zu mächtig

Weiterhin Kopfschmerzen dürften HTC chinesische Hersteller wie Huawei bereiten. Während HTC einst hinter Apple und Samsung lange Zeit als dritte Macht auf dem Smartphone-Markt positioniert war, verkauft Huawei mittlerweile deutlich mehr Smartphones als die Taiwaner. Gegen Geräte wie das Galaxy S8 kommt HTC mit seinem aktuellen Spitzenmodell nicht an - und das obwohl das HTC U11 im Test von inside-handy.de 4,5 von 5 möglichen Sternen erhalten hat.

Google kauft einen Teil von HTC ›


Quelle: HTC | Bildquelle kleines Bild: HTC | Autor: Redaktion inside-handy.de
News bewerten:
 
10 / 10 - 3Stimmen

Themen dieser News: HTC, Handys, Smartphones, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen