Netflix, Spotify, SkyEU schränkt Geoblocking für bezahlte Streaming-Dienste ein

vom 18.05.2017, 19:09
Videostreaming mit einem Tablet (Symbolbild)
Bildquelle: Netflix

In Zukunft soll es keine Einschränkung mehr für Kunden von Netflix, Spotify und anderen bezahlten Streaming-Anbietern geben, wenn letztere im EU-Ausland genutzt wird. Das beschloss das EU-Parlament heute mit großer Mehrheit. Bisher verhinderte das sogenannte Geoblocking eine Nutzung der in Deutschland laufenden Angebote von außerhalb der Bundesrepublik. Eine komplette Streaming-Freiheit in Europa ist damit aber noch nicht gegeben.

Für Reisende und Urlauber ärgerlich: Wer im EU-Ausland einen Film über die hiesigen Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon Prime schauen will, schaut in die Röhre: Geoblocking verhindert bisher den Zugriff aus Ländern wie Frankreich, Italien und den Niederlanden. Auch Musik-Streamingdienste wie Spotify und Apple Music sind davon betroffen. Bisher mussten Kunden in den sauren Apfel beißen und ihre Freizeit anderweitig verbringen.

Kein dauerhafter Zustand

Nun schafft jedoch das EU-Parlament für Abhilfe. So soll es ab 2018 auch möglich sein, die Streaming-Dienste in anderen Mitgliedsstaaten zu nutzen. Das beschloss das Parlament am Donnerstag mit großer Mehrheit. Dabei handelt es sich jedoch um keinen dauerhaften Zustand: So ist die Erlaubnis zur Mitnahme der Online-Inhalte nur zeitweilig gestattet. Bisher gilt die Regelung auch nur für bezahlte Dienste. Die von Rundfunkgebühren finanzierten Angebote wie ARD und ZDF sollen selbst entscheiden, ob ihre Programme unter ähnlichen Bedingungen verfügbar sein sollen.

Unternehmen sollen in Zukunft außerdem "angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen" ergreifen, um den Wohnort eines Kunden zu überprüfen. Die Dienstleister müssen darüber hinaus ihre Nutzer darüber informieren, auf welche Verifikationsverfahren sie zurückgreifen. Wer nun hofft, in Zukunft auf britische oder französische Streaming-Angebote zurückzugreifen, wird enttäuscht: Das ist weiterhin nicht möglich.

VPN-Sperre für Video-Streamingdienst eingeführt ›


Bildquelle kleines Bild: Europäische Union | Autor: David Gillengerten
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside-handy.de. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: TV-Sender & Video on Demand, Internet & Digitale Welt, Radio & Musikstreaming

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen