Geschäftszahlen Telekom auf Erfolgskurs: US-Geschäft treibt Kundenzahlen voran

vom 03.08.2017, 10:21
Telekom Logo
Bildquelle: Telekom

Die Deutsche Telekom kann auf ein durchaus erfolgreiches zweites Quartal 2017 blicken und gewinnt in fast allen Sparten. Pluszeichen sind nicht nur im Wachstumsmarkt USA, sondern auch in Deutschland zu verzeichnen. Die Folge: Die Deutsche Telekom erhöht ihre Prognose für das Gesamtjahr 2017.

Die Deutsche Telekom hat ihre Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2017 veröffentlicht und sie können sich sehen lassen. Der Gesamtumsatz konnte gegenüber dem ersten Quartal dieses Jahres zwar lediglich um 250.000 Millionen Euro gesteigert werden, im Jahresvergleich zeigt sich jedoch eine Steigerung um 6 Prozent, was zu einem Gesamtumsatz von 18,9 Milliarden Euro führt. Der EBITDA von 5,9 Milliarden Euro zeigt sich etwas unterhalb des Niveaus des Vorquartals, jedoch konnte der Konzernüberschuss kräftig zulegen: Hier verzeichnet die Deutsche Telekom 874 Millionen gegenüber den 747 Millionen aus dem Startquartal 2017. Bereinigt konnte der Bonner Konzern 1,2 Milliarden Euro an Überschuss erwirtschaften.

In Deutschland entwickelt sich der Umsatz langsam aber nach oben: Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 erwirtschaftet man mit 5,4 Milliarden Euro 0,6 Prozent mehr Umsatz. Das führt zu einem EBITDA von 2,1 Milliarden Euro, was eine Steigerung gegenüber dem Vorquartal von 1,1 Prozent bedeutet. In den USA hat die Deutsche Telekom 10,2 Milliarden Euro umgesetzt, was einer Steigerung von 9,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal entspricht. Der EBITDA konnte gar um 18 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro zulegen.

Prognose und Investitionen

Die positiven Zahlen aus den beiden bisher vergangenen Quartalen haben auch Auswirkung auf die vom Konzern kommunizierte Prognose für das Gesamtjahr 2017. So wurde der zu erwartende EBITDA von 22,1 auf 22,2 Milliarden Euro angehoben. Man rechnet jedoch auch weiterhin damit, dass der EBITDA in den kommenden Quartalen etwas abnehmen wird.

Bei den Investitionen schlagen die US-Mobilfunkfrequenzen gewaltig ins Kontor. Allein für die Auktion über die Frequenzen in den USA gab der Konzern 7,2 Milliarden Euro aus. Damit deckt diese Transaktion den Großteil der Gesamtinvestitionen von 10,2 Milliarden Euro ab. Auf Deutschland entfielen hier 2 Milliarden Euro und damit der Bärenanteil der verbliebenen 3 Milliarden Euro außerhalb der Mobilfunkfrequenz-Auktion in den USA.

Kundenzahlen in Deutschland, den USA und Europa

Die Kundenzahlen der Deutschen Telekom konnten in fast allen Bereichen zulegen. In Deutschland rühmt man sich mit einem Plus von 622.000 Neukunden im Glasfasernetz und 228.000 neue Kunden im Mobilfunknetz. Diese Neukunden werden jedoch "unter eigenen Marken" verbucht und nicht bei der Telekom selbst: Hier wird ein Rückgang von 103.000 Kunden registriert. Sie rühren vor allem aus einem Rückgang aus dem Vertrags-Geschäft. Selbst ein Plus von 83.000 Prepaidkunden kann das Minus von 186.000 Vertragskunden nicht ausgleichen. In anderen Berichen läuft es dagegen besser: So kommt ein Plus von 9 Prozent gegenüber dem Vorquartal beim IP-TV-Angebot Entertain zustande. Mit dem Plus im Glasfasernetz erreicht man einer Kundenzahl von 8,2 Millionen. Entertain nutzen in Deutschland nun über 3 Millionen Menschen.

Die Gesamtkundenanzahl im Bereich Mobilfunk liegt damit bei rund 42,01 Millionen. Die Kundenzahlen der drei großen Mobilfunknetzbetreiber Telekom, Vodafone und O2 in Deutschland hat inside-handy.de in einem gesonderten Artikel aufgeschlüsselt und aktualisiert diesen vierteljährig. Bei den Kundenzuwächsen im ersten Quartal 2017 konnte sich die Deutsche Telekom jedoch gegen die beiden Hauptkonkurrenten durchsetzen:

Entwicklung der Kundenzahlen in Q1 2017

  Telefónica Deutschland Vodafone Deutschland Deutsche Telekom
Gesamtkunden inkl. M2M
n.a. +900.000 +265.000 
Vertragskunden +171..000 +123.000 +51.000 
Prepaidkunden +183.000 -18.000  +214.000 

Über solche Zuwachsraten werden die US-Kollegen der Telekom eher lächeln: Über dem großen Teich konnte man 1,3 Millionen Neukunden aquirieren und liegt nach eigener Aussage zum 17. Mal in Folge im siebenstelligen Bereich bei den Neukunden.

In Europa verzeichnet man ein solides Wachstum der Nutzerzahlen. Im Mobilfunk legte die Zahl der Vertragskunden im zweiten Quartal 2017 um 372.000 auf 24,9 Millionen zu. Gleichzeitig gab es 65.000 neue Breitband-Anschlüsse (Retail) und 56.000 neue TV-Kunden. Besonders erfolgreich bleibt die Vermarktung von Bündelprodukten aus Festnetz und Mobilfunk mit einem Zuwachs von 175.000 Kunden im zweiten Quartal.



Bildquelle kleines Bild: Deutsche Telekom | Autor: Michael Büttner
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Telekom, Mobilfunk-News, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen