Moto Z2 Force: Flaggschiff ab sofort im Handel verfügbar

6 Minuten
Motorola Z2 Force
Bildquelle: Motorola
Lenovos Tochtermarke Motorola hat am Dienstag in New York sein neues Spitzenmodell Moto Z2 Force vorgestellt. Mit Snapdragon 835, QHD-Display und Dual-Kamera will man die Konkurrenz-Flaggschiffe Samsung Galaxy S8, HTC U11 und Huawei P10 auskontern. Ass im Ärmel Motorolas: Die anklippbaren Moto Mods, die jetzt um eine 360-Grad-Kamera erweitert werden. Nun wurden der Preis und die Verfügbarkeit in Deutschland bekannt gegeben.

Preis und Verfügbarkeit des Moto Z2 Force

Auf der IFA 2017 in Berlin Anfang September wurde verkündete, dass das Moto Z2 Force in Europa zu einem Preis von knapp 800 Euro erscheinen wird. Knapp einen Monat später kann das Vorzeige-Smartphone nun auch seinen Markstart feiern und ist ab sofort im deutschen Handel verfügbar.

Viele Branchen-Insider haben mit bei der heutigen Vorstellung in New York das neue Moto Z2 erwartet, jedoch kam es nun etwas anders. So wurde nun das Moto Z2 Force, also die robustere Variante des Spitzenmodells, erstmals gezeigt. Viele der Gerüchte um das Moto Z2 Force haben sich jedoch als richtig erwiesen.

Moto Z2 Force – die technischen Daten

Das Motorola Z2 Force kommt als waschechtes Flaggschiff daher. Lenovos Tochter Motorola stattet es mit dem neuesten Prozessor von Qualcomm aus, was aufgrund der vielen Funktionen, die mittlerweile die SoCs (System on a Chip) übernehmen, eine solide Basis für einen Angriff auf die Flaggschiffe der konkurrierenden Hersteller bietet. Namentlich seien hier nur die Beispiele LG G6, Samsung Galaxy S8 oder auch das Huawei P10 genannt.

Motorola Moto Z2 Force: Pressebilder

Technische Daten in der Übersicht

  • Display: 5,5 Zoll QHD, 1.440 x 2.560 Pixel, 530 ppi
  • Prozessor: Qualcom Snapdragon 835
  • Speicher: 4 / 64 GB (regional abhängig, erweiterbar)
  • Betriebssystem: Android 7.1 Nougat
  • Kameras: 2 x 12 Megapixel, 5 Megapixel
  • Akku: 2.730 mAh
  • Konnektivität: LTE Cat.16, BT 4.2, Dual-Band-WLAN, NFC, USB Typ-C

Viele der technischen Daten wurden noch nicht offiziell für den deutschen Markt angekündigt. So wurden beispielsweise die Speichervarianten für hiesige Nutzer noch nicht kommuniziert. Die US-Version besitzt jedoch 4 GB Arbeits- und 64 GB Hauptspeicher. Eine ähnliche Speicherkonfiguration dürfte es auch in Europa zu sehen geben.

Die Kamera des Moto Z2 Force

Eine der interessantesten technischen Daten ist die Doppelkamera auf der Rückseite, mit der Motorola auf den Trend-Zug der doppelten Sensoren aufspringt. Die amerikanische Marke der Chinesen von Lenovo verbaut zwei Kameras mit je 12 Megapixeln in den Rücken des Moto Z2 Force und stattet sie mit zwei ansonsten unterschiedlichen Sensoren aus. Die Objektive bleiben dagegen unangetastet. Damit entsteht, wie sonst unter anderem auch bei Huawei üblich, eine Doppelkamera für bunte und reine Schwarz-Weiß-Bilder.

Viele Konkurrenten nutzen die zweite Kamera für einen anderen Weg: Sie verbauen zwei unterschiedliche Objektive vor die Sensoren, damit der Nutzer zwei unterschiedliche Brennweiten zur Auswahl hat. Wie das aussieht, lässt sich am Beispiel der Testbilder des OnePlus 5 sehen.

OnePlus 5 im Test: Kamera-Test

ShatterShield-Display: Robustheit für vier Jahre

Das Moto Z2 Force besitzt seinen Namen nicht zu Unrecht. Mit der ShatterShield-Technologie verspricht man ein sehr robustes Display, das mindestens vier Jahre gegen die meisten Stürze und kleineren Unfälle des Alltags gefeit ist. Im Detail lautet das Versprechen Motorolas: „Der Bildschirm und das eingebettete Objektiv sind für vier (4) Jahre ab dem ursprünglichen Kaufdatum gegen Zerbrechen und Rissbildung geschützt.“ Dass das Display in ein ebenso robustes Gehäuse geklebt wird versteht sich dabei fast von selbst. Motorola verbaut 7000er-Aluminum und formt es zu einem Unibody-Gehäuse mit gut 6 mm Dicke. Was das Shattershield-Display abkann, hat inside-handy.de schon beim Test des Moto X Force gründlich erforscht.

360 Camera Moto Mod

Motorola hat neben seinem Moto Z2 Force ein weiteres Gerät vorgestellt: Das 360 Camera Moto Mod rüstet das mit schon drei Kameras bestückte Moto Z2 Force mit zwei weiteren Kameras auf. Es wird mittels Mod-Panel auf die Rückseite des Smartphones geklippt und ragt dann über den oberen Rand des Moto Z2 Force hinaus. Das muss auch sein, damit die beiden voneinander weg gewandten Kameras ein 360-Grad-Bild der Umgebung schießen können.

Mit dem Kamera-Mod lassen sich laut Motorola 360-Grad-Videos in 4K und mit 3D-Audioaufnahmen realisieren. Dazu soll es auch mit nur einer Kamera 150 Grad breite Fotos aufnehmen können. Damit würde es die zweite Brennweite, die der Doppelkamera des Moto Z2 Force fehlt, ersetzen. Welche Sensoren das Kamera-Mod integriert hat und welche Technologie genau angewandt wird, blieb Motorola bisher schuldig.

360 Grad Kamera Moto Mod

Ebenfalls unklar bleibt zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein deutscher Preis und ein Datum für den Marktstart hierzulande. Der dürfte auch andere Moto-Z-Nutzer interessieren, kann doch das neue Mod auch an jedem anderen Moto Z angedockt werden. Alle Moto Mods, die zur Zeit auf dem Markt zu haben sind oder die sich gerade in der Entwicklung befinden, hat die Redaktion von inside-handy.de in einem gesonderten Artikel gesammelt.

Moto Z2 Force auf der IFA im Hands-On 

Neben dem Moto X4 präsentiert sich auch das Moto Z2 Force in all seiner Pracht und bietet in seinem schwarzen Gewand einen edlen Anblick. Im Gegensatz zum anderen brandneuen Moto-Smartphone rennt das Moto Z2 Force direkt in die gehobeneren Klassen der Smartphone-Welt. Die Frontseite lehnt sich dennoch an die für Motorola typische Designlinie, sprich, der Platz, den das Display umgibt, wird auch bei diesem Gerät nicht schmaler. Der Hersteller lässt diesen aber auch nicht ungenutzt und verbaut sowohl Frontkamera und Lautsprecher über das Display als auch einen Home-Button mit Fingerabdrucksensor unterhalb dessen.

Nimmt man das Z2 Force in seine Hände, ist es äußerst erstaunlich, wie leicht und dünn es ist. Wie Motorola und Lenovo in der zugehörigen Konferenz verkündet haben, hat man vor allem dünnere wie leichtere Geräte kreieren wollen – ein Ziel, dass sich bereits im Moto Z2 Force realisiert. Dem Gefühl, dass es sich um ein hochwertiges Gerät handelt, tut das leichte Gewicht nichts ab.

Motorola Moto Z2 Force: Hands-On-Fotos

Wie auch beim Moto X4 ist das Kameramodul in einem runden Bullauge eingelassen; die Sensoren werden von einer Glasfassung von der äußeren Umgebung abgeschottet und vor Stößen oder Ähnlichem geschützt. Ebenfalls auf der Rückseite befindet sich die „Dockingstation“ für die Moto Mods, wodurch das Moto Z2 Force beispielsweise mittels des Gamepads in eine Konsole verwandelt werden kann.

Die Gerüchte zum Moto Z2 lesen

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS