Amazon Echo Konkurrent Andy Rubin macht mit Essential Home das Zuhause smart

vom 31.05.2017, 16:33
Essential Home
Bildquelle: Essential Products

Mit seinem displaygewaltigen Smartphone hat der Android-Schöpfer Andy Rubin in dieser Woche bereits einmal für Aufsehen gesorgt. Doch dies ist nicht das einzige Produkt, das seine Firma Essential Products vorgestellt hat. Auch für Zuhause gibt es eine Lösung: Essential Home.

Sein rundes Gerät hat Essential als direkten Konkurrenten zu Amazons Echo oder Echo Dot positioniert, allerdings verfügt das Gerät im Gegensatz zu Amazons Offerten über ein Display, über das der Nutzer zusätzlich zur Sprachsteuerung mit dem Gerät interagieren kann. Das "Auto-Display" aktiviert sich entweder durch eine Frage, eine Berührung und soll sich laut Essential sogar durch einen "Blick" aktivieren lassen, wie The Verge schreibt.

Essential Home wird Musik abspielen, Fragen zum Allgemeinwissen beantworten, Timer setzen und die Lichter im Haus kontrollieren können – Dinge die Amazon und Google auch bereits tun - doch Essential möchte sie besser machen. Ein großes Fragezeichen steht jedoch noch an der Frage, wann Essential das Zuhause besser machen möchte. Fotos funktionierender Geräte sucht man auf Essentials Website ebenso vergeblich wie Preise oder ein Erscheinungsdatum.

Das Zuhause hat jetzt ein Betriebssystem – mit hohen Datenschutz-Standards

Betrieben wird die Smart-Home-Zentrale mit Ambient OS, einem neuen Betriebssystem, dass die Schaltzentrale fürs smarte Zuhause werden soll. Aus diesem Grund wird das System – wie einst schon Android – als Open-Source-Projekt weiterentwickelt. Das System soll dem Nutzer Smart-Home-Aktionen "vorschlagen" anstatt diese einfach durchzuführen und unterscheidet sich dadurch von anderen Systemen wie beispielsweise Nest, dass eher auf Automatisierung ausgelegt ist und lernt, was der Nutzer möchte.

Eine weitere Besonderheit von Ambient OS ist der cloud-freie Ansatz, mit dem das Betriebssystem arbeitet. Wo immer möglich, werden Steuerbefehle ausschließlich über das Netzwerk im Haus gesendet, alle Daten werden nur im Gerät gespeichert und nicht ungefragt in irgendwelchen Cloud-Systemen hinterlegt. Auch damit möchte sich Essential mit seinem Ambient OS besonders hervortun.

Essential Home: Für alles offen

Kommunizieren kann Essential Home unter anderem mit Geräten, die SmartThings, HomeKit oder Nest nutzen, die offene API des Systems macht die Unterstützung weiterer Standards problemlos möglich und auch Alexa, Siri und Google Assistant sind gern gesehene Gäste auf der Smart-Home-Plattform des Unternehmens. Das Ziel von Andy Rubin, der mit Android schon die Smartphone-Welt auf den Kopf stellte, ist, dass es sich so anfühlt als interagiere man mit seinem Zuhause, nicht mit einem Tech-Gadget im Wohnzimmer.



Quellen: Wired, The Verge | Bildquelle kleines Bild: Essential Products | Autor: Stefan Winopal
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside handy. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: Smart Home & Internet der Dinge, Internet & Digitale Welt, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen