IFA High-End-Prozessor Huawei präsentiert den Kirin 970: Mate-10-Prozessor mit LTE Cat18 und KI-Einheit

vom 02.09.2017, 15:22
Huawei Kirin 970 Prozessor
Bildquelle: Huawei

Neuvorstellungen sind Chefsache: Bei Huawei ist das nicht anders; und so präsentierte CEO Richard Yu auf der IFA 2017 den neuen Prozessor der Chip-Sparte des Unternehmens. Der Huwei Kirin 970 soll Maßstäbe setzen. Natürlich spielt bei Huawei dabei auch die Netzkompatibilität eine große Rolle.

Auf der IFA Keynote nutzte Richard Yu den großen Rahmen für eine der kleinsten Komponenten eines Smartphones. Der SoC (System-on-a-Chip) Huawei Kirin 970 ist nach 10nm-Verfahren gefertigt worden und umfasst laut Unternehmensangabe 5,5 Milliarden Transistoren auf einer Fläche von gut einem Quadratzentimeter. Der Kirin 970 beinhaltet neben CPU und GPU auch eine dedizierte NPU – Neural Computing Unit – die Huawei einen riesigen Schritt in Richtung künstliche Intelligenz machen lassen soll. Der Chipsatz ist demnach nicht einfach nur ein Prozessor, der wieder einmal schneller und effizienter arbeitet, sondern der auch Trends setzen soll.

Grundlegend besteht der Kirin 970 aus einem Octa-Core-Prozessor (CPU) und einem 12-Kern-Grafikprozessor (GPU). Dieses Paket soll energieeffizienter bei besserer Leistung arbeiten und beispielsweise bis zu 2.000 Bilder pro Minute verarbeiten können.

Cat 18 Modem für bis zu 1,2 Gbit/s

Netzwerkausrüstung ist eines der Steckenpferde von Huawei. Neben florierender Smartphone-Geschäfte ist an dem Unternehmen auch kein Vorbeikommen, wenn es um die Ausrüstung von Funknetzwerken geht. Bei 5G ist Huawei ein sogenannter Big Player. So ist es nicht verwunderlich, dass diese Expertise auch im neuen Chipsatz Kirin 970 Verwendung findet. Der SoC ist mit einem Modem bestückt, dass gemäß LTE Cat 18 theoretische Datenraten von 1,2 Gbit/s oder 1.200 Mbit/s im Download ermöglicht. Die Einschränkung "theoretisch" rührt daher, dass entsprechende Geschwindigkeiten nicht ansatzweise erreicht werden. Die Telekom startete auf der IFA LTE-Funkverbindungen mit 500 Mbit/s und zog damit mit Vodafone gleich – das Gigabit ist also noch längst nicht voll.

Hier lesen: So will Huawei an die Spitze ›


Quelle: Huawei | Bildquelle kleines Bild: Huawei | Autor: Michael Stupp
News bewerten:
 
10 / 10 - 3Stimmen

Themen dieser News: Huawei, IFA Berlin, Mobilfunk-News, Mobilfunktechnik, Technik

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen