BlackBerry DTEK50, DTEK60 und Priv im Preis-Check

4 Minuten
Das BlackBerry Priv im Preis-Check
Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
BlackBerry gehört zu den Smartphone-Herstellern mit der treusten Fan-Gemeinde. Seit einiger Zeit setzt der Hersteller nun auf Android statt auf sein eigenes Betriebssystem BlackBerry 10 und lässt die Geräte von Alcatel-Hersteller TCL bauen. Im Mai-Sale wirbt BlackBerry nun mit kräftigen Preisnachlässen, ob es sich dabei um Schnäppchen handelt, prüft die inside-handy.de-Redaktion

In seinem Online-Shop verlangt BlackBerry für das DTEK50 noch 270 Euro, das etwas besser ausgestattete DTEK60 wandert für 509 Euro über den virtuellen Tresen. Das etwas betagtere Priv, seinerzeit das erste Android-Handy des kanadischen Herstellers, wechselt für 342 Euro den Besitzer, Versandkosten berechnet der BlackBerry-Store keine.

Das BlackBerry DTEK50 kommt mit einem Qualcomm Snapdragon 617 Chip daher, dessen acht Kerne mit bis zu 1,5 GHz takten. 3 GB Arbeitsspeicher und erweiterbare 16 GB interner Speicher liefern dem Smartphone die nötige Kapazität, für Fotoaufnahmen stehen eine 13-Megapixel-Kamera hinten und ein 8-Megapixel-Sensor vorne zur Verfügung. Preislich entspricht die BlackBerry-Offerte leider nur dem üblichen Marktpreis. Der Streichpreis suggeriert zwar einen deutlich höheren Preis, doch die Marktrealität ist eine andere. So bietet der T-Online Shop – zu finden über den guenstiger.de-Preisvergleich – das Smartphone bereits für 263 Euro zuzüglich 4,99 Versand an; insgesamt werden hier also rund 268 Euro fällig. Dass das Smartphone schon deutlich günstiger zu haben war, zeigt der inside-handy.de-Preisverlauf für das BlackBerry DTEK50.

BlackBerry DTEK50 im Preisverlauf
Bildquelle: inside-handy.de

Auch das BlackBerry DTEK60 ist online andernorts ähnlich günstig zu haben, wie beim Hersteller. So bietet der Händler Alternate das Smartphone für 499 Euro an, verlangt jedoch 5,99 Euro für den Versand, somit kommt man auch hier am Ende mit rund 505 Euro leicht günstiger davon, als wenn man beim Hersteller ordert. Für diese Summer erhält man ein Smartphone mit Qualcomms Oberklassechip Snapdragon 820, das über 4 GB Arbeitsspeicher und 32 GB internen Speicher verfügt, der per Micro-SD-Karte noch erweiterbar ist. Die Kameras sind mit 20- und 8-Megapixel-Sensoren ausgerüstet.

Das eigentliche Schnäppchen heißt Priv

Während die beiden neueren, von TCL gefertigten Modelle DTEK50 und DTEK60 also keine ausgewiesenen Schnäppchen sind, bleibt noch das Tastaturhandy Priv, dessen Quasi-Nachfolger mit dem KEYone schon in den Startlöchern steht. Dieses ist übrigens nicht Teil des Sale und wird auch gar nicht von BlackBerry verkauft. Hintergrund ist, dass TCL inzwischen völlig das Ruder bei BlackBerrys Smartphone-Produktion übernommen hat und die Geräte über seine eigenen Vertriebskanäle vermarktet.

Das Priv kam Ende 2015 auf den Markt und verfügt mit dem Snapdragon 808 von Qualcomm demnach auch nicht mehr über den taufrischsten Prozessor. Ein 3 GB großer Arbeitsspeicher sowie ein erweiterbarer interner Speicher von 32 GB runden das Angebot ab. Die Kameras verfügen über 18 und 2 Megapixel.

Im Test des BlackBerry Priv bescheinigte die inside-handy.de-Redaktion dem Gerät ein tolles Display, eine edle Hardware-Tastatur und insgesamt ein schickes Design. Kleine Verarbeitungsschwächen und die Größe und das Gewicht des Geräts trübten diesen Eindruck jedoch ein wenig. Bemängelt wurde außerdem die schwache Kamerasoftware und dass der Prozessor im Februar 2016 keine Top-Rechenleistung mehr brachte – die Nachfolgegeneration aus Qualcomms 800er-Serie hatte jüngst ihren Dienst angetreten. Harsch kritisiert wurde auch der hohe Preis, der jedoch nicht mit in die Gesamtbewertung des Smartphones einfließt. So konnte das BlackBerry Priv trotz minimaler Rückschläge mit stolzen 4,5 von 5 Sternen überzeugen.

Hier zeigt sich das eigentliche Schnäppchen aus BlackBerrys Verkaufsaktion. Denn während man bei den anderen Smartphones den eigenen Preis lediglich dem Markt anpasste, liefert man bei diesem Gerät tatsächlich den besten Preis: 342 Euro sind deutlich günstiger als der nächstgünstige Anbieter im Preisvergleich von guenstiger.de, wo Check24 immer noch 379 Euro zuzüglich einer Versandkostenpauschale von 4,99 Euro verlangt. Diesen Preis, doch mit höheren Versandkosten, rufen auch die Händler Alternate und Cyberport auf.

Schnäppchen-Fazit

Die Smartphones DTEK50 und DTEK60 kann man bei BlackBerry bestellen – man muss es jedoch nicht tun. Interessant wird die Lieferung durch den Hersteller vor allem, wenn man noch Originalzubehör erwerben möchte, das ebenfalls mit 50 Prozent stark rabattiert ist, einzeln jedoch hohe Versandkosten verursacht.

Möchte man sich das Priv zulegen führt kein Weg am BlackBerry Store vorbei. Die Ersparnis gegenüber anderen Händlern beträgt mindestens 40 Euro. Gestartet ist das Handy einst zu einem Preis von 800 Euro. Hier ist deshalb zuschlagen angesagt, wenn einem die Bauform des Smartphones mit der ausziehbaren Tastatur zusagt.

Jetzt den Testbericht zum BlackBerry Priv lesen

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS