Unitymedia gewinnt viele Internet-Kunden, aber im Mobilfunk hakt es gewaltig

2 Minuten
Unitymedia Zentrale
Bildquelle: Unitymedia
Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat neue Zahlen für das abgeschlossene erste Geschäftsquartal des Jahres 2017 vorgelegt. Während sich das klassische TV- und auch das Mobilfunk-Geschäft zwischen Januar und März rückläufig entwickelt haben, wurden einmal mehr tausende neue Kabel-Internet-Kunden gewonnen.

Zum Stichtag Ende März war es Unitymedia möglich, 12,92 Millionen Haushalte mit Diensten aus eigenem Hause zu beliefern. Für 12,81 Millionen Haushalte stehen neben dem klassischen TV-Angebot auch Internet- und Telefondienste über das Kabelnetz zur Verfügung. Tatsächlich kann Unitymedia jedoch nur auf 7,17 Millionen Kundenbeziehungen blicken. Das sind verglichen mit dem Vorquartal 11.300 mehr.

Viele TV-Kunden weniger, aber tausende neue Internet-Kunden

Zwischen Januar und März verlor Unitymedia jedoch nicht nur 25.100 klassische TV-Kunden, sondern auch 6.400 Mobilfunkkunden. Das hatte zur Folge, dass zuletzt noch knapp 6,4 Millionen TV-Haushalte und 346.700 Mobilfunkkunden in der Bilanz des Unternehmens ausgewiesen werden konnten.

Wesentlich besser lief es im Kabel-Internet und -Telefon-Segment. Die Zahl der Internetkunden wurde um 31.500 auf 3,36 Millionen verbessert, 3,14 Millionen telefonieren darüber hinaus über ihren Kabel-Anschluss – 29.300 mehr als noch Ende Dezember. Ein von Unitymedia angebotenes Pay-TV-Paket nutzen inzwischen knapp 1,6 Millionen Menschen – ein Quartals-Plus von 16.700 Abos.

Massiver Datenverbrauch an Kabel-Internet-Anschlüssen

Die Nachfrage nach Premium-Paketen mit schnellem Internet ist nach Unternehmensangaben ungebrochen hoch. Etwa 85 Prozent der Breitbandneukunden buchten im ersten Quartal Angebote mit mindestens 120 Mbit/s im Downstream. Das trieb auch den Datenhunger auf ein neues Spitzenniveau: Im Schnitt verbrauchten Unitymedia-Kunden im ersten Quartal 2017 satte 113 GB pro Monat.

Aus finanzieller Sicht konnte Unitymedia das erste Quartal mit einem Umsatzplus von knapp sechs Prozent abschließen und den Geldfluss auf 587,8 Millionen Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich ebenfalls um 6 Prozent auf 364,3 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn in Höhe von 7,5 Millionen Euro, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Verlust von 7,1 Millionen Euro ausgewiesen wurde.

Störungen bei Unitymedia - Diese Gebiete sind betroffen

Quellen:

  • Unitymedia

Bildquellen:

  • Unitymedia Zentrale: Unitymedia
Breitband Ausbau

Breitbandausbau in Deutschland – Ein Trauerspiel

Einen Glasfaseranschluss nutzen und mit schnellen Download-Raten im Internet surfen. Schön wäre es, wenn genau das schon Standard wäre. Ist es aber nicht. Und hinzu kommt: Der Breitband-Ausbau in Deutschland wird teurer als gedacht.
Vorheriger Artikel8.400 neue Schad-Apps für Android erscheinen täglich
Nächster ArtikelAndroid Wear 2.0: Update erreicht die Huawei Watch
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS