Update Wichtiges Update WordPress 4.9.3 blockiert automatische Updates - Version 4.9.4 ist da

vom 07.02.2018, 05:55
WordPress Logo
Bildquelle: WordPress

Schon kurze Zeit nach der Vorstellung von WordPress 4.9 haben die Entwickler des weltweit meistgenutzten Content-Management-Systems (CMS) ein erstes Update zum Download freigegeben: WordPress 4.9.1. Sechs Wochen später war WordPress 4.9.2 zu haben. Nun, abermals knapp drei Wochen später, war WordPress 4.9.3 zu haben, um keine 24 Stunden später durch WordPress 4.9.4 ersetzt zu werden.

Nach Angaben der WordPress-Macher handelt es sich bei WordPress 4.9.4 genau wie bei WordPress 4.9.3 um ein reines Wartungs-Release. Neue Sicherheitslücken werden dieses Mal nicht beseitigt. Laut Angaben der Entwickler wurden schon in Version 4.9.3 insgesamt 34 Buxfixes verteilt. Unter anderem wurden Fehler in den Customizer Changesets, Widgets, dem Visuellen-Editor sowie Kompatibilitätsprobleme mit PHP 7.2 behoben.

Dass nicht einmal 24 Stunden später ein Update auf Version 4.9.4 nachgeschoben wird, hat einen einfachen Grund. WordPress 4.9.3 hat einen Fehler im Gepäck, der automatische Updates verhindert. Zwar werden die wenigstens Blog-Betreiber die Auto-Update-Funktion aktiviert haben, für alle, die aber doch auf die automatischen Aktualisierungen setzen, ist der neue Software-Release eine ziemlich wichtige Angelegenheit. Denn wenn nicht WordPress 4.9.4 manuell nachinstalliert wird, bleibt das WordPress-System dauerhaft auf der 4.9.3-Variante bestehen. 

WordPress 4.9.4 Download jetzt möglich

Eine Übersicht der zahlreichen Änderungen in WordPress 4.9.3 ist in den passenden Release Notes auf der Homepage von WordPress nachzulesen.  Gleiches gilt für die nun neu vorgestellte Version 4.9.4. Der Download der neuen Software ist ab sofort sowohl in der deutschen als auch in der englischsprachigen Version möglich. Alternativ besteht die Möglichkeit, WordPress 4.9.3 direkt über die Admin-Oberfläche der einst als Blog-Software vorgestellten Software zu installieren ("Dashboard" > "Aktualisierungen" / "Updates"). Websites, auf denen die automatischen Hintergrund-Updates aktiviert wurden, erhalten das Update im Laufe der nächsten Stunden automatisch.

In jedem Fall ist es ratsam, vor einer Installation des neuen Updates ein Backup aller Inhalte zu erstellen. Denn es kann immer vorkommen, dass im Update-Prozess an irgendeiner Stelle ein kleiner (technischer) Fehler passiert und dann ist es gut, die eigene Homepage mit Hilfe des Backups auf die Ursprungsversion zurückstellen zu können.

Das hat sich mit WordPress 4.8 verändert ›


Quelle: WordPress | Bildquelle kleines Bild: WordPress | Autor: Hayo Lücke
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Internet & Digitale Welt, Apps & Software

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen