Netz-Umstellung Vodafone nennt Details zur Abschaltung des analogen Kabelnetzes

vom 07.12.2017, 11:15
Vodafone Symbolbild
Bildquelle: Vodafone Pressebilder

Unitymedia hat es vorgemacht, jetzt zieht Vodafone nach. Das Kabelnetz, ehemals betrieben von der durch Vodafone übernommenen Marke Kabel Deutschland, wird 2018 vollständig digitalisiert. Die Kehrseite der Medaille: Das analoge Kabelnetz, das einen Großteil des Kabel-Frequenzspektrums belegt, wird in diesem Zusammenhang abgeschaltet. Wer nicht auf einen digitalen Kabelanschluss umstellt, wird über den Kabelanschluss keine TV-Inhalte mehr nutzen können.

Der Schritt, das analoge Kabelnetz ab Sommer 2018 Schritt für Schritt abzuschalten, sei notwendig, um die rund 12,6 Millionen von Vodafone betreuten Haushalte in 13 Bundesländern fit für die Zukunft zu machen. Nur bei einer Volldigitalisierung des gesamten Kabelnetzes sei es möglich, mehr HD-Inhalte und Gigabit-Geschwindigkeiten bei schnellen Kabel-Internet-Anschlüssen für alle Kunden bereitzustellen, teilte Vodafone am Donnerstag mit. Für analoges TV und Radio genutzte Frequenzen werden in diesem Zusammenhang freigeräumt, um Platz für schnellere Internetzugänge zu schaffen.

Digitale TV-Programme nach Abschaltung des analogen TV-Netzes

Bisherige Analog-Kunden, die ohne Zusatzkosten auf einen Digitalanschluss wechseln, profitieren von einer größeren Auswahl an TV- und Radiosendern in einer besseren Bild- und Tonqualität. Als Pilotstädte, in denen das volldigitalisierte Kabelnetz als erstes getestet wird, hat Vodafone Landshut und Dingolfing ausgewählt. Für den digitalen TV-Empfang ist ein DVB-C-Empfänger notwendig, der in vielen modernen Fernsehern bereits integriert ist. Wer die Sender One, ZDFneo oder tagesschau24 sehen kann, nutzt bereits einen digitalen Anschluss.

Damit die frei werdenden Kapazitäten im volldigitalen Kabelglasfasernetz bestmöglich genutzt werden können, ordnet Vodafone die Sender neu. Im Anschluss kann es je nach genutztem Endgerät notwendig sein, dass  Auch die für das Internet genutzten Frequenzen sind von der Umbelegung betroffen. Viele Digital-Receiver und Kabel-Router führen diese voll automatisch durch – vorausgesetzt, die Geräte werden in der Nacht der Umstellung nicht vom Strom getrennt.

Vodafone-Kunden, die ein CI+ Modul nutzen oder die gewohnten Sender nicht wiederfinden, starten einfach den Sendersuchlauf. Verbindet sich der Kabel-Router nach der Umstellung nicht automatisch mit dem Internet, kann das Gerät durch einfaches Aus- und Einschalten neu gestartet werden. Während der Umstellung können Kabelkunden über ihren Anschluss für eine kurze Zeit nicht fernsehen, telefonieren oder ins Internet gehen.

In der Pilotregion Landshut und Dingolfing, in der Vodafone die Volldigitalisierung als erstes testet, erfolgt die Umstellung am 9. Januar im Zeitfenster zwischen 0 und 6 Uhr. Weitere Umstelltermine sollen frühestens im Frühjahr 2018 bekanntgegeben werden. Für weitere Informationen hat Vodafone auf seiner Homepage eine Hintergrundseite freigeschaltet.

Schaue ich schon digital fern? So findet man es heraus! 

Ab 2019 müssen im südlichen Bundesland auf Anordnung der bayerischen Landesregierung alle empfangenen TV- und Radiosender digital sein. Wer sich nicht sicher ist, welches Signal er nutzt, kann es anhand der folgender drei Punkte herausfinden:

  1. Wer einen Flachbildfernseher ohne separaten Receiver besitzt, sieht sehr wahrscheinlich digital fern. Das TV-Gerät braucht einen integrierten DVB-C-Tuner. Das können Nutzer einfach in der Bedienungsanleitung nachsehen. Die meisten Geräte ab 2011 haben einen.
  2. Wer mehr als circa 32 Sender oder HD-Sender empfängt, der sieht bereits digital fern.
  3. Wer einen Receiver von Vodafone oder aus dem Handel nutzt, der sieht ebenfalls schon digital fern.

Nutzer, die ein älteres TV-Gerät (Röhrenfernseher) nutzen und keinen Receiver verwenden, sehen hingegen sehr wahrscheinlich noch analog fern. Wer darüber hinaus sein Radio oder seine Stereoanlage direkt an die Kabeldose anschließt, der empfängt auch dort noch ein analoges Signal. In beiden Fällen ist ein digitaler Receiver nötig, um auch nach der Umstellung TV- und Radiosender zu empfangen.

Im Überblick: Die aktuellen Störungen von Unitymedia ›


Quelle: Vodafone | Bildquelle kleines Bild: Vodafone Kabel Deutschland | Autor: Redaktion inside-handy.de
News bewerten:
 
9 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Vodafone, Fernseher & Smart TV, Internet & Digitale Welt, Kabel-TV & Kabel-Internet, Störungen, Technik, TV-Sender & Video on Demand, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen