Auch beim Samsung Galaxy S8 und S8+ kommen unterschiedliche Speicherchips zum Einsatz

2 Minuten
Samsung Galaxy S8 Unboxing
Bildquelle: inside-handy.de
Erst Huawei, nun Samsung: Erneut gibt es einen kleinen Skandal rund um die verbauten Speicherchips in Top-Handys. So wurde bekannt, dass zumindest in einer Version des Galaxy S8 ein langsamerer USF-2.0-Speicher verbaut ist. Eine offizielle Stellungnahme von Samsung gibt es bisher nicht.

Nachdem bekannt wurde, dass Huawei in seinem Flaggschiff P10 und P10 Plus unterschiedliche Speicherchips verbaut hat, gab es einige Kritik vonseiten der Nutzerschaft. Grund für die unterschiedlichen Komponenten waren laut dem Hersteller Lieferengpässe. Huawei reagierte auf den Vorfall und versprach für solche Fälle eine Task Force einzurichten.

Wohl ausschließlich S8 mit Snapdragon-SoC betroffen

Nun gibt es einen ähnlichen Fall auch bei Samsung: Laut einem Eintrag im XDA-Forum kommen beim Galaxy S8 und S8+ ebenfalls unterschiedliche Speicherchips zum Einsatz. Wie mittlerweile bekannt wurde, sind davon vor allem die Snapdragon-Modelle betroffen. Die dort verwendeten Chips stammen von Toshiba und kommen einmal in der Version UFS 2.1 und UFS 2.0 vor. Letztere wird demnach ausschließlich im Galaxy S8 verbaut.

Die Snapdragon-Modelle kommen vor allem in den USA zum Einsatz. In Europa treibt ein Exynos-SoC das Smartphone an. Laut dem XDA-Forum kommen in dieser Version, die auch in Deutschland verkauft wird, nur UFS-2.1-Speicherchips von Samsung zum Einsatz – sowohl beim Galaxy S8 als auch beim S8+.

Der Unterschied zwischen 2.0 und 2.1 wird vor allem bei Benchmarks sichtbar, ist für den Nutzer im Alltag jedoch oftmals kaum spürbar. Problematischer ist, dass Samsung offen mit der verbesserten Technologie geworben hat. Eine offizielle Stellungnahme des Herstellers zum Thema gibt es bisher nicht.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS