Software-Aktualisierung OnePlus 5T und 5: OxygenOS 5.1.2 wird ausgeliefert

vom 29.05.2018, 09:41
OnePlus 5T
Bildquelle: Tobias Glombik / inside-handy.de

OnePlus gilt mittlerweile als einer der Hersteller, der seine Smartphones mit regelmäßigen Updates auf Spur hält. Dabei konzentrieren sich die Chinesen auf System-Updates, die zum Teil die neusten Implementierungen Googles enthalten. Die neuste Beta-Version mit der Nummer 6 steht nun offiziell zum Download bereit.

29. Mai 2018: OxygenOS 5.1.2 stabilisiert Auto-Rotate und bringt Double-Tap

OnePlus hat den Versand von OxygenOS 5.1.2 auf die beiden ehemaligen Spitzenmodelle OnePlus 5 und OnePlus 5T gestartet. Mit dem neuen Software-Paket senden die Chinesen Verbesserungen und auch neue Funktionen auf die Smartphones der 5er-Familie. Bei dieser Aktualisierung ist es höchst ratsam den Download in einem stabilen WLAN zu starten und laufen zu lassen. Die Dateien bringen insgesamt 1,6 GB auf die Datenwaage und fressen somit große Löcher in das mobile Datenvolumen. 

Die Verbesserungen im Detail hat OnePlus wie immer in seinem Forum aufgefächert. Der Changelog hat einige Neuigkeiten und Verbesserungen zu bieten. Die Übersicht zeigt unter anderem eine Stabilisierung beim Auto-Rotate, also dem automatischen Drehen des Bildschirm-Inhaltes beim drehen des Handys. Dazu wird laut OnePlus ein Problem beim Verbinden von WLAN-Netzen mit dem Smartphone gelöst.

System 

  • Sicherheits-Patch auf Mai 2018
  • automatisches Drehen stabilisiert

Gallery

  • Ortsangaben-Sortierung möglich
  • "Kürzlich gelöscht" integriert

Wireless & Network

  • WLAN-Verbindungsproblem gelöst

Launcher

  • Double-tap integriert

Earphone

  • Mikrofon-Problem mit AKG-Kopfhörern gelöst

Die Galerie-Neuerungen haben es in den vergangenen Tagen auch auf die beiden Vorgänger OnePlus 3 und OnePlus 3T per Software-Update geschafft. Darin sind ein "Mülleimer", der kürzlich gelöschte Bilder anzeigt und eine Sortierung nach Orten integriert. 

26. April 2018: OxygenOS 5.1.1 mit Hotfix-Update veröffentlicht

Ein Nutzer meldete im OnePlus-Forum, dass ein neues Update für das OnePlus 5 und 5T bereitsteht. Es handelt sich dabei um ein Hotfix-Update, dass die Klingeltonprobleme beim Telefon und bei den Benachrichtigungen beheben soll. Das Update ist 58 MB groß und dürfte nach und nach ausgerollt werden. Schon allein die Tatsache, dass das Update nur 58 MB groß ist, lässt darauf schließen, dass der Umfang an Änderungen sehr klein ausfallen muss - wie in diesem Fall auch geschehen.

17. April 2018: Finale Oreo-Version landet auf dem OnePlus 5T und dem 5

Lange mussten die Nutzer der beiden Flaggschiffe warten, doch Mitte April ist es soweit: Die finalen Versionen des Oreo-Updates, also der Software, die das OnePlus 5 und das OnePlus 5T auf Andorid 8.1 hebt, wird ausgeliefert. Das geschiet OTA, also over the air, oder zu Deutsch per Luftschnittstelle. Das Update wird wie üblich schrittweise versandt um Probleme damit nicht auf allen Smartphoens zu verteilen und diese im frühen Stadium zu erkennen. Dazu werden so die Server geschont und ein reibungsloses Update gefördert. 

Neben Android 8.1 Oreo wird der hauseigne Launcher auf die Version OxygenOS 5.1.0 gehoben. Wie OnePlus im hauseigenen Forum angibt, ist der folgende Changelog im Update integriert:

System

  • Update auf Android 8.1 Oreo
  • Update auf Android Sicherheitsebene April 2018
  • Vollbild-Gestensupport integriert (Nur OnePlus 5T)

Gaming-Mode

  • Neue Optimierungen hinzugefügt: Stromsparmodus und Pausieren der adaptiven Helligkeit

Launcher

  • Integrierte Kategorie-Tags in der Suche im App-Drawer
  • automatische Bennennung von Ordnern nach Kategorie-Zugehörigkeit

Laut Fornnutzern ist das Update knapp 780 MB groß. Damit empfiehlt es sich, das Software-Paket in einem stabilen WLAN-Netz herunterzuladen und nicht auf das mobile Datenvolumen zurückzugreifen. Die schrittweise Aussendung des Updates führt dazu, dass Nutzer noch einige Tage auf das Update warten müssen. Das Update steht noch nicht im Download-Bereich des Herstellers zur Verfügung, jedoch sollte es bald für eine manuelle Installation für ungeduldige bereitstehen.

11. April 2018: OnePlus reagiert auf Akku-Probleme

OnePlus hat nach den Akkuproblemen offiziell eine neue Beta-Version 6 herausgegeben, wie im hauseigenen Forum mitgeteilt wird. Für das OnePlus 5T stehen ab sofort neue Funktionen sowie der neueste Google-Sicherheitsstandard zur Verfügung. Beta-Tester erhalten im Detail nicht nur das neueste Google-Sicherheitspatch von April 2018, sondern im Card Package von OnePlus ist nun auch eine neue Mitgliedskarte aufgeführt

Darüber hinaus sorgt die neue Autoplay-Funktion dafür, dass Musik gestoppt wird, sobald ein Kopfhörer angeschlossen wird, im Kopfhörer-Modus neue Optionen bei Benachrichtigungs-Tönen sowie Broadcast-Anrufer-Informationen zur Verfügung stehen. Letztlich steht sowohl bei der Stoppuhr ein neues User Interface als auch ein neue Hintergrundfarbe beim Wecker auf dem Plan.

Aktuelle Beta-Versionen sorgen für Akku-Probleme

Beta-Versionen von Software können durchaus fehlerbehaftet sein – deswegen nennt man sie auch Test-Builds. Jedoch passiert es eher selten, dass so starke Probleme auftreten, die den Entwickler zum Handeln zwingen. Dies ist nun aber bei OnePlus geschehen. Der Handy-Hersteller hat unter anderem für das OnePlus 5 und das OnePlus 5T seine aktuellen Versionen der Open-Beta-Firmware zurückgezogen. Genauer gesagt betrifft es Open Beta 7 für das OnePlus 5 und Open Beta 5 für das OnePlus 5T. Zusätzlich sind auch das OnePlus 3 und das OnePlus 3T betroffen.

Eine eindeutige Begründung, warum der Hersteller die Beta-Versionen zurückgezogen hat, ist nicht bekannt. Jedoch berichteten viele Nutzer von einem extrem gestiegenen Akku-Verbrauch, der sich negativ auf die Batterien der Handys auswirkt. Aktuell verweisen die Forums-Seiten auf ältere Open-Beta-Versionen. Eine Stellungnahme von OnePlus zum Thema steht aktuell noch aus. Es handelt sich bei den aktuellen Builds um Beta-Versionen von Android 8.1 Oreo.

13. März 2018: Android 8.1 Oreo Beta steht bereit

Die beiden aktuellen Top-Modelle des chinesischen Herstellers Oneplus 5T und 5 können mit Android 8.1 Oreo ausgestattet werden. Das gab OnePlus wie üblich im Forum seiner Seite bekannt. Es handelt sich bei beiden Smartphones jedoch nicht um die finale Version der Software. Somit sollte sie nicht von unbedarften Nutzern aufgespielt werden. In solchen frühen Phasen des Beta-Ablaufs ist zu erwarten, dass noch einige Fehler und Ungereimtheiten in der Software versteckt sind, die zum Teil Auswirkungen auf die Leistung, den Akkuverbrauch oder auch die Kamera haben können.

Da sich die beiden Flaggschiffe OnePlus 5 und 5T Hardware- wie Software-seitig sehr ähneln, sehen auch die Changelogs, also die Liste mit Änderungen zum vorherigen Stand der Software, fast gleich aus:

OnePlus 5

  • Telefon:
    • Neue "Pick-Up"-Gesten - Anrufannahme durch heben des Smartphones
  • System:
    • Allgemeine Verbesserungen und Fehlerbehebungen
    • Neue Uhren-Stile
    • Security-Patch Ebene Februar 2018
  • Spielemodus
    • Optimierungen mit Akkusparmodus und deaktivierbarer automatischen Deisplay-Anpassung
  • OnePlus Switch
  • Apps können jetzt "nahtlos" von einem auf das andere Handy portiert werden

OnePlus 5T

  • Telefon:
    • Neue "Pick-Up"-Gesten - Anrufannahme durch heben des Smartphones
  • System:
    • Allgemeine Verbesserungen und Fehlerbehebungen
    • Neue Uhren-Stile
    • Optimierte Gesten-Unterstützung
    • Security-Patch Ebene Februar 2018
  • Spielemodus
    • Optimierungen mit Akkusparmodus und deaktivierbarer automatischen Deisplay-Anpassung
  • OnePlus Switch
    • Apps können jetzt "nahtlos" von einem auf das andere Handy portiert werden

OnePlus bietet mit dem Beta-Programm auch OTA-Updates für diese Version der Software. Somit bekommen Beta-Nutzer das Software-Paket automatisch auf ihr OnePlus 5 oder 5T. Nutzer, die bisher keine Beta-Software installiert haben, können dem Beta-Programm über die Download-Seite beitreten. Wird das Beta-Programm wieder verlassen, muss das betreffende Smartphone neu geflasht werden und verliert somit alle Daten.

25. Februar 2018: OnePlus 5T: HD-Wiedergabe-Update auf Umwegen

Besitzer, die ihr Top-Modell von One mit dem HD-Update ausstatten möchten, müssen ihr Gerät selbstständig an den Hersteller schicken, um das Update zu erhalten. Warum der Smartphone-Hersteller zu dieser umständlichen Methode greift und das Update nicht - wie üblich - OTA zur Verfügung stellt, verrät die Redaktion von inside-handey.de.

Barrierefreiheit ist was anderes: Nachdem Endkunden die finale Version von Oreo Ende Januar noch bequem OTA (Over-the-Air) herunterladen konnten, ist der Smartphone-Hersteller beim nächsten Update scheinbar gezwungen, zu einer anderen Methode zu greifen. Alle Käufer, die das neue HD-Update erhalten möchten, müssen ihr Endgerät - ordnungsgemäß verpackt - an den Hersteller schicken. Eine Installation der Aktualisierung zuhause ist also nicht möglich. Laut OnePlus sei dieses Vorgehen aufgrund von Sicherheitsprozessen notwendig. Diese bedürfen einer physikalischen Verbindung mit einem authentifizierten Computer, damit das Update installiert werden kann.

Die Kosten für die Sendungen werden dabei von OnePlus übernommen - jedoch nicht für alle. Kunden die außerhalb von Nordamerika, Indien, China und Europa wohnen, erhalten keine Erstattung der Sendungskosten. Außerdem verspricht der Hersteller, dass das Gerät nicht länger als fünf Arbeitstage unterwegs sein wird.

Inhalte in HD wiedergeben

Die Software-Aktualisierung ermöglicht es Inhalte auf Amazon, Netflix und Google in HD abzuspielen. Bisher war diese Möglichkeit softwareseitig nicht gegeben, obwohl das High-End-Smartphone diese Aktion - rein technisch gesehen - problemlos beherrscht. Besitzer, die eine Woche lang auf ihr Endgerät verzichten können, werden künftig in der Lage sein, die Funktion, die für andere Endgeräte Standard ist, nun auch nutzen zu können.

31. Januar 2018: Finale Version von Android 8.0 Oreo

Nur einen Tag nach der dritten Beta-Version von OxygenOS 5.0.2, hat OnePlus nun damit begonnen, die finale Version mit Android 8.0 Oreo an Nutzer des aktuellsten Flaggschiffs auszurollen. Inbegriffen sind die Fehler, die zum zwischenzeitlichen Stopp des Updates für das OnePlus 5 führten und naturgemäß einige neue Funktionen.

Grundlegend wird die Benutzeroberfläche des 5T von Android 7.1.1 auf Android 8.0 Oreo aktualisiert. Diese Änderung beinhaltet unter anderem neue Sicherheitsfunktionen und ein neues Design der Schnelleinstellungen.

Über Android Oreo legt OnePlus seine eigene Benutzeroberfläche mit dem Namen OxygenOS. Die darin enthaltenen Programme werden auf ihre jeweils aktuellste Version aktualisiert:

  • Launcher auf v2.2
  • Gallerie auf v2.0
  • Wetter auf v1.9
  • Dateimanager auf v1.7.6

Die aus den vergangenen, öffentlichen Beta-Versionen bekannten Features, wie die erleichterte Bedienung durch Gesten statt durch die Navigationsleiste oder das manuelle Einstellen der Wischgeste zum Annehmen von Anrufen dürften ebenso Einzug gehalten haben wie ein neuer elektronischer Bildstabilisator (EIS) für die Videoaufnahme. Die Android-Grundversion spielt außerdem den Oreo-obligatorischen Bild-in-Bild-Modus mit ein, OnePlus stiftet dazu ein Update für die Gesichtserkennung.

Die Community des chinesischen Herstellers diskutiert wie üblich unter einem Foren-Thread über die Stärken und Schwächen des Updates.

30. Januar 2018: Dritte Beta bringt einfachere Bedienung und löscht ungeliebtes Feature

Die dritte Beta-Version mit der aktuellen, auf Android Oreo basierenden Software für das OnePLus 5T wurde vor wenigen Tagen ausgerollt. Wie üblich werden die Schritte der Entwickler im OnePlus-Forum dokumentiert. Neben generellen Fehlerbehebungen aus der Vor-Version, enthält die neue Beta neue Sicherheitsstandards und nur wenige neue Funktionen.

  • Nutzer können nun einstellen, in welche Richtung sie streichen wollen, um einen Anruf anzunehmen
  • Neue Gestensteuerungen, die die Navigationsleiste ersetzen können
  • Indische Nutzer erhalten die Möglichkeit, ihre SMS-Nachrichten zu kategorisieren.

Allerdings fügen die Entwickler nicht nur Features und Funktionen hinzu. Von der Community ungeliebte Inhalte fallen auch durch das Raster: So geschehen bei der aktuellen Beta-Version und der Clipboard-App, die Popup-Fenster entstehen ließ. Nach offenbar eindeutigem Feedback hierzu haben die Entwickler die Funktion wieder entfernt.

5. Januar 2018: Oreo-Update gestoppt

Die Android-Oreo-Beta für das OnePlus 5T ist gestartet. Das gab der chinesische Hersteller in einem Forums-Eintrag am Freitag, den 29. Dezember 2017 bekannt. Der Beta-Build 1 für OxygenOS 5 bringt wie schon beim OnePlus 5 eine Veränderung des Designs der Schnelleinstellungen, eine Upload-Funktion für "Shot on OnePlus" sowie den obligatorischen Bild-in-Bild-Modus unter Android 8 Oreo. Zu guter Letzt wird mit der Aktualisierung auch der jüngste Google-Sicherheitspatch (Dezember) auf das Handy geladen.

Die Open-Beta von OxygenOS 5 inklusive Android 8 Oreo für das OnePlus 5T erscheint wenige Tage nachdem OnePlus Deutschland schon am 27. Dezember 2017 frühzeitig den Beginn der öffentlichen Testphase vermeldete.

OnePlus 5T Open Beta OxygenOS 5 Android 8 Oreo
Bildquelle: OnePlus

Während das OnePlus 5T seine Test-Version von Android 8 Oreo erhält, musste Hersteller OnePlus das OxygenOS-5-Update für sein OnePlus 5 stoppen. Im offiziellen Forum erklärt das Unternehmen seinen Schritt: Demnach habe man einen Fehler im Betriebssystem gefunden, der für den Verteilungsstopp sorgte. Deshalb wollte man die weltweite Auslieferung der Aktualisierung streichen und direkt ein Update auf Version 5.0.1 ausliefern - damit hat das Unternehmen, laut einem aktualisierten Forum-Eintrag, nun begonnen.

Nach Angaben des OnePlus-Mitarbeiters Jimmy Z. unterscheidet sich der Changelog der neusten 5.0.1-Aktualisierung nur bedingt von der Vorgängerversion – es wurden lediglich einige Fehler behoben. Dazu zählen zum einen ein Fehler der bei Kamera-Anwendungen von Drittanbietern sowie ein Netzwerkfehler, die in Verbindung mit europäischen Providern auftraten.

Face Unlock für OnePlus 5 kommt mit Android-8-Beta

Mit dem Oreo-Update für das OnePlus 5 will der Hersteller den Nutzern des Handys noch einmal neue Funktionen spendieren. Diese Aktualisierung hat Carl Pei schon Ende 2017 über seinen Twitter-Account angekündigt. Das Update wird ihm zufolge "Face Unlock" auf das OnPlus 5 bringen und so ein viel gelobtes Feature des OnePlus 5T in dessen Vorgänger integrieren.

Die Funktion mit der Gesichtserkennungs-Software ist Teil des neusten Beta-Updates, das OnePlus aktuell verteilt. Im Gegensatz zur Gesichtserkennung beim iPhone X handelt es sich bei Face Unlock für das OnePlus 5 und OnePlus 5T nur um eine rudimentäre Entsperrmethode mit Hilfe der Frontkamera. Weitere Sensoren wie beim aktuellen Apple-Flaggschiff kommen nicht zum Einsatz.

Ein Fragezeichen bleibt derweil in Sachen Face Unlock für das OnePlus 3 und das OnePlus 3T: Die Bitten um Stellungnahme, die einige Nutzer gestellt hatten, wurden gehört und OnePlus lies sich zu einer Aussage hinreißen: "Wir können keine Einzelheiten angeben, aber wir werden unser Bestes geben." Eine klare Absage klingt anders und somit bleibt die Hoffnung für Nutzer der älteren Flaggschiffe erhalten.

Rückzieher: Meldung zum Oreo-Update für das OnePlus 5T gelöscht

Auf Twitter gab OnePlus Deutschland Ende Dezember 2017 bekannt: "Weihnachten ist zwar vorbei, aber wir haben trotzdem ein Geschenk für euch! ;) Wie wär's mit der Open Beta für Android Oreo auf dem OnePlus5T!" Darunter ein Bild des Smartphones mit dem Titel: "Open Beta Starts Now". Wie Nutzer aber an die Beta-Version von Android 8.0 kommen sollen, wird nicht erklärt. Auch nicht auf mehrmaliges Nachfragen der Nutzer. Mittlerweile hat OnePlus den Tweet kommentarlos gelöscht. Hier ein Screenshot des Beitrags vom 27. Dezember 2017.

OnePlus 5T Oreo-Update
Bildquelle: OnePlus/Twitter

Wann das Update auf Android 8 Oreo für das OnePlus 5T als Open-Beta-Version verteilt wird, bleibt also offen. In der Regel birgt eine Open-Beta-Version einige Nachteile, bringt jedoch auch Vorteile mit sich. Erster Nachteil ist, dass das System noch nicht vollkommen fertig ist und somit noch Fehler oder Unwägbarkeiten aufkommen können. Dazu muss das Update manuell heruntergeladen werden und kommt nicht per OTA-Push. Somit ist für die Aktualisierung Handarbeit gefordert. Die Vorteile sind jedoch offensichtlich: Mit dem Update kommen Nutzer schneller an die neuste Firmware und Updates werden im Beta-Programm in höherer Frequenz ausgeliefert.

Das Open-Beta-Update ist vor allem für erfahrene Nutzer interessant. Unbedarfte OnePlus-5T-Besitzer sollten sich noch etwas gedulden und auf die offizielle Stable-Version der Software warten. Sie wird dann auch per OTA ausgeliefert, was den Installationsaufwand minimiert und das Risiko für den Nutzer klein hält.

OnePlus 5T – OxygenOS 4.7.6

Etwas komplizierter als das Update auf Version 5: Die Aktualisierung der OnePlus-5T-Firmware gestaltet sich aktuell etwas schwerer. Während das Vorgängermodell die Software wie immer automatisch über eine Funkschnittstelle erhält (OTA), muss die neue 5T-Aktualisierung manuell heruntergeladen und installiert werden. Dabei können allerdings die eigenen Inhalte gelöscht werden; darum empfiehlt OnePlus vorher eine Datensicherung durchzuführen. Darüber hinaus kann ein fehlerhaftes Vorgehen während des Aktualisierungsvorgangs die Hardware des Smartphones beschädigen. Welche Schritte für eine ordnungsgemäße und sichere Installation durchgeführt werden müssen, beschreibt OnePlus im eigenen Download-Bereich.

Die Update-Datei ist 1,6 GB groß und beinhaltet die folgenden Verbesserungen und Optimierungen:

Kamera

  • Stabilität verbessert
  • Bessere Selfies bei wenig Licht
  • Performance-Verbesserung bei Nutzung von Kamera-Apps von Drittanbietern

System

  • Zusätzliche Hilfsbeleuchtung für die Gesichtsentsperrung
  • Verbesserungen für den erweiterten Screenshot
  • Verbesserungen für die WLAN-Anzeige
  • Android-Sicherheitspatch wurde bis Dezember aktualisiert

OxygenOS 5.0 und Android-Oreo-Beta

Die Aktualisierung für das OnePlus 5 ist im Beta-Zustand erhältlich und bringt zahlreiche Neuerungen. Unter anderem betreffen diese die Kamera des Smartphones. So sollen die Fotoqualität sowie das Design der App verbessert worden sein und ein neuer Beauty-Effekt wurde für den Porträt-Modus hinzugefügt. Die aufgenommenen Bilder können nun zudem in der Galerie auf einer Karte angezeigt werden. Weiterhin wurde der Taschenrechner um eine Gedächtnis-Komponente und die Uhr um einen Kalender für die Wecker-Funktion ergänzt. Auch an dem System selbst hat OnePlus gewerkelt. So wurde beispielsweise das Design der Schnelleinstellungen verändert, die WLAN-Funktion optimiert und der Energiesparmodus überarbeitet. Zu guter Letzt wird mit der Aktualisierung auch der jüngste Google-Sicherheitspatch (Dezember) auf das Handy geladen. Wann die Beta endet und das Update endgültig veröffentlicht wird, ist nicht bekannt.

OnePlus 5: Hands-On-Fotos

  • 1/17
    Hands-On-Fotos des OnePlus 5
  • 2/17
    Hands-On-Fotos des OnePlus 5

OxygenOS 4.7.4. verbessert Foto-Qualität

Ein für Anfang Dezember angesetzte Update war pünktlich für das OnePlus 5T verfügbar und trägt die Versionsnummer OxygenOS 4.7.4. Insgesamt ist es 285 MB groß. Wie immer gilt, Aktualisierungen am besten in einer bestehenden WLAN-Verbindung herunterzuladen sowie zu installieren. Laut OnePlus bringt das Update neben diversen Systemstabilisierungen und -verbesserungen vor allem die Kamera auf Vordermann. Der chinesische Hersteller optimiert die Nutzeroberfläche der Kamera-App sowie die Fotoqualität. Konkret will OnePlus die Qualität bei schlechten Lichtverhältnissen optimieren – besonders die Details – und die mit der Frontkamera aufgenommenen Bilder realistischer wirken lassen. Zu guter Letzt soll der Beauty-Filter nun lediglich in einigen asiatischen Märkten standardmäßig aktiviert sein – nicht jedoch in Europa.

Hinsichtlich Systemänderungen werden auf dem OnePlus 5T die Audioqualität der Lautsprecher, die Vibration, die Funktion Face Unlock, die Fingerabdruckstabilität und auch die Akku-Belastung durch WLAN-Nutzung verbessert. Auf dem OnePlus-5T-Exemplar ist das Update bereits angekommen, es dürfte demnach nicht lange dauern, bis andere Nutzer in Deutschland ebenfalls mit der Aktualisierung versorgt werden.

OnePlus 5T Kamera-Update Changelog
Bildquelle: Simone Warnke/inside-handy.de

Update schließt Sicherheitslücke "KRACK"

Auf die 13 folgt die 14. OnePlus hat Anfang November seinem Flaggschiff, dem OnePlus 5, die Betriebssystem-Version OxygenOS 4.5.14 spendiert.  Wie üblich veröffentlichte der Hersteller eine Liste mit den hauptsächlichen Änderungen, die das Update mit sich bringt, im Vorfeld per Blogpost.

Einerseits wurden kleinere Veränderungen für Kompatibilitäten mit Netzbetreibern in Indien und Kanada eingeführt. Für die breite Masse sind aber eher folgende Punkte von Belang:

  • WPA2-Sicherheitslücke "Krack" wurde geschlossen
  • Vereinzelt aufgetretene Akku-Probleme wurden gelöst
  • GPS-Genauigkeit wurde verbessert
  • Generelle Fehlerbehebungen

OnePlus reagiert mit dem dritten Update innerhalb weniger Wochen auf aktuelle Sicherheitsthemen. Insbesondere die WLAN-Sicherheitslücke "Krack" hatte Wellen geschlagen, die OnePlus für das eigene Flaggschiff nun glätten will. Die Benutzeroberfläche OxygenOS 4.5.14 basiert weiterhin auf Android 7 Nougat.

Updates auf OxygenOS 4.5.12 und 4.5.13

Die Vorgängerversionen mit den Endziffern 12 und 13 wurden im Oktober ausgerollt.

Changelog OxygenOS 4.5.13

  • Anpassung des Benachrichtigungsklingeltons wird unterstützt
  • App-Startgeschwindigkeit wurde verbessert
  • Adaptive Helligkeitssteuerung wurde optimiert
  • Fehlerbehebung: YouTube-Video fällt hinter -Ton zurück
  • Anzeigeprobleme mit einigen Benutzeroberflächenelementen behoben
  • Fehlerbehebung: Kein 4G+-Netz in einigen Regionen
  • Android-Sicherheitspatch von September 2017
  • Weitere allgemeine Fehlerkorrekturen

Changelog OxgenOS 4.5.12

  • Verschwundene Icons wieder sichtbar
  • Benachrichrichtigungs-Ton jetzt einstellbar
  • Startzeit von Apps beschleunigt
  • Automatische Helligkeitsregelung optimiert
  • Fehlerbehebung: Videoverzögerung bei Youtube, Display- und LTE-Problem

Update OxygenOS 4.5.11 ist da

Vor geraumer Zeit erhielten Benutzer des OnePlus 5 eine neue Version ihrer Firmware, die OxygenOS von der Version 4.5.10 auf 4.5.11 hebt. Mit von der Partie ist der Google-Sicherheitspatch aus dem Vormonat, sprich von September 2017, sowie zahlreiche Optimierungen und Fehlerbehebungen.

Wie dem offiziellen OnePlus-Forum zu entnehmen ist, wird mitunter die adaptive Helligkeit des Displays verbessert, die sich bis dato nicht optimal an das Umgebungslicht angepasst hat. Bemängelt wurde in der vergangenen Zeit auch der Ton bei Videoübergaben, der mittels der Aktualisierung nun auch optimiert werden soll. Im Changelog werden außerdem Fehlerbehebungen der Nutzeroberfläche genannt – um welche Fehler es sich im Detail handelt, lässt OnePlus allerdings im Dunkeln.

Das Update ist insgesamt 126 MB groß und wird Over-the-Air (OTA) angeboten.

Update OxygenOS 4.5.10 wurde veröffentlicht

Im offiziellen OnePlus-Forum bestätigte ein Mitarbeiter Ende August die Veröffentlichung des OxygenOS-Updates mit der Versionsnummer 4.5.10 für das Flaggschiff OnePlus 5. Die OTA-Aktualisierung wird drahtlos, allerdings nur schrittweise verbreitet – darum erhalten einzelne Smartphones das Update später als andere.

Die Aktualisierung brachte vor allem die üblichen Systemverbesserungen mit. Es wurde die WLAN-Stabilität optimiert, die Qualität der Videos, die mit der Anwendung SnapShot aufgenommen wurden, wurde verbessert, einige Display-Probleme wurden behoben und die Schwierigkeiten beim scrollen in der Play-Musik-App wurden beseitigt. Neben dem System, erhielt auch das OnePlus 5 selbst einige Optimierungen. So verbesserte der Hersteller beispielsweise gleich mehrere Display- und Berührungs-Probleme, die bisher beim Telefonieren und nach dem Gesprächsende entstanden sind. Die übrigen Korrekturen betreffen den Kamera-Bereich. Hier wurde die Lautstärke des Foto-Geräuschs reduziert und die Kamera-Stabilität sowie die Qualität der 60-fps-Videos verfeinert.

Die einzige Neuerung des OxygenOS-4.5.10-Updates betrifft den Launcher des OnePlus 5. So werden nun in der Shot-App auch Informationen über das Herkunftsland des Fotografen eingeblendet.

Update OxygenOS 4.5.7 wurde gestoppt, 4.5.8 wird verteilt

Keine weitere Verteilung: Die Aktualisierung auf OxygenOS 4.5.7 für das OnePlus 5 wurde gestoppt. Nachdem sich Nutzer über Probleme bei Spielen beschwert hatten, reagierte auch der Hersteller und beendete die Verteilung des Updates vorzeitig. Man arbeitete an seiner Stelle an der neuen Aktualisierung auf Version 4.5.8. Sie bringt alle Verbesserungen des aktuellen Updates, behebt jedoch die aktuellen Probleme. OnePlus hatte am 1. August für sein aktuelles Flaggschiff das System OxygenOS 4.5.7 an die Öffentlichkeit gelassen.

Ferner will man in Sachen WLAN Optimierungen vorgenommen und den Akkuverbrauch im Standby-Modus ein weiteres Mal verringert haben. Nach der Aktualisierung verwendet das OnePlus 5 zudem die OnePlus-Slate-Schriftart.

Update OxygenOS 4.5.6 Hotfix: Reboot-Bug behoben

Vor einiger Zeit häuften sich Beschwerden von OnePlus-5-Nutzern, dass das Gerät keine Notrufe absetzten kann, sondern abstürzt sobald die mitunter lebensrettende Nummer angerufen wird. Diesen Fehler will OnePlus ausgemerzt haben und veröffentlichte dazu ein Update für sein Flaggschiff. Da der "Hotfix" keine weiteren Funktionserweiterungen oder Fehlerbehebungen enthält, fällt der Changelog entsprechend kurz aus:

  • Reboot-Problem beim Wählen der 911 behoben

911 ist die Notrufnummer in den USA, funktioniert jedoch auch in Deutschland. Das Update wird auch in Deutschland ausgerollt. Anwender bestätigen den Empfang unter dem Foreneintrag, in dem das Update angekündigt wurde. Dazu hat auch OnePlus Deutschland eine Stellungnahme abgegeben: "Wir ermutigen OnePlus-5-Benutzer, das Update herunterzuladen. Wenn Nutzer keine Benachrichtigung erhalten haben, kann das Update über "Einstellungen"> "Systemaktualisierungen" gesucht werden."

Besitzer die ihr Top-Modell von One mit dem HD-Update ausstatten möchten, müssen ihr Gerät selbstständig an den Hersteller schicken, um das Update zu erhalten. Warum der Smartphone-Hersteller zu dieser umständlichen Methode greift und das Update nicht - wie üblich - OTA zur Verfügung stellt, verrät die Redaktion von inside-handey.de. 



Quelle: OnePlus Forum | Bildquelle kleines Bild: OnePlus | Autor: Redaktion inside handy
News bewerten:
 
5 / 10 - 4Stimmen

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside handy. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: OnePlus, Alternative Betriebssysteme, Android, Android Nougat, Android Updates, Mobilfunk-News, Oberklasse-Smartphones, Technik, Updates

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen