WinPhone 5.0: Das Windows-Smartphone findet keine Unterstützer

4 Minuten
Trekstor WinPhone 5.0
Bildquelle: Trekstor
Windows als mobiles Betriebssystem ist für den großen Markt schon länger kaum noch relevant. Auch aus den eigenen Reihen wurde der sprichwörtliche Tod des Betriebssystems Windows Phone mehr oder weniger deutlich bestätigt. Allerdings wollen das nicht immer alle wahrhaben. Nun ist ein weiterer Versuch die Firmware wiederzubeleben gescheitert.

Windows-Smartphones sind tot. Das bestätigt Trekstor nun indirekt; obgleich das Gegenteil geplant war. Ursprünglich wollte der Hersteller aus dem beschaulichen Bensheim in Hessen mit dem WinPhone 5.0 ein neues Handy auf den Markt bringen, mit dem Microsoft-Betriebssystem läuft. Um sich von der vorhandenen Nachfrage am Markt zu überzeugen, hat das Unternehmen dabei vor mehreren Monaten ein Konzept für das Smartphone auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo veröffentlicht.

Der Ansatz, den Trekstor bei seinem WinPhone 5.0 verfolgte, war nach eigener Aussage keineswegs blauäugig, da man auf ein totes Pferd setze. Vielmehr sollte der Aufruf zum Crowdfunding dem edlen Ziel dienen, Windows Phone am Leben zu halten – ein Vorhaben, das nun endgültig gescheitert zu sein scheint. Von den zuvor angesetzten 500.000 Euro, wurden nämlich lediglich 52.928 Euro erreicht. Das macht nur 11 Prozent der Zielsumme und bedeutet eine Niederlage des WinPhone 5.0. Diejenigen, die sich an dem Crowdfunding-Programm beteiligten, sollten den Betrag innerhalb von 5-7 Tagen zurückerstattet bekommen. Einen zweiten Versuch wird es angesichts des spärlich vorhandenen Interesses wohl nicht geben.

Kein unbekanntes Handy: WinPhone 5.0 bereits auf der IFA ausgestellt

Gewiefte Leser, werden beim Namen Trekstor WinPhone 5.0 womöglich stutzig – gab es da nicht schon einmal etwas? Tatsächlich hatte Trekstor auf der IFA 2017 das Handy als Prototyp bereits ausgestellt. Dies wurde vom Hersteller allerdings nicht an die große Glocke gehängt und Anfragen damit abgewimmelt, dass es sich lediglich um ein Vorführmodell für etwaige Business-Kunden handle. Auch inside-handy.de hatte im Rahmen der IFA kurz über das WinPhone 5.0 berichtet. Das Ausstellungsmodell damals wies allerdings minimale Unterschiede zu dem nun veröffentlichten Konzept auf.

In der Umschreibung auf Indiegogo lässt Trekstor nun überraschend tief blicken und gibt zu, das Interesse unterschätzt zu haben. In Folge des Medienechos habe man sich nun entschlossen, das Widows-Smartphone durch die Crowdfunding-Plattform einer breiteren Masse zugänglich zu machen.

Technische Daten des Trekstor WinPhone 5.0

Das Handy soll sich technisch auf solidem Mittelklasse-Niveau bewegen. Die vorab genannten Daten, setzen sich wie folgt zusammen:

  • Display: 5 Zoll IPS HD, Gorilla Glass 3
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 617 Octa-Core mit 1,5 GHz
  • Arbeitsspeicher: 3 GB
  • Datenspeicher: 32 GB (erweiterbar)
  • Hauptkamera: 13 Megapixel (Autofokus und LED-Blitz)
  • Frontkamera: 5 Megapixel
  • Akku: 2250 mAh
  • Betriebssystem: Windows 10 Mobile
  • Außerdem: 3,5-Millimeter-Klinkenstecker, Micro-USB (Typ B), Bluetooth 4.2, LTE

Das Gerät ist zudem vollständig aus Aluminium und Glas gefertigt. Insgesamt soll es in dieser Zusammensetzung 150 Gramm auf die Waage bringen. Auf den Renderbildern wirkt es ein wenig wie ein schmales iPhone 5 ohne Home-Button. Trekstor sieht in dem Konzept das Nachfolgemodell des WinPhone 4.7 HD, das 2015 auf den Markt gebracht wurde.

Trekstor WinPhone 5.0
Bildquelle: Trekstor

Das Modell, das auf der IFA 2017 bereits zu sehen war, verfügte über einen mit 16 GB nur halb so großen Speicher wie das möglicherweise jetzt finale WinPhone 5.0. Auch die Bluetooth-Version wurde Anfang September noch mit 4.0 angegeben.

Zeitplan, Preise und Unterstützer-Pakete

Interessenten konnten sich auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo am WinPhone 5.0 beteiligen. Je nach Umfang der geleisteten, finanziellen Unterstützung, sollte man verschiedene Beteiligungs-Pakete erhalten, wenn das Handy in Produktion gegangen wäre:

Für den symbolischen Preis von 5 Euro wollte Trekstor ewige Dankbarkeit im Bemühen der Rettung von Windows Phone sichern.

Ab 229 Euro erhielt man als Early-Bird-Unterstützer ein Handy und sparte noch 20 Euro im Vergleich zum geplanten Marktpreis von 249 Euro.

Für 699, 1149 oder 2109 Euro erhielt man gestaffelte Pakete mit 3, 5 oder 10 Smartphones.

Der Zeitplan von Trekstor sah bei erfolgreicher Finanzierung bis Dezember vor, dass die Produktion im Januar anlaufen würde. Alle Unterstützer sollten ihre Exemplare bis Ende März 2018 erhalten.

Alle Gerüchte zum Surface Phone von Windows

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS