MTV kehrt ins Free-TV zurück

2 Minuten
MTV Logo
Bildquelle: Viacon
Der Ausflug von MTV auf den deutschen Pay-TV-Markt wird überraschend wieder beendet. Ab 2018 wird es den Pionier unter den europäischen Musikvideo-Sendern nach sieben Jahren hinter der Bezahlschranke wieder im Free-TV zu sehen geben. Das kündigte die MTV-Mutter Viacon International Media Networks an.

Schon ab Januar 2018 werde MTV Germany wieder im unverschlüsselten Free-TV zu empfangen sein; nachdem erst im März dieses Jahres ein kostenloser MTV-Internet-Livestream gestartet wurde. Allerdings wird MTV anders als in seinen Anfangszeiten nicht in der klassischen Form mit einem reinen Musikvideo-Programm zu sehen sein, sondern deutlich bunter. Auch diverse Unterhaltungsshows sollen Teil der MTV-Programmstruktur im frei empfangbaren Fernsehen bleiben, heißt es in einer Mitteilung. Nähere Details zur künftigen Programmstruktur wurden zunächst noch nicht verraten. Somit muss zunächst abgewartet werden, ob es bei MTV in Zukunft wieder deutschsprachige Eigenproduktionen zu sehen geben wird oder weiterhin nur englischsprachige Formate mit Untertitel abrufbar sind.

MTV HD weiterhin kostenpfllichtig

Gleichwohl wird das MTV-Programm nicht grundsätzlich kostenlos zu empfangen sein. Gratis wird es nur das SD-Programm zu sehen geben. Wer die MTV-Inhalte in HD-Qualität sehen möchte, muss auch in Zukunft zahlen. Über Satellit ist das Programm nämlich nur über die kostenpflichtige Astra-HD-Plattform HD+ zu sehen und auch in Kabelnetzen in der Regel nur über HD-Pakete buchbar, die eine zusätzliche monatliche Grundgebühr kosten.

Wer nicht auf den Free-TV-Start im Januar kommenden Jahres warten möchte, kann das MTV-Programm auf Smartphones und Tablets auch schon jetzt kostenlos per Internet-Stream sehen. In Apps für iOS und Android sowie zahlreiche andere Plattformen steht das MTV-Programm schon jetzt zum digitalen Abruf bereit. 

Quellen:

  • MTV

Bildquellen:

  • MTV Logo: Viacon
Das iPhone XS in der Hand mit Frontansicht

Gerücht: Apple will iPhone Modem selbst herstellen

Alles muss man selber machen, denkt sich Apple und plant anscheinend in die Produktion von Smartphone-Modems einzusteigen. Das geht aus zwei Stellenbeschreibungen des amerikanischen Unternehmens hervor. Hintergrund für Apples möglichen Ausflug in die Chip-Branche könnte der Rechtsstreit mit Qualcomm sowie die Unzufriedenheit mit Intel sein.
Vorheriger ArtikelWhatsApp Update: Emoji-Suchfunktion integriert
Nächster ArtikelHuawei Band 2 Pro für 99 Euro vorgestellt
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS